Clubchef Gegenbauer
Bild: imago images / Matthias Koch

Nach Klinsmann-Aus - Hertha lädt zu Pressekonferenz mit Clubchef und Investor

Nach dem Rücktritt von Jürgen Klinsmann als Chefcoach von Hertha BSC lädt der Fußball-Bundesligist für Donnerstag zu einer Pressekonferenz ein. Das gab der Verein am Mittwochmittag bekannt.

Verantwortliche stellen sich den Fragen

Am Donnerstag werden um 11:30 Uhr neben dem Investor Lars Windhorst auch der Vereinspräsident Werner Gegenbauer, der sich selten öffentlich äußert, und der Geschäftsführer Michael Preetz Fragen beantworten.

Jürgen Klinsmann hatte völlig überraschend am Dienstagvormittag nach nur elf Wochen sein Trainer-Amt bei Hertha zur Verfügung gestellt und damit den Club geschockt.

Vor der Partie beim SC Paderborn am Samstag (15:30 Uhr) werden der frühere Klinsmann-Assistenztrainer Alexander Nouri und Manager Preetz bei der Pressekonferenz am Freitag sein.

Sendung: Inforadio, 12.02.2020, 14 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 3.

    Ein größenwahnsinniger Trainer für einen größenwahnsinniger Verein - das passt halt letztlich doch nicht zusammen.

  2. 2.

    Klinsmann hat erneut seine Untauglichkeit im Alltag bewiesen, Vereine: Finger weg von diesem Klugschwätzer!

  3. 1.

    Warum wird Herr Klinsmann von Hertha
    BSC nicht in Regress genommen? Er hat
    Dem Verein sehr geschadet. Mit noch
    mehr Kompetenzen wäre der Schaden
    Noch groesser geworden. Die Zeit der
    Sonnenkoenige ist vorbei. Auch ein
    Trainer muss Leistung zeigen!!

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Pekarik jubelt (Quelle: imago images/Nordphoto)
imago images/Nordphoto

Saisonstart von Hertha BSC - Mehr als drei Punkte

Am Samstag gewann Hertha BSC zum ersten Mal seit 2006 in Bremen. Warum der Sieg auch statistisch mehr als verdient war und welche Lehren sich für die kommenden Wochen ziehen lassen, erörtert Ilja Behnisch