Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann lacht während des Trainings. (Quelle: imago/Matthias Koch)
Audio: Inforadio | 17.01.2020 | Dennis Wiese | Bild: imago/Matthias Koch

Hertha vor dem Rückrundenstart - Die Lizenz zum positiven Denken

Erfolgreiche Spiele vor der Winterpause, dann eine lange, intensive Vorbereitung. Hertha BSC sieht sich für den Rest der Saison gewappnet. Trainer Klinsmann setzt vor dem Rückrundenstart gegen Rekordmeister Bayern auf positive Energie. Von Dennis Wiese

Das Hertha-Logo auf der Brust wirkt bei Jürgen Klinsmann mittlerweile so selbstverständlich wie das Lächeln auf seinen Lippen. Dieses Bild sagt: Klinsmann und Berlin - das passt. Hört man Jürgen Klinsmann aber reden, passt das nicht so ganz mit den häufig nörgelnden, häufig negativen Berlinern zusammen.

Klinsis Welt ist toll, Probleme gibt es keine. Die fehlende Trainerlizenz? "Hab dem Verband alles zugeschickt, das ist schnell erledigt." Das Auftaktspiel gegen Bayern? "Das ist geil. Wenn das Wetter noch so schön ist wie heute, wäre das mega." Klinsmann versprüht bei der Pressekonferenz am Freitagmittag die geballte Ladung kalifornische Leichtigkeit und Zuversicht. Gegen Bayern soll seine Mannschaft (Sonntag, 15:30 Uhr) auch auf dem frisch verlegten Rasen im ausverkauften Olympiastadion liefern.

"Die Spieler sind spritziger und gedanklich schneller"

Herthas sportliche Entwicklung ist spannend. Unter Jürgen Klinsmann gab es vor der Winterpause sieben Punkte aus den letzten drei Spielen, dabei kassierten die Berliner kein Gegentor. Die Stabilität ist zurück in der lange verunsicherten Mannschaft.

Im Trainingslager in Florida überraschte Klinsmann dann Spieler und Beobachter: Täglich gab es nur eine Einheit. Die war dafür mit gut zwei Stunden sehr lang. Fitness-Schleifer Werner Leuthard holte die besonders fiesen Übungen am Ende des Trainings heraus. Weil Hertha zudem als erster aller Bundesligisten in die Vorbereitung gestartet ist (29. Dezember), glaubt Linksverteidiger Maximilian Mittelstädt an einen konditionellen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz.

Herthas Startelf steht

Vieles ist unter Klinsmann anders, neu, ungewohnt. Auch mit Blick auf die Startaufstellung verhält sich der frühere Bundestrainer bei Pressekonferenzen nicht so zurückhaltend wie seine Vorgänger. Klinsmann sagt klar: "Meine Mannschaft steht, Überraschungen wird es keine geben". Heißt: Auch gegen die Bayern wird, mit wenigen Ausnahmen, die Elf auflaufen, die vor der Winterpause punktete und im Training zumeist gesondert von den derzeitigen Reservisten arbeitete.

Mit Rune Jarstein im Tor, der Vierer-Abwehrkette mit Lukas Klünter, Dedryk Boyata, laut Klinsmann "einer der besten Innenverteidiger Europas", Karim Rekik und Marvin Plattenhardt, davor Neuzugang Santiago Ascacíbar im defensiven Mittefeld, noch etwas weiter vorne Marko Grujic. Im offensiven Mittelfeld Dodi Lukebakio, Vladimir Darida und Javairo Dilrosun, als Spitze Davie Selke. "Es ist wichtig, Konstanz reinzubringen. Die anderen Spieler sind nur Millimeter hinter der ersten Elf, müssen sich aber gedulden", so Klinsmann zum aktuellen Konkurrenzkampf.

Archiv: Jürgen Klinsmann wirkt als Bayern-Trainer verzweifelt. (Quelle: imago/Kolb)
Bild: imago/Kolb

"Deutscher Meister? 50:50 Bayern oder Leipzig"

Für Klinsmann geht es im ausverkauften Olympiastadion nun gegen seinen früheren Arbeitgeber. In zwei Jahren als Spieler (1995-1997) und zehn Monaten als Trainer (2008/09) wurde Klinsmann nie so richtig warm mit dem FC Bayern München. Anders als oft berichtet, sei seine Zeit auf der Trainerbank des Rekordmeisters aber nicht negativ gewesen, sondern vielmehr "extrem spannend". Da war sie wieder: die positive Auslegung à la Klinsmann.

Mit Blick auf die Entscheidung im Rennen um die Deutsche Meisterschaft traut Klinsmann den Bayern immer etwas zu, in dieser Saison sage sein Bauchgefühl aber 50:50 zwischen dem Rekordmeister und Herbstmeister RB Leipzig. Geht alles nach Daueroptimist Klinsmann, dann kann seine Hertha am Sonntag mit einem Sieg dafür sorgen, dass Bayerns Weg zur Meisterschale noch ein bisschen beschwerlicher wird.

Sendung: rbb UM6, 18.01.2020, 18 Uhr 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Ok, der Jürgen ist zwar vielleicht etwas sehr optimistisch. Doch soll er pessimistisch die Rückrunde beginnen? Ich hoffe auf gute Spiele. Und wenn Hertha gegen Bayern ein Unentschieden macht, würde ich das schon positiv bewerten. Und nebenbei: Ich drücke Union gegen Leipzig alle Daumen...

Das könnte Sie auch interessieren