Tim Lennard Strüven vom Berliner HC sitzt nach dem verlorenen Finale enttäuscht auf dem Hallenboden. Quelle: imago images/foto2press
Bild: imago images/foto2press

Hallenhockey-DM - Berliner HC unterliegt Rekordmeister Rot-Weiss Köln im Finale

Die Herren des Berliner Hockey-Club haben den deutschen Meistertitel im Hallenhockey knapp verpasst. Im Finale in der Scharrena in Stuttgart verloren die in dieser Saison zuvor noch unbesiegten Berliner gegen Rekordmeistermeister Rot-Weiss Köln mit 6:7 (2:4). Es war das erste Mal seit 14 Jahren, dass der Berliner HC den Einzug in das Finale geschafft hatte.

Ehemaliger Berliner wird zum Matchwinner

Die Berliner Treffer markierten Anton Ebeling, Tim Strüven, Marian Klink, Lukas Kilpper und Paul Dösch. Matchwinner bei den Domstädtern war der ehemalige Berliner Jonas Gomoll mit vier Toren. Für Köln waren zudem Florian Pelzner, Joshua Delarber und Maximilian Siegburg erfolgreich.

Am Samstag waren die Berliner durch einen einen 8:4-Sieg gegen Uhlenhorst Mühlheim in das Finale eingezogen. Überragender Spieler war Michael Hummel, der vier Tore beisteuerte. Kapitän Paul Dösch und Anton Ebeling trafen jeweils zweimal.

Bei den Damen setzte sich der Club an der Alster aus Hamburg mit 4:3 gegen Titelverteidiger Düsseldorfer HC durch.

Sendung: rbbUM6, 09.02.20, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren