Deutschland verpasst EM-Viertelfinale
Bild: imago images / Insidefoto

Niederlage gegen Spanien - Deutsche Wasserballer verpassen EM-Viertelfinale

Die deutschen Wasserballer haben den Einzug ins EM-Viertelfinale verpasst, dürfen aber weiter auf die erste Olympia-Teilnahme seit 2008 hoffen. Das Team von Bundestrainer Hagen Stamm verlor am Montag in Budapest gegen Spanien mit 6:12 (1:1, 3:6, 0:3, 2:2).

"Wir haben heute die beste Turnierleistung abgeliefert, darauf lässt sich aufbauen", erklärte Bundestrainer Stamm: „Wir müssen unser ursprüngliches Ziel, Platz neun, jetzt ganz fest im Visier behalten und dafür die nötigen Siege einfahren.“

Je nach Start-Verzicht anderer Nationen könnte Rang neun oder zehn für die Teilnahme an einem Qualifikations-Turnier Ende März für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio reichen.

Spanien zu stark für deutsche Auswahl

Gegen den WM-Zweiten begann Deutschland gut und beendete das erste Viertel unentschieden mit 1:1. Anschließend spielten die Spanier jedoch ihre Klasse aus und zogen im zweiten und dritten Viertel davon. Bester Werfer des deutschen Teams war Kapitän Julian Real, der zwei Tore erzielte. Ben Reibel, Dennis Strelezkij und Lucas Gielen von den Wasserfreunden Spandau trafen jeweils ein Mal.

Sendung: rbbum6, 20.01.2019, 21:45 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Mattis Daube (l.) von Viktoria Berlin im Duell mit Nicolai Matt von Tennis Borussia (imago images/Eibner)
imago images/Eibner

Berliner Landespokal | Viktoria - Tennis Borussia - Favorit auf Abruf

Schaut man auf die Regionalliga-Saison, ist die Favoritenrolle in der Viertelfinal-Paarung des Berliner Landespokals zwischen Viktoria und Tennis Borussia Berlin klar verteilt. In der Realität sieht das anders aus. Auch, weil Viktoria besondere Prioritäten setzt. Von Ilja Behnisch