Matheus Cunha bejubelt sein Tor für Brasiliens U-23 (Quelle:imago/Ernesto Guzman Jr)
Bild: www.imago-images.de

U23 für Olympische Spiele qualifiziert - Hertha-Neuzugang Cunha schießt Brasilien nach Tokio

Herthas schwächelnde Offensive kann sich wohl auf eine echte Verstärkung freuen: Neuzugang Matheus Cunha hat Brasilians U23-Nationalmannschaft zu den Olympischen Spielen in Tokio geschossen.

Beim 3:0-Erfolg im entscheidenden Spiel gegen Argentinien gelangen Cunha in der Nacht zu Montag zwei Tore. Insgesamt war Herthas neuer Offensivspieler in 16 Spielen für Brasiliens Olympia-Auswahl 14 Mal erfolgreich. In den zehn Bundesliga-Spielen dieser Saison blieb Cunha für RB Leipzig ohne Tor.

Hertha hatte den 20-Jährigen in der Winterpause für 18 Millionen Euro verpflichtet. Nach dem erfolgreichen Ende des Olympia-Qualifikationsturniers wird der Angreifer in den kommenden Tagen in Berlin erwartet.

Sendung: Inforadio, 10.02.2020, 15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    auch Cunha ist kein Haaland und der schlechte Herthakader hat bei weitem nicht die Qualität von Borussia Dortmund um diesen mit Chancen zu füttern.
    Er wird kein Wunderheiler sein und höchstwahrscheinlich da vorne genau so verhungern, wie Piatek.

    Hertha hat im Mittelfeld nur schlechte Leute, deswegen haben die auch nie Torchancen und sind das harmloseste Team der Liga (mit Abstand), sie brauchen OM Spieler die was können, sonst nützt dir eben auch kein Piatek was.

    RB Leipzig hat ihn für zu schlecht befunden für seine eigenen Ambitionen. kennen wir von Selke....hoffen wir, dass sie bei Cunha falsch liegen und nicht wieder richtig.

  2. 1.

    Dann klappt es ja vielleicht doch noch mit der CL am Saisonende.
    Wir als Westberliner Verein (Arroganz) gehören da Dank Herrn Windhorst (Geld) nunmal hin, auch wenn der Großteil der Menschen in der Stadt null Sympathien für uns hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Pekarik jubelt (Quelle: imago images/Nordphoto)
imago images/Nordphoto

Saisonstart von Hertha BSC - Mehr als drei Punkte

Am Samstag gewann Hertha BSC zum ersten Mal seit 2006 in Bremen. Warum der Sieg auch statistisch mehr als verdient war und welche Lehren sich für die kommenden Wochen ziehen lassen, erörtert Ilja Behnisch