Der Berliner Boxer Hamsat Shadalov beim Olympia-Qualifikationsturnier (Quelle: imago images/ZUMA Wire)
Bild: imago images/ZUMA Wire

Qualifikations-Turnier in London - Berliner Boxer Shadalov für Olympia qualifiziert

Der Berliner Boxer Hamsat Shadalov hat sich für die Olympischen Spiele qualifiziert. Er besiegte den Europameister Kurt Walker aus Irland am Montagabend im Federgewicht-Achtelfinale 5:0 und erkämpfte sich seinen Quotenplatz.

Kurz vor dem Beginn der Abend-Kämpfe hatten die Veranstalter den Abbruch des Turniers zum Ende des dritten Wettkampftages angekündigt. Die Qualifikation in der britischen Hauptstadt war bis zum 24. März angesetzt und hatte am Wochenende trotz der Coronavirus-Pandemie sogar mit Zuschauern begonnen. Zugleich wurde die für Mai geplante globale Qualifikation in Paris abgesagt. Ob die Olympischen Spiele in Tokio stattfinden können, ist wegen der Corona-Krise momentan mehr als fraglich [sportschau.de].

Ein Berliner und ein Brandenburger scheitern

Am Montagnachmittag waren in der Copper Box Arena zwei deutsche Boxer gescheitert. Der Berliner Paul Wall unterlag im Weltergewicht Eskerchan Madijew aus Georgien klar mit 0:4. Knapper war es bei Mittelgewichtler Silvio Schierle aus Frankfurt/Oder, der am Ende 2:3 gegen den Belgier Lancelot Proton de la Chapelle verlor.

Sendung: rbb24, 16.03.2020, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Herthas Piatek und Darida jubeln nach dem Tor zum 2:0 (Quelle: dpa/Hannibal Hanschke)
dpa/Hannibal Hanschke

Labbadia rettet Hertha - Endlich ein echtes Team

Mit dem 2:0 gegen den FC Augsburg setzt Hertha BSC den überraschenden Aufschwung unter Bruno Labbadia fort. Erschöpfte Berliner wanken, aber brechen nicht zusammen. Weil der Trainer die Mannschaft in kurzer Zeit zu einer Einheit geformt hat. Von Till Oppermann