Paul Drux (links) im Spiel gegen Spanien. Quelle: imago images/Bildbryan
Bild: imago images/Bildbryan

26:33 gegen Spanien - Deutsche Handballer mit Paul Drux verlieren zweites EM-Spiel

Nach dem Auftaktsieg gegen die Niederlande haben Deutschlands Handballer mit Füchse-Rückraumpieler Paul Drux das zweite Vorrundenspiel bei der Handball-EM verloren. Das Team von Bundestrainer Christian Prokop unterlag dem aktuellen Europameister Spanien am Samstagabend mit 26:33 (11:14). Gerade im ersten Durchgang war die Leistung der deutschen Mannschaft zu schwach, um Spanien ernsthaft gefährlich zu werden. Bester deutscher Werfer war Hendrik Pekeler mit fünf Treffern.

Deutschland anfangs zu ungenau

Zu Beginn war es die Partie der Torhüter: Den ersten Treffer des Spiels erzielte Spanien erst in der fünften Minute. Andreas Wolff im deutschen und Perez de Vargas im spanischen Tor zeigten eine gute Leistung. Zudem warfen zu Beginn gerade die deutschen Angreifer oft zu ungenau. Beim Stand von 4:1 für Spanien nahm Prokop die erste Auszeit. Diese brachte zunächst allerdings kaum Besserung. Die deutsche Mannschaft um Paul Drux zeigte in der ersten Viertelstunde keine gute Leistung, machte viele einfache Fehler und ließ einige gute Chancen gegen de Vargas liegen.

In der zweiten Hälfte des ersten Abschnitts wurde die deutsche Auswahl dann aber besser. Nach zwanzig Minuten hatte das Team, angeführt von Kapitän Uwe Gensheimer, aus einem 4:10 ein 9:10 gemacht. Deutschland spielte defensiv stabiler und in der Offensive effizienter. Trotzdem ging Spanien mit einer verdienten 14:11-Führung in die Halbzeit.

Spanien auch in der zweiten Halbzeit besser

Nach dem Seitenwechsel wurde die deutsche Leistung nicht besser, Spanien war auch im zweiten Abschnitt die bessere Mannschaft. Das Team von Jordi Ribera schaffte es immer wieder, die Anspiele schön an den Kreis zu bringen und diese auch zu verwerten. Andreas Wolff und auch Johannes Bitter im Tor bekamen die Hände in der zweiten Halbzeit zu selten an den Ball, so dass die spanische Führung nie ernsthaft gefährdet war. Auch in der Offensive blieb Deutschland zu harmlos, die 26:33-Niederlage war auch in der Höhe verdient.  

Im letzten Vorrundenspiel trifft die deutsche Mannschaft am Montag (18:15 Uhr) auf das bislang sieglose Lettland. Bei einem Sieg wäre der Mannschaft von Prokop das Weiterkommen sicher.

Sendung: Inforadio, 11.01.20, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [ein Zuschauer] vom 11.01.2020 um 20:26
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Schlechten Tag gehabt. Die EM geht weiter...

  2. 1.

    Das war das schlechteste Handballspiel der Nationalmannschaft in den letzten 10 Jahren. Schade.

Das könnte Sie auch interessieren

Aito Garcia Reneses, Trainer von Alba Berlin, bei der Siegerehrung nach dem Gewinn des Doubles aus Pokal und deutscher Meisterschaft am 28.06.20 in München (Quelle: imago images / Eberhard Thonfeld).
imago images / Eberhard Thonfeld

Porträt | Alba Berlins Meistertrainer Aito - Freigespielt

Aito Garcia Reneses wagte im Alter von 70 Jahren ein Abenteuer im Ausland: Er hob Alba Berlin auf ein neues Niveau. Mit dem Pokal und der deutschen Meisterschaft hat er seine Mission gekrönt - und macht trotzdem weiter. Porträt eines besonderen Lehrers. Von Sebastian Schneider