"Titanen der Rennbahn" in Brück: Achtspännig fährt das Team des Kaltblut Zucht- und Sportverein Brück in die Wettkampfarena. (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
Audio: Antenne Brandenburg | 21.02.2020 | Magdalena Bienert | Bild: dpa/Bernd Settnik

Kaltblutpferderennen in Brück - Aus für die "Titanen der Rennbahn"

Europas größtes Kaltblutpferderennen findet in diesem Jahr zum letzten Mal statt. Nach 18 Jahren ist für die "Titanen der Rennbahn" in Brück Schluss, wie die Veranstalter am Freitag auf einer Pressekonferenz mitteilten.

Als Gründe nannte Thomas Haseloff, der Vereinsvorsitzende des Kaltblut Zucht- und Sportvereins Brück, fehlendes Personal, strengere Auflagen der Behörden und einen Besucherrückgang. Auch die Hitze der vergangenen beiden Jahre machte den Veranstaltern zu schaffen. "Wir haben aufgrund der Wetterkapriolen erhebliche finanzielle Einbußen erlitten. Wir können dieses Risiko nicht mehr tragen", so Haseloff.

Zum Abschluss drei Tage Programm

Seit 2002 finden die "Titanen der Rennbahn" statt. Jedes Jahr kamen bis zu 25.000 Besucher nach Brück. Unterstützer Detlef Seeliger ist überzeugt, dass die Veranstaltung dazu beigetragen hat, die Zucht von Kaltblutpferden wieder anzukurbeln. "Erinnern wir uns an 2002. Ich will nicht sagen, dass die Kaltblutpferde am Aussterben waren, aber sie waren sehr, sehr stark auf dem Rückzug, sie wurden nicht mehr gezüchtet. Und dann haben wir das 2002 gedreht", so Seeliger.

Für die letzte Ausgabe vom 26. bis 28. Juni sind den Angaben zufolge mehr als 100 Teams mit über 500 Pferden angemeldet. Unter anderem können die Besucher Formationsfahrten und Kalblutrennen sehen – und anlässlich der Fußball-EM auch Pferdefußball. Haseloff kündigte "drei Tage volles Programm" an, statt wie in den vergangenen Jahren nur zwei Tage.

Sendung: Brandenburg aktuell, 21.02.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unions Marius Bülter wird von Gladbachs Hofmann zu Fall gebracht (Quelle: dpa/Moritz Mueller)
dpa/Moritz Mueller

Unions Niederlage in Gladbach - Die letzte Warnung im Abstiegskampf

Union Berlin ist in Mönchengladbach taktisch und individuell klar unterlegen. In einer miesen ersten Halbzeit werden die Schwächen der Köpenicker schonungslos offengelegt. Vor den entscheidenden Spielen im Abstiegskampf braucht es eine Entwicklung. Von Till Oppermann