Mirko Culic während eines Spiels der Netzhoppers. Quelle: imago images/Gerold Rebsch
Bild: imago images/Gerold Rebsch

Netzhoppers KW-Bestensee - Mirko Culic wechselt vom Trainerposten ins Management

Nach zwölf Jahren als Trainer wechselt Mirko Culic bei den Netzhoppers KW-Bestensee nach dieser Saison ins Management des Volleyball-Bundesligisten. Wie der Verein am Donnerstag bekanntgab, erfolgt dies auf Wunsch von Culic. Wer seinen Posten als Coach übernimmt, bleibt zunächst offen. Die Netzhoppers befinden sich nach eigenen Angaben in "sondierenden Gesprächen".

"Fest in der Bundesliga etabliert"

Der 57 Jahre alte Culic, 260-maliger Nationalspieler des ehemaligen Jugoslawiens, hatte 2003 und 2004 als Coach den SCC Berlin als Vorgänger der Berlin Volleys zur deutschen Volleyball-Meisterschaft geführt. 2008 übernahm er die Netzhoppers. "Unter seiner Führung ist unser Team gereift und hat sich in der Volleyball-Bundesliga fest etabliert", sagte Britta Wersinger,
Assistentin der Geschäftsführung bei den Netzhoppers.

Die Brandenburger bestreiten ihr nächstes Bundesligaspiel am Sonntag (16.00 Uhr) in Bestensee gegen den Tabellenvierten Alpenvolleys Haching. Für die Brandenburger geht es an den letzten drei Spieltagen der Hauptrunde darum, sich einen Platz für die Playoff Teilnahme zu sichern.

Sendung: rbbUM6, 05.03.20, 18:00 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Die BR Volleys jubeln über ihren elfte Meisterschaft (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Saison-Bilanz BR Volleys - Denn sie wissen, was sie tun

Die BR Volleys hatten sich die Meisterschaft zum Ziel gesetzt und diese am Ende auch erreicht. Warum das zwischendurch nur scheinbar fraglich schien und welches die nächsten Ziele sind. Von Ilja Behnisch

Unions Spieler jubeln in der Partie gegen den VfB Stuttgart. Quelle: imago images/Contrast
imago images/Contrast

Union nach dem Sieg gegen Stuttgart - Mit Mut Richtung Europa

Der Klassenerhalt ist Union nach dem Sieg gegen Stuttgart auch rechnerisch nicht mehr zu nehmen. Der Klub setzt sich neue Ziele und will ins internationale Geschäft. Nicht nur in der englischen Woche warten harte Gegner, doch der Verein gibt sich angriffslustig.