3.11.2019: Santiago Ascacibar vom VfB Stuttgart (Quelle: dpa/Tom Weller)
Bild: dpa/ Tom Weller

Erster Neuzugang unter Klinsmann - Hertha zahlt Stuttgart zwölf Millionen Ablöse für Ascacibar

Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat Santiago Ascacibar als ersten Neuzugang unter Trainer Jürgen Klinsmann verpflichtet. Wie der Klub am Neujahrstag mitteilte, unterschrieb der Argentinier "einen langfristigen Vertrag".

Der 22-Jährige wird bereits am Donnerstag mit dem Team zur Vorbereitung auf die Rückrunde ins Trainingslager nach Florida reisen. Die Ablösesumme soll laut einem Bericht des Fußballmagazins "Kicker" bei zwölf Millionen Euro inklusive Bonuszahlungen liegen.

Balleroberer und Hitzkopf

"Santiago ist als Spielertyp im zentralen Mittelfeld flexibel einsetzbar", sagte Geschäftsführer Michael Preetz zur Verpflichtung des viermaligen Nationalspielers. Der Tabellenzwölfte
aus der Hauptstadt fliegt am Donnerstag zur Vorbereitung auf die Rückrunde nach Florida.

"Wir werden alles daran setzen, in der Rückrunde weiter nach oben zu kommen", erklärte Ascacibar, der im Sommer 2017 aus seiner argentinischen Heimat nach Stuttgart gewechselt war.

Die Stärken des 1,68 Meter kleinen Ascacibar liegen vor allem in der Balleroberung. Er ist Lauf- und Zweikampfstark, gilt aber auch als Hitzkopf. Bereits 22 gelbe Karten sowie je eine gelb-rote und rote Karte kassierte er in seiner Zeit beim VfB. Zum Ende der abgelaufenen Saison wurde er für sechs Spiele gesperrt, nachdem er einen Gegenspieler angespuckt hatte.

Sidney Friede wechselt zu Wehen Wiesbaden

Die Hertha gab zudem am Mittwoch den Wechsel von Sidney Friede zu Zweitliga-Aufsteiger Wehen Wiesbaden bekannt. Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler, der zum Erstliga-Kader von
Klinsmann gehörte, unterschrieb einen bis zum Saisonende gültigen Vertrag bei den Hessen.

Friede hatte mehr als sieben Jahre beim Hauptstadtklub gespielt und sämtliche Nachwuchsmannschaften der Hertha durchlaufen. Im Januar 2018 hatte der gebürtige Berliner seinen ersten Profivertrag bei der Alten Dame unterschrieben, einen Einsatz in der Bundesliga hat er jedoch noch nicht vorzuweisen.

Sendung: Abendschau, 01.01.2020

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Sind Sie Berliner, versteha? Wenn ja, müssten Sie eigentlich wissen, dass das Meckern de facto zur DNA eben dieser gehört.

    Ich will ja nicht zu viel hineindeuteln, aber seit dem Einstieg von WH und der Instalation von Klinsi dürfte bei HBSC ein etwas neueres Lüftchen wehen, und nicht nur der Preetz mehr oder weniger alleinendscheidend für Neuverpflichtungen verantwortlich sein. Die Vertrag für Ascacibar dürfte aufgrund "neuer Berechnungen" abgeschlossen worden sein.

  2. 7.

    Ja ist leider so egal was Hertha macht es wird immer kritisiert, anstatt einfach mal abzuwarten und sich vielleicht zu freuen dass Berlin mal irgendwann wieder einen Euro League oder Champions League Kandidaten, in einen hoffentlich neuen modernen Stadion hat.
    Aber meckern fällt halt leicht anstatt mal konstruktive Kritik zu bringen.

  3. 6.

    13 Mio für einen der mehr Strafen absitzt als spielt. Respekt. Skjelbred wird auch den überleben

  4. 5.

    Immer wieder schön, unter jedem, wirklich jedem Artikel über Hertha die Hertha-Hasser zu lesen. Anstatt einfach mal abzuwarten, wie der Spieler sich macht, wird über ihn hergezogen. Bei aller Kritik an Preetz (oft verständlich), bei Transfers hatte er oft einen guten Riecher.

  5. 4.

    Wie immer bei Hertha,grosse Namen nennen und dann erstmal 12 mille für ein einfachen Spieler ausgeben was sie eigentlich selbst haben.Der Herr Preetz ist fehl am Platz und sollte als erstes ersetzt werden durch ein Profi.Diese selbsternannten Manager sind alle ein Verlustgeschäft.

  6. 3.

    Hertha Windhorst BSC geht einkaufen...

  7. 2.

    Ach... das Geld gehört Herta? Ich dachte eher Hr. Windhorsti hätte investiert. Und möchte später sicher auch etwas Profit sehen.

  8. 1.

    Na so arm ist die Hertha dann wohl auch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren