Cottbus-Trainer Sebastian Abt (Quelle: imago images/Picture Point)
Audio: Inforadio | 07.02.2020 | Andreas Friebel | Bild: imago images/Picture Point

Cottbus empfängt Leipzig - Topspiel beim Trainer-Debüt

Nach der Spielabsage gegen Erfurt darf Energie am Wochenende wieder Fußball spielen. Im Topspiel empfängt der Zweite Cottbus den Dritten Leipzig. Gut 10.000 Zuschauer werden zum Gipfeltreffen in der Fußball-Regionalliga erwartet. Von Andreas Friebel

Optimal war die Vorbereitung auf das Topspiel zwischen Cottbus (2.) und Lok Leipzig (3.) nicht. Denn eine Generalprobe gab es für die Lausitzer nicht: Der Rückzug der Erfurter kam dann doch zu knapp, um kurzfristig noch ein Testspiel zu vereinbaren.

"Das Hin und Her hat echt genervt. Erst wird abgesagt, zwei Tage später wieder angesetzt. Und als wir gerade aus der Videoanalyse kommen, heißt es dann doch: Es fällt aus", sagt der Cottbuser Torjäger Felix Brügmann, der "einfach nur froh ist, dass es jetzt endlich los geht".

rbb|24 streamt das Spiel am Samstag live ab 15:55 Uhr.

Abt: "Wir wollen endlich kicken"

Und das gleich gegen den wohl härtesten Konkurrenten um die Meisterschaft: Lok Leipzig. Neu-Trainer Sebastian Abt hätte sich bei seinem ersten Pflichtspiel wohl eine etwas leichtere Aufgabe gewünscht. Aber: "Die Mannschaft hat sich gut gefunden. Auch die vier Neuzugänge machen einen guten Eindruck. Wir sind bereit und wollen endlich kicken."

Seit knapp fünf Wochen ist Abt nun im Amt. Zwischen ihm und Vorgänger Claus-Dieter Wollitz finden die Spieler in der täglichen Arbeit kaum Unterschiede. Außer dem Offensichtlichen: "Klar war Wollitz deutlich emotionaler. Aber auch unser neuer Coach ist mit Herzblut dabei und will, dass wir gemeinsam aufsteigen", sagt Mittelfeldspieler Berkan Taz.

"Wollitz hat einen guten Job gemacht"

"Warum soll ich viel ändern?", fragt der 37-Jährige Abt. "Claus-Dieter Wollitz hat einen guten Job gemacht." Und deshalb drehte der neue Chefcoach nur an kleinen Stellschrauben. "Es geht darum, die Mannschaft weiter zu entwickeln. Das hätte Pele auch so getan." Aber zwei Dinge waren Abt dann doch wichtig. "Wir haben in der Vorbereitung versucht, kompakter gegen den Ball zu agieren. Auch im Spiel nach vorn, haben wir zwei, drei neue Varianten probiert. Und jetzt hoffe ich, dass man das im Wettkampf sieht."

Eine offene Rechnung

Dass im ersten Spiel von Sebastian Abt gleich Meisterschafts-Mitfavorit Lok Leipzig kommt, wird aber auch zeigen, ob Cottbus unter dem Neuen ähnlich erfolgreich ist, wie unter Vorgänger Wollitz - der sich mit 14 ungeschlagenen Ligaspielen kurz vor Weihnachten verabschiedete.

Energie rechnet mit etwa 10.000 Zuschauern im Stadion der Freundschaft. Das wäre ein neuer Saisonrekord. Aus Leipzig haben sich etwa 2.000 Fans angekündigt. Damit ist klar, dass das Stadion zum Hexenkessel wird. Und mitten drin: Neuzugang Florian Brügmann. "Ganz entspannt gehe ich da nicht rein. Das erste Spiel für den neuen Klub ist für jeden etwas Besonderes. Aber ich freue mich."

So wie der Rest der Mannschaft, die mit den Leipzigern noch eine Rechnung offen hat: Im Hinspiel führte Energie trotz Unterzahl schon mit 2:0, ehe die Partie kippte und Lok drei Tore schoss. Das soll sich nicht wiederholen.

Sendung: Inforadio, 07.02.2020, 11:15 Uhr

Beitrag von Andreas Friebel

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Die Hinspielpartie kippte dank einer grauenhaften Schiedsrichterleistung samt einer roten Karte die so daneben war wie selten eine in den letzten drei vier Jahren bei Energie. Danach begann die junge Mannschaft für ein paar Wochen zu wackeln.

    Ich hoffe Herr Abt wird tatsächlich ein paar Defizite der Mannschaft ausbessern können. Viele Spiele wurden nicht durch Qualität gewonnen, sondern weil die Mannschaft von der Nordwand getragen mit absolutem Willen die Spiele gedreht hatte. Zuletzt ist dies aber auch ein tolles Qualitätsmerkmal für Cottbus. Mannschaften spielen ja teilweise in Liga 2 u. 3 eher trotz Fans statt für sie (*räusper* Aspach, *hust* Sandhausen, *kratz* Heidenheim ....)...

Das könnte Sie auch interessieren