Matheus Cunha im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf. Quelle: imago images/Kichner-Media
Audio: Inforadio | 28.02.20 | 22:45 Uhr | Armin Lehmann | Bild: imago images/Kirchner Media

Unentschieden nach 0:3-Rückstand - Hertha feiert spektakuläres Comeback in Düsseldorf

Hertha BSC hat eine erneute Niederlage in der Bundesliga verhindert. Zwar lag die Elf von Alexander Nouri zur Pause bereits mit 0:3 zurück, dank einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt nahm Hertha wenigstens einen Punkt aus dem Rheinland mit.

Hertha BSC hat durch eine Aufholjagd im zweiten Durchgang ein Unentschieden bei Fortuna Düsseldorf gerettet. Die Mannschaft von Alexander Nouri lag zur Halbzeit bereits mit 0:3 zurück, kam nach der Pause aber zurück ins Spiel und sicherte sich den wichtigen Punkt. So halten die Blau-Weißen weiterhin einen Sechs-Punkte-Abstand auf die Rheinländer in der Tabelle.

Protest der Fans und erneuter Fehlstart

Nach dem desolaten Spiel gegen Köln nahm Hertha-Trainer Alexander Nouri gleich sieben Änderungen in der Startelf vor. Unter anderem rückte Thomas Kraft für den zuletzt unsicheren Rune Jarstein ins Tor. Zudem stellte Nouri mit Javairo Dilrosun, Matheus Cunha, Dodi Lukebakio und Krzystof Piatek das Team insgesamt sehr offensiv auf.

Die Hertha-Fans betraten den Gästeblock erst unmittelbar vor dem Anpfiff und machten mit einem Plakat ihrem Frust nach der Klatsche gegen Köln Luft. "Wer verarscht hier wen?", lasen die Spieler zum Warmmachen - ein Wink vor allem an Niklas Stark, der sich nach dem Spiel gegen Köln über die mangelnde Unterstützung der Fans beschwert hatte. Die Fronten zwischen Anhängern und Spielern sind in einer für den Verein prekären Situation verhärtet.

Nachdem die blau-weißen Anhänger den Block betreten hatten und Schiedsrichter Tobias Stieler die Partie freigab, erlebte Hertha erneut einen katastrophalen Fehlstart. Kenan Karaman brachte die Gastgeber bereits in der sechsten Minute in Führung. Durch einen einfachen langen Ball hebelte Düsseldorf die Hintermannschaft der Hertha aus, Karaman schob den Ball zum 1:0 an Kraft vorbei ins Tor. Und Düsseldorf legte nach. Nur vier Minuten später erhöhte Erik Thommy zum 2:0. Die Mannschaft von Uwe Rösler hatte mit Herthas Defensivabteilung leichtes Spiel, die frühe Führung war verdient.

Düsseldorf legt nach

Nach dem Doppelschlag schaltete Düsseldorf einen Gang zurück, ließ Hertha mehr ins Spiel kommen. Torchancen erspielte sich die Nouri-Elf bis auf einige Distanzschüsse aber nicht. Die erste gute Möglichkeit hatte Piatek nach einer halben Stunde. Im Anschluss an einen schnell gespielten Angriff scheiterte der Pole aber freistehend vor Fortuna-Torwart Florian Kastenmeier - eigentlich eine hundertprozentige Chance.

Wenig später kam Piatek zu einem weiteren vielversprechenden Abschluss, verpasste den Anschlusstreffer aber erneut knapp. Stattdessen traf Düsseldorf noch vor der Halbzeit zum 3:0. Nach Zuspiel von Matthias Zimmermann von der rechten Seite war es erneut Karaman, der für die Gastgeber erhöhte.  

    

Hertha kommt zurück

Nouri reagierte. In der Pause brachte der Coach Marius Wolf für Lukebakio und Maximilian Mittelstädt für den blassen Javairo Dilrosun. Die Leistung der Hertha wurde zunächst aber nur geringfügig besser. Das Team, das am Freitag von Per Skjelbred als Kapitän angeführt wurde, agierte weiterhin mut- und ideenlos. Düsseldorf hingegen blieb konzentriert und zweikampfstark, sodass Hertha den Gästen auch in Durchgang zwei zunächst kaum gefährlich wurde. Doch das Spiel änderte sich schnell.

Zunächst erzielte Thommy mit einem Eigentor das für Hertha glückliche 1:3 (64.). Nur drei Minuten später war es Stürmer Matheus Cunha, der Hertha mit dem Anschlusstreffer zurück ins Spiel brachte. Dier Hoffnung war zurück bei den Berlinern und ihren mitgereisten, nun lautstarken Anhängern.

Und tatsächlich konnten alle Blau-Weißen im Anschluss erneut jubeln. Nach einem Foul an Piatek im Strafraum, verwandelte der Pole den fälligen Elfmeter in der 75. Minute zum wichtigen Ausgleich für seine Mannschaft. Es entwickelte sich eine spannende Schlussphase, in der beide Mannschaften weiter nach vorne spielten. Düsseldorf bekam ein Tor nach Abseitsstellung aberkannt (82.) - eine knappe, aber richtige Entscheidung. Auf der anderen Seite scheiterte Cunha wenig später am Pfosten (90.).

Am Ende teilten sich beide Mannschaften die Punkte. Nach einer desaströsen ersten Halbzeit kam Hertha zurück und verdiente sich so das 3:3.

Sendung: rbb24, 28.02.20, 21:45 Uhr

Fußball Bundesliga

  • Dienstag, 26.Mai, 18.30 Uhr
    Borussia Dortmund - Bayern München0:1(0:1)
    Dienstag, 26.Mai, 20.30 Uhr
    Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach0:0
    Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg1:4(0:1)
    Eintracht Frankfurt - SC Freiburg3:3(1:1)
    Mittwoch, 27.Mai, 18.30 Uhr
    RB Leipzig - Hertha BSC2:2(1:1)
    Mittwoch, 27.Mai, 20.30 Uhr
    1899 Hoffenheim - 1.FC Köln3:1(1:0)
    FC Augsburg - SC Paderborn0:0
    Union Berlin - FSV Mainz 051:1(1:1)
    Fortuna Düsseldorf - FC Schalke 042:1(0:0)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München28204481:28+5364
    2.Borussia Dortmund28176574:34+4057
    3.RB Leipzig281510370:29+4155
    4.Borussia Mönchengladbach28165753:34+1953
    5.Bayer Leverkusen28165753:36+1753
    6.VfL Wolfsburg28119840:34+642
    7.1899 Hoffenheim281161139:48-939
    8.SC Freiburg281081038:40-238
    9.FC Schalke 0428910934:45-1137
    10.Hertha BSC28981141:50-935
    11.1.FC Köln281041444:52-834
    12.FC Augsburg28871340:54-1431
    13.Union Berlin28941533:48-1531
    14.Eintracht Frankfurt27851444:52-829
    15.FSV Mainz 0528841637:61-2428
    16.Fortuna Düsseldorf28691331:53-2227
    17.Werder Bremen27571529:59-3022
    18.SC Paderborn28471731:55-2419
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Liebe Hertha- Fans, ja ihr habt einen Punkt erkämpft.....aber bitte wie ? Ein Eigentor, ein Elfmeter und ein abgefälschter Glücksschuss. Das alles gegen einen potenziellen Abstiegskandidaten. Die erste Halbzeit war noch nicht mal zweitligatauglich. Wenn ich dann nach dem Spiel den Preetz höre, verstehe ich die Welt nicht mehr.

  2. 7.

    Wichtig ist auch, daß von Klinsmann (was auch immer mit diesem Mann los ist) nicht die nächste Provokation kommt bzw.
    Hertha es völlig egal ist was er sagt.

  3. 6.

    Zum Thema Trainer stimme ich Zack zu 100% zu. Nach den Turbulenzen sollte man auf der Position jetzt nicht noch mal was ändern. Nouri kann bis zum Saisonende Pluspunkte für seine Zukunft sammeln und dann sollte sich Hertha um einen international erfahrenen Trainer mit Konzept bemühen. Die Zeiten als Trainer-Ausbildungsstätte müssen jetzt mal vorbei sein, wenn man höhere Ziele hat. Also wenn Guardiola Bock hat... Berlin ist doch schöner als Manchester;-)

  4. 5.

    Ein neuer Trainer muss schon aus besonderem Holz geschnitzt sein, denn er muss zwischen der z. T. provinziell handelnden Clubführung und den großen Ambitionen des Investors agieren. Das mag sich sicher nicht jeder antun.

  5. 4.

    Kompliziert ist es auf jeden Fall. Nouri ist mE kein guter Trainer. Er ist mir zu „ruhig“. Aber jetzt noch einen Wechsel zu vollziehen erscheint mir kontraproduktiv. Das Team muss jetzt durch, inkl. Trainer. Für Nouri wäre der Klassenerhalt ein Pluspunkt für den nächsten Verein. Hertha muss diese Saison irgendwie durchstehen und gleichzeitig für die nächste planen. Der nächste Trainer muss auf jeden Fall einer mit Konzept und internationaler Erfahrung sein. So einen Glücksgriff wie Bayern mit Flick ist bei Hertha unwahrscheinlich. Eigengewächse sind für den Trainerposten meistens ein Flop. Auch von Kovac halte ich für Hertha nicht viel. Schon Preetz ist einfach zu sehr in seiner Linie verhaftet. Hertha braucht insgesamt einen neuen Wind von Außen. Zumal die Finanzen ja jetzt vorhanden sind. Aber wie gesagt, jetzt gehts um den Klassenerhalt und da können alle zeigen, ob und wie sie motiviert sind.

  6. 3.

    Die zweite Halbzeit gibt mir Hoffnung. Nach 0:5 und dann zur Halbzeit 0:3 so zurück zu kommen ist ein gutes Zeichen. Offenbar ist die Mannschaft intakt. Hoffentlich findet sich jetzt mal eine stabile Formation. Mit 6 neuen Feldspielern ist ein Fehlstart kein großes Wunder. Wolf macht es auf rechts offensiv gut, aber er braucht unbedingt eine Absicherung. Also Pekarik oder Klünter, was dann auf eine Vierer-Kette hinten hinaus läuft. Und Cunha scheint sich zum Führungsspieler zu entwickeln. Bitte weiter so, vor allem von der Mentalität her.

  7. 2.

    Gratulation an Hertha...es geht doch. weiter so.

  8. 1.

    Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich finde es komisch, dass Alex Nouri (freundlicher Typ), angesichts der Klinsmann Posse, noch Trainer bei der Hertha ist. Er macht sicher alles was er machen kann, aber emotional sieht das immer etwas komisch aus. Sowohl bei den Pressekonferenzen als auch an der Seitenlinie. Wie er sich wohl fühlen muss, zwischen Bewerbung für den nächsten Klub, Co. Trainer von Klinsmann und Retter in der Not für die Hertha. Und Preetz ... der weiß selber nich so ganz genau, ob Nouri noch bleiben soll, weil er dafür eigentlich nix kann und die Mannschaft schon gut genug kennt, oder ob die Zusammenarbeit besser beendet werden sollte. Mein Kopf sagt mir, sie sollten es beenden. Allerdings müsste dann ein Neuer her, und das ist garnicht so einfach. Ein Übergangs Trainer oder gleich der Richtige, über die Saison hinaus ? Und wer käme dafür überhaupt in Frage ?

Das könnte Sie auch interessieren

Herthas Boyata im Duell mit Leipzigs Timo Werner (Quelle: dpa/Alexander Hassenstein)
dpa/Alexander Hassenstein

2:2 in Leipzig - Hertha unter Labbadia weiter ungeschlagen

Platzverweis, Torwart-Patzer und Elfmeter: Aus einem ereignisreichen Spiel bei RB Leipzig hat Hertha BSC am Mittwochabend einen Punkt mitgenommen. Somit bleiben die Berliner unter Trainer Labbadia ungeschlagen.