Olympia 2032
Bild: imago images / BE&W

DOSB-Entscheidung - Olympische Spiele kommen 2032 nicht nach Berlin

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat eine Vorentscheidung für eine mögliche Bewerbung um die Olympischen Spiele 2032 getroffen und sich zugunsten der Initiative der Rhein-Ruhr-Region entschieden. Berlin ist damit endgültig aus dem Rennen.

NRW mit besserer Ausgangslage als Berlin

Eine vom DOSB in Auftrag gegebene Forsa-Umfrage zeichne "ein erfreulich positives Bild der Stimmungslage in Rhein-Ruhr und in jeder der beteiligten Kommunen", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann im Interview der Deutschen Presse-Agentur, wie diese am Mittwoch meldete. Damit biete Nordrhein-Westfalen mit dieser Initiative "eindeutig die bessere Ausgangslage als derzeit Berlin".

Ob sich die Region tatsächlich bewirbt, muss eine Mitgliederversammlung des DOSB entscheiden. 
Diese Vorentscheidung sei nach intensiven Analysen gefallen. Zuletzt waren München im Bemühen um die Winterspiele 2018 und 2022 sowie Hamburg um die für Sommer 2024 gescheitert.

Initiative Rhein-Ruhr begrüßt die Entscheidung

Die Initiative Rhein-Ruhr begrüßt die Vorentscheidung des Deutschen Olympischen Sportbundes für eine mögliche Olympia-Bewerbung für 2032. "Wir freuen uns, dass unser Konzept ökologisch und ökonomisch nachhaltiger Spiele an Rhein und Ruhr den DOSB überzeugt", sagte Michael Mronz, der Begründer der Initiative, am Mittwoch.

Die Initiative werde noch in diesem Jahr über 200 Bürgerdialogveranstaltungen in der Metropolregion durchführen. "Im nächsten Schritt gilt es, national und dann möglicherweise
international die notwendigen Hausaufgaben zu machen", sagte Mronz.

LSB weiter für Bewerbung für 2036

Der Landessportbund Berlin hält Olympische Spiele 2036 in Berlin trotz der Vorentscheidung für Rhein-Ruhr 2032 weiterhin für möglich. "Das Interesse für 2036 ist klar vorhanden, aber es gibt keine Fixierung darauf", sagte LSB-Direktor Friedhard Teuffel der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. "Berlin ist in der Lage, Olympische Spiele auszurichten."

Teuffel sagte, dass 2032 für Berlin "einfach zu früh" komme, da das Vergabeverfahren des Internationalen Olympischen Komitees voraussichtlich bereits 2022 beginne. "Wir haben 2021 die Wahlen zum Abgeordnetenhaus und werden erst danach eine Regierungskonstellation haben. Es macht keinen Sinn, eine Bewerbung im Hauruck-Verfahren anzuschieben", sagte er.

Zu einer Berliner Kandidatur für Olympia genau 100 Jahre nach den von den Nationalsozialisten missbrauchten Spielen in der Hauptstadt sagte der LSB-Direktor: "2036 halten wir für ein spannendes und gutes Datum, weil es ein Zeichen dafür setzen könnte, wie sich Deutschland verändert hat." Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte einer Bewerbung aus Berlin für 2036 wegen des belasteten Termins eine Absage erteilt.

Sendung: Inforadio, 12.02.2020, 09:00 Uhr  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Ja, stimmt. Für Berlin wäre es eine gute Gelegenheit. Aber gegen die Bevölkerung wird so etwas eh nicht durchsetzbar sein. Andere Städte haben auch schon entsprechende Erfahrungen. Wird wohl eher einem anderen Land stattfinden. Und gegen 2036 wird sich schon aus historischer Sicht jemand mit Bedenken finden.

  2. 7.

    Wie man auch hier an den Kommentaren merkt, es wird wahrscheinlich in dieser Region niemals eine wohlwollende oder freundliche Stimmung herrschen, dazu sind die Leute hier einfach zu jammerig und verbiestert, traurig.

  3. 6.

    Danke!! Da hätte sich Berlin sicherlich auch dabei verhoben.

  4. 5.

    Sehr gute Entscheidung. Warum alles nach Berlin holen wollen um es dann kaputt reden zu lassen. Ich hätte mich allerdings gefreut. Jetzt muss nur noch die Automobilmesse dorthin, wo sie hingehört. Auf jeden Fall nicht nach Berlin, wo Autos und Autofahrer nicht willkommen sind.

  5. 4.

    Erleichterung.

  6. 3.

    Olympische Spiele haben noch nie in einer PROVINZ stattgefunden. Und welcher Athlet will schon zu den Spielstätten laufen oder mit einer ÖKO-Rikscha transportiert werden. Dann ist er ja schon vor dem Start k.o. (löl) Obst und Gemüse darf nur gefuttert werden, welches gerade in oder bei Berlin ökologisch korrekt wächst. Wer steht auch nur auf Äpfel und Kohl. Bissl wenig für Spitzensportler. Ein Gastgeber für die Sportler der Welt zu sein, ist etwas mehr, als nur mittelalterliche Verhältnisse anzubieten und überall nen Öko/ Bio Label draufzupappen und den Menschen ständig ein schlechtes Gewissen einzumissionieren bezüglich ihres CO2-Fußabdrucks. Gute Sache, Berlin ist nicht der Nabel der Welt und Olympia soll dort stattfinden, wo Profis die Geschicke sinnvoll leiten.

  7. 2.

    Dieses Glück wird auch auf Ewigkeit bleiben. Grundsätzlich zu allem ..."ein erfreulich positives Bild der Stimmungslage...", ist den in Berlin wohnenden Menschen ja nicht gerade eigen. Ne ne... da baucht sich der Berliner ma keene Sorjen machen. Mit so ne Flappe nach unten wenn eener wat schicket will, wird dit sowieso nüscht mits mal wat jutet für unser Land.

  8. 1.

    Was für ein Glück! So bleibt uns doch Vieles erspart, eine ähnliche Pleite wie bei der Bewerbung für das Jahr 2000 ist nun endgültig ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren