Christopher Lenz (l.) im Duell mit Leverkusens Kevin Volland. Quelle: imago images/Contrast
Audio: Inforadio | 15.02.20 | 18:15 Uhr | Christian Riedel | Bild: imago images/Contrast

2:3 in der Nachspielzeit - Union verliert spät gegen Leverkusen

Union Berlin hat spät gegen Bayer Leverkusen verloren. Lange Zeit sah es im Stadion an der Alten Försterei nach einem Unentschieden aus. Erst in der Nachspielzeit schockte Leverkusens Karim Bellarabi die Union-Fans mit dem Siegtreffer für sein Team.

Union Berlin hat in der Fußball-Bundesliga eine späte Niederlage hinnehmen müssen. Die Fischer-Elf verlor mit 2:3 (1:1) gegen Bayer Leverkusen. Lange Zeit sah es im Stadion an der Alten Försterei nach einer Punkteteilung aus. Leverkusens Karim Bellarabi sorgte erst in der Nachspielzeit (90.+ 4) für den Siegtreffer und den späten Schock für Union Berlin.

Gentner mit Gewalt zur Führung

Urs Fischer wechselte im Vergleich zum 2:0-Sieg in Bremen nur auf einer Position. In der Verteidigung rückte nach abgesessener Gelbsperre Marvin Friedrich für Florian Hübner zurück in die Startelf. Nach zuletzt drei Auswärtsspielen in Serie (Bundesliga und Pokal) war Union im ausverkauften Stadion an der Alten Försterei in der Anfangsphase die bessere Mannschaft.

Sebastian Andersson verpasste das 1:0 nach schönem Zuspiel von Marius Bülter in der dritten Spielminute nur knapp. Die Mannschaft setzte die Gäste früh unter Druck und erzwang so immer wieder Ballverluste der Leverkusener. Nach sieben Minuten konnten die Eisernen daraus erstmals Kapital schlagen. Im Anschluss an einen Ballgewinnen im Mittelfeld sorgte Marius Bülter über die linke Seite für Tempo, brachte den Ball in die Mitte, wo Christian Gentner zum Abschluss kam und aus knapp 17 Metern sehenswert für die Führung sorgte. Lukas Hradecky im Tor der Werkself hatte keine Chance.

Unterbrechung wegen Leverkusener Bengalos

Auch im Anschluss blieben die Gastgeber die bessere Mannschaft und kamen immer wieder gefährlich vor das Leverkusener Tor. Der Ausgleich für die Gäste fiel daher wie aus dem Nichts. Nach einem langen Pass von Jonathan Tah, verlängerte Lars Bender auf Kai Havertz, der den Ball ins Tor stocherte (22. Minute). Union verteidigte den ersten Angriff, der vor das Tor von Rafal Gikiewicz kam, schlichtweg nicht gut. Es blieb die einzige gefährliche Aktion für die Mannschaft von Peter Bosz, für die das Remis zur Halbzeit daher schmeichelhaft ausfiel.

Nach einer attraktiven ersten Hälfte sahen die 22.000 Zuschauer zu Beginn des zweiten Durchgangs eine zerfahrene Partie. Immer wieder sorgten kleinere Fouls für Unterbrechungen, keine der beiden Mannschaften kam in den Spielfluss. Verstärkt wurde das zusätzlich durch die Leverkusener Fans, die Schiedsrichter Harm Osmers durch den Einsatz von Pyrotechnik dazu zwangen, die Partie nach einer Stunde für einige Minuten auszusetzen. Doch auch nachdem die bengalischen Feuer im Leverkusener Block erloschen, wurde das Spiel zunächst nicht besser.

    

Bellarabi sticht spät

Immer wieder verpassten Anspiele auf beiden Seiten die Mitspieler, Abschlüsse verfehlten das Tor oft weit. Erst in der Schlussphase nahm die Partie nochmals an Fahrt auf. Zunächst brachte Moussa Diaby die Werkself in Führung (83.), bevor Marius Bülter mit einem Traumtor für das 2:2- sorgte (87.). Zunächst sah es so aus, als sei der Treffer des Mittelfeldspielers gleichzeitig der Endstand. In der Nachspielzeit (90+4) war es dann aber Karim Bellarabi, der den späten Siegtreffer erzielte.

Union verpasst es durch die Niederlage, den Vorsprung auf die Abstiegsplätze weiter auszubauen. Trotzdem trennen die Köpenicker weiterhin neun Zähler von Werder Bremen auf Rang 17.

Sendung: rbbUM6, 15.02.20, 18:00 Uhr

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 05.Juni, 20.30 Uhr
    SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach1:0(0:0)
    Samstag, 06.Juni, 15.30 Uhr
    RB Leipzig - SC Paderborn-:-(-:-)
    Bayer Leverkusen - Bayern München-:-(-:-)
    Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 05-:-(-:-)
    Fortuna Düsseldorf - 1899 Hoffenheim-:-(-:-)
    Samstag, 06.Juni, 18.30 Uhr
    Borussia Dortmund - Hertha BSC-:-(-:-)
    Sonntag, 07.Juni, 13.30 Uhr
    Werder Bremen - VfL Wolfsburg-:-(-:-)
    Sonntag, 07.Juni, 15.30 Uhr
    Union Berlin - FC Schalke 04-:-(-:-)
    Sonntag, 07.Juni, 18.00 Uhr
    FC Augsburg - 1.FC Köln-:-(-:-)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München29214486:28+5867
    2.Borussia Dortmund29186580:35+4560
    3.RB Leipzig291610374:31+4358
    4.Borussia Mönchengladbach30175857:36+2156
    5.Bayer Leverkusen29175754:36+1856
    6.VfL Wolfsburg29119941:36+542
    7.1899 Hoffenheim291261140:48-842
    8.SC Freiburg301181139:41-241
    9.Hertha BSC291081143:50-738
    10.FC Schalke 04299101034:46-1237
    11.Eintracht Frankfurt291051449:53-435
    12.1.FC Köln291041546:56-1034
    13.FC Augsburg29871440:56-1631
    14.Union Berlin29941634:52-1831
    15.FSV Mainz 0529841737:62-2528
    16.Fortuna Düsseldorf29691431:58-2727
    17.Werder Bremen29671630:62-3225
    18.SC Paderborn29471832:61-2919
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Es ist mehr als nur ärgerlich, dass Union keine Punkte einfahren kann. Aus meiner Sicht wurde das Spiel durch das ständige zünden von Pyrotechnik im Gästeblock kaputt gemacht. Danach kam es zu Unterbrechungen und der Spielfluss kam zum Erliegen. Durch die Nachspielzeit von 7 Minuten wurde nun auch noch das Unentschieden aus der Hand gegeben. Somit wurden die Gästefans zum eigentlichen Entscheider und nicht die Fußballspieler auf dem Platz. So kann und darf es nicht weitergehen, nur Geldstrafen für das Abbrennen von Pyrotechnik, dass reicht einfach nicht. Punktabzug und Ausschluss von bestimmten Gruppierungen dürfen kein Tabu mehr sein. Unsere Fußballstadien dürfen nicht zum Tummelplatz von
    Kriminellen werden. Was muss denn eigentlich noch passieren? Ist der DFB noch handlungsfähig?

Das könnte Sie auch interessieren

Union-Trainer Urs Fischer (Quelle: dpa/Odd Andersen)
dpa/Odd Andersen

Union empfängt Schalke - Der erste Schritt zur "Sensation"?

Der 1. FC Union kann offenbar nicht mehr gewinnen. Das ist schlecht im Abstiegskampf. Doch nun kommt mit Schalke 04 ein Gegner, der aktuell noch länger auf einen Erfolg wartet. Können das die Eisernen ausnutzen, um endlich mal wieder zu gewinnen? Von Jakob Rüger