Sieger Patrick Stühlmeyer - hier bei einem Turnier in Stuttgart (Archiv). / imago images/ThomasReiner.pro
Bild: imago images/ThomasReiner.pro

Weltranglisten-Springen - Stühlmeyer triumphiert beim Großen Preis in Neustadt/Dosse

Patrick Stühlmeyer hat am Sonntagnachmittag den Großen Preis des Landes Brandenburg in Neustadt/Dosse gewonnen. Der 29-Jährige war im Stechen des mit 25.000 Euro dotierten Weltranglisten-Springens bei fehlerfreiem Ritt der Schnellste. Er kassierte eine Siegprämie von 6.250 Euro. Stühlmeyer, der auf Vahoka du Temple in den Parcours ging, reitet im Mühlener Gestüt von Paul Schockemöhle.

30 Springprüfungen an fünf Tagen

Die Plätze zwei und drei gingen an Routinier Carsten-Otto Nagel (Wedel) auf L'Esperance und Harm Lahde (Varst) auf Oak Grove's Laith. Beste ausländische Starterin war die Dänin Rikke Haastrup (Casira) als Vierte.

Am Samstag hatte der Däne Lars Bak Andersen das erste Weltranglisten-Springen des Turniers in Brandenburg gewonnen. Der 40-Jährige setzte sich ohne Fehler dank der schnellsten Zeit auf Qualisya vor Patrick Stühlmeyer und Frederic Tillmann durch. Der Sieger wurde neben einer Prämie in Höhe von 5.000 Euro mit einem Pferdeanhänger im Wert von 8.250 Euro belohnt.

Insgesamt fanden an den fünf Turniertagen 30 Springprüfungen für Amateure und Profis mit insgesamt 74.200 Euro Dotierung statt.

Sendung: Brandenburg aktuell, 12.01.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Babelsberger Trainer Predrag Uzelac (Foto: imago images / Manfred Thomas)
imago images / Manfred Thomas

SV Babelsberg vor dem Pflichtspielstart - "Abgerechnet wird zum Schluss"

Das Ziel für das neue Jahr ist klar: Mit dem neuen Trainer Predrag Uzelac möchte der SV Babelsberg 03 die Klasse halten. Dazu muss Nulldrei aber vor allem das Siegen wieder erlernen. Das gelang in den letzten 18 Partien nur ein einziges Mal. Von Marius Dobers