Dennis Strelezkij in einem Spiel der Wasserfreunde Spandau. Quelle: imago images/Camera 4
Bild: imago images/Camera 4

20:9-Sieg bei White Sharks Hannover - Wasserfreunde Spandau erreichen Pokal-Final-Four

Spandau 04 ist souverän in das Final Four des deutschen Wasserball-Pokals eingezogen. Am Sonntagmittag kam der Rekord-Pokalsieger im Viertelfinale bei den White Sharks Hannover zu
einem überlegenen 20:9-Erfolg (6:3, 4:3, 4:1, 6:2). Das Final Four wird am 3. und 4. April ausgetragen, der Spielort steht noch nicht fest.

Stefan Pjesivac in Torlaune

Eine Woche nach 19:7-Erfolg in der Bundesliga an gleicher Stätte dominierten die Gäste, bei denen nur Kapitän Marko Stamm und Marin Restovic fehlten, von Beginn an auch die Pokalpartie. In besonderer Spiel- und Torlaune zeigte sich der Montenegriner Stefan Pjesivac, der gleich sieben Treffer erzielte. Denis Streletzkij war viermal, Lucas Gielen dreimal erfolgreich.

Auch der OSC Potsdam qualifizierte sich durch einen Sieg beim SV Krefeld 72 für das Final Four. Beim 19:8-Erfolg zeigten die Potsdamer eine starke Vorstellung. Neben Spandau und Potsdam werden auch der Titelträger der vergangenen drei Jahre, Waspo Hannover, und der ASC Duisburg beim Final Four antreten.

Sendung: rbbUM6, 09.02.20, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Peter Pekarik jubelt (Quelle: imago images/Nordphoto)
imago images/Nordphoto

Saisonstart von Hertha BSC - Mehr als drei Punkte

Am Samstag gewann Hertha BSC zum ersten Mal seit 2006 in Bremen. Warum der Sieg auch statistisch mehr als verdient war und welche Lehren sich für die kommenden Wochen ziehen lassen, erörtert Ilja Behnisch