In der Union-Fankurve werden Banner mit Schmähungen gegen Dietmar Hopp und den DFB gezeigt (Quelle: dpa/Andreas Gora)
Bild: dpa/Andreas Gora

Abbruch drohte - Schmähplakate gegen Hopp und DFB: Union-Spiel gegen Wolfsburg unterbrochen

Wegen Schmähplakaten gegen den Hoffenheimer Mäzen Dietmar Hopp und den Deutschen Fußball-Verband (DFB) ist am Sonntag auch das Bundesliga-Spiel zwischen Union Berlin und dem VfL Wolfsburg unterbrochen worden. Auf einem Banner im Union-Fanblock war das Gesicht des 79 Jahre alten Hopp im Fadenkreuz zu sehen, zudem wurde der Unternehmer übel beleidigt. Schiedsrichter Bastian Dankert schickte beide Mannschaften in die Kabine, Union-Kapitän Christopher Trimmel ging vor den Block und redete mit dem Vorsänger der Fans.

"Bei einer weiteren Aktion dieser Art wird das Spiel abgebrochen", sagte der Stadionsprecher. "Ihr gefährdet den Erfolg unseres Vereins. Es ist nichts zu gewinnen, auf diese Weise, ich bitte um euer Verständnis."

Ruhnert äußert Verständnis für Kritik am DFB

Bereits wenige Minuten zuvor waren ein anderes, den DFB angreifendes Banner bei den Köpenickern zu sehen gewesen und die Partie kurzzeitig unterbrochen. Dazu skandierten die Fans: "Ihr macht unseren Sport kaputt." Das DFB-Sportgericht hatte zuletzt Anhänger von Borussia Dortmund für zwei Jahre von Auswärtsspielen bei den Hoffenheimern ausgeschlossen. Zuvor hatte der DFB Kollektivstrafen ausgesetzt.

Union-Geschäftsführer Oliver Ruhnert äußerte für diese Aktion sein Verständnis. "Bei dem ersten Banner, was gezeigt worden ist, das ist eine Äußerung der Fans, die legitim ist", sagte er im Interview beim Streamingdienst DAZN. "Dass man Kritik an Dingen übt, sachlich, gegen Rassismus oder sonstige Dinge, da muss man bereit sein, auch kritische Worte zu akzeptieren", so Ruhnert.  

"Am Ende des Tages gehen aber diese Dinge, die am Ende gewesen sind absolut nicht. Da stehen wir auch ganz klar dahinter, dass wir das nicht akzeptieren können", kritisierte Ruhnert die zweite Plakat-Aktion.

In der zweiten Halbzeit gab es keine Proteste mehr, so dass die Partie ohne Unterbrechungen zu Ende gespielt werden konnte.

Plakate in mehreren Bundesliga-Spielen

Am Samstag war es bei mehreren Bundesliga-Spielen zu Anfeindungen gegen Hoffenheims Mäzen Hopp gekommen. Die Partie zwischen dem FC Bayern und der TSG 1899 Hoffenheim wurde zweimal unterbrochen, weil mehrere Fangruppen Hopp mit Plakaten und Rufen beleidigten. In den letzten 13 Minuten spielten die beiden Mannschaften nur noch symbolisch den Ball hin und her. Auch bei den Partien von Borussia Dortmund gegen den SC Freiburg und 1. FC Köln gegen den FC Schalke 04 gab es Proteste gegen Hopp und Spiel-Unterbrechungen.

Sendung: rbb UM6, 01.03.2020, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

30 Kommentare

  1. 30.

    Komisch wenn chaotische Chaos Meldungen vom Chaos Club aus Köpenick kommen hört man vom Chaoten Alfred Neumann gar nichts ;)

  2. 29.

    Sie kenne den Unterschied nicht? Zwischen Inkaufnahme von Verletzungen und einer Bedrohung des Lebens? Alles klar...

  3. 28.

    Möchte man wissen, wie sich dieses sog. Fans fühlen würden, wenn ihrer Gesichter mit einem Fadenkreuz in der Öffentlichkeit gezeigt werden. Ist ja wohl eindeutig... Widerlich. Könnt Ihr Protest nicht auch mal kreativ? War doch grad Karneval. Genug Muster zum Abgucken

  4. 27.

    https://the-duesseldorfer.de/post-vom-rainer-liebe-fussballmafia-dfb/

    Eine brillante Analyse, worum es wirklich geht!
    Besser kann man u.a. diese mafiösen Strukturen und Machenschaften nicht beschreiben! Logischerweise versuchen diese Protagonisten dann die zu kriminalisieren, die sie kritisieren und die Hintergründe im Fadenkreuz bzw. im Fokus haben.

  5. 26.

    Danke für Ihren Kommentar! Ich gehe da 100%mit!
    Sollten auch die Gutmenschen aus Köpenick machen. Stichwort : Blackrock

  6. 25.

    Klar, die Wortwahl "H#rensøn" ist auch für mich unterste Kanone, die HH04 hätte sich, anstatt auf diesen Niveaulosen Zug aufzusteigen, etwas geschmacksvolleres einfallen lassen können! Aber das was der Herr Hopp, der DFB daraus macht grenzt an einer Hetzjagd gegen jeden Ultra und vielen Fußballfans!
    Ich war beim Spiel Union gg Hertha im Stadion, und die Chaoten aus dem Gästeblock schießen auf Menschen, da wurden schwere Verletzungen riskiert, und es wurde deutlich später reagiert als gestern, und GARNICHT eingegriffen... Stellt jetzt der DFB diese dumme Beleidigung über Menschenleben? Also den Unmut kann ich verstehen!

  7. 24.

    Machts wie ich, bleibt diesen Millionärsspielwiesenfern und geht zum Basketball. Da regiert zwar auch der Mamon aber die Fans haben noch Anstand.

  8. 23.

    Kompletter Blödsinn.
    Bis jetzt gab es nur die Körperverletzungen durch Hochfrequenztönen an Dortmund Fans 2011.
    Hr. Hopp wurde kein Haar gekrümmt. Das ist die Realität.
    Was Sie hier sehen beibt Einbildung und heizt nur den Hass auf Fußballfans an.

  9. 22.

    Unsere gesamte Gesellschaft befindet sich in einer Krise, der Fußball ist nur ein Teil davon. Lösungen sind nicht in Sicht, Funktionäre unfähig und ein Teil der "Fans" hat jedes Augenmaß verloren. Da kann man nur mit Sorge in die Zukunft blicken, mit der Vernunft der Beteiligten darf man leider nicht rechnen.
    Wir haben die Kunst der Konfliktbewältigung verlernt. Dabei hat der Fußballsport alles um den Menschen viel Freude zu machen! Man muss es nur wollen!

  10. 21.

    Danke für diese klaren Worte, denen ich mich gerne anschließe. Diesen sog. Fans resp. den Ultras geht es doch nicht mehr um den Fußball an sich. Was die wollen, ist mir echt unklar. Wer Profifußball ablehnt, der soll halt nur Amateure anfeuern.

  11. 20.

    Na dann gehen Sie doch zu den Spielen der 3. Liga und meiden die Plastik-Clubs. Dann ist doch alles gut. Nichts ist dämlicher als Geld zu bezahlen, für etwas was man nicht will.

  12. 19.

    … ganz einfach … so viel wie heute bei Leipzig - Leverkusen .. gar nichts ! Es ist ein Problem der sogenannten Traditionsvereine. Weder Leverkusen, Leipzig, Wolfsburg, Hoffenheim steigen da ein. Das ist zunächst Punkt 1 den man feststellen muss. Punkt 2 ist das Problem Kollektivstrafe. Wie im richtigen Leben ist das ganz einfach nicht nur problematisch, sondern einfach Unrecht. Punkt 3: So lange die Vereine, eben auch Union, oder auch Hertha, nicht von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und in den Kurven massiv selbst Ordner entsenden, um z. B. Störer zu identifizieren und abzuräumen, passiert nichts. Punkt 4: Nur ein ganz klares Ausräumen der Fanblocks kann zum Erfolg führen. Punkt 5: Ultras ja, Störer konsequent anzeigen und auch finanziell zur Rechenschaft ziehen.

  13. 18.

    Wir gehen seit einigen Jahren zu den Landesliga-Spielen bei uns um die Ecke. Macht mir auch mehr Spass. 2005 war Werder in der Champions League und Barcelona hat hier gespielt. Es gab aber keine Tickets nur für dieses Spiel. Ich hätte ein Ticket für alle 3 CL-Heimspiele kaufen müssen. Seitdem ist für mich Schluss. Ich geh lieber zum Amateur-Fussball.

  14. 17.

    @Bohne: Fußball-Mörder?? Die Profis auf dem Platz sind hochbezahlt und was liefern dir jede Woche?
    Dafür bezahlen so viele Besucher Geld! Um was zu sehen? Null Leistung hat nicht mit Geld zu tun, sondern mit Einsatz für seinen Arbeitgeber. Das macht den Fußball so uninteressant das sind die Fußballm...
    Die Ultras sind einfach nur ein kriminelles Problem, die sich erdreisten, das Geschehen um den Ball herum zi bestimmen.

  15. 16.

    Verlogen die gesamte Solidarität mit Hopp. Spieler die rassistisch beleidigt werden fliegen vom Platz. Die Reaktion der Verantwortlichen bei den Vereinen DFB und DFL werden jetzt noch mehr Widerstand gegen die Kommerzialisierung auf den Plan rufen. Die Plakate sind nicht vom Inhalt nicht okay. Das es auch anders geht haben wir Freitagabend in Düsseldorf gesehen. HAHOHE

  16. 15.

    Wenn das Gesicht eines anderen in einem Fadenkreuz gezeigt, dann sagt mir das: Dieser Mensch gehört erschossen. Das scheint mir bei Hopp auch so anzukommen. Und nein: ich verleugne nicht alle kritischen Fans. Ich frage mich nur, warum Hopp dem Fussball schaden soll und Bayer Leverkusen angeblich ok sein soll obwohl da ein aus meiner Sicht ein wirklich mieses Unternehmen hinter steckt.

  17. 14.

    Konstruktive Kritik muss erlaubt sein. Dazu habe ich in der Vergangenheit auch schon sachliche Banner und passende Choreos gesehen. Widerliche Sprüchbänder mit "H****s*** oder ähnlichen Beleidigungen haben NICHTS mit Kritik am System oder an Verbänden zu tun. Wer sich auf die unterste Niveaustufe begibt, braucht sich über Reaktionen nicht wundern. Die sachliche Ebene wurde längst verlassen. Ähnlich zum K***** fand ich vor längerer Zeit übrigens auch ein Banner gegen Ralf Rangnick, dem man einen neuen Burnout wünschte. So wenig ich RB Clubs etc und deren Verantwortliche mag- es sind Menschen.
    Ich würde dem DFB aber raten, die Messlatte ab jetzt auch hoch zu halten. Ein Dietmar Hopp muss sich auch weiter nicht als H....s... beleidigen lassen, ebensowenig ein Jordan Torunarigha mit Affenlauten, eine Bibiana Steinhaus als H**e, ein Almog Cohen mit Vergasungen.

  18. 13.

    Es ist Rufmord! Das ist die erste Sufe für Mord. Das ist in den letzter Zeit in Deutschland genug passiert.
    Normalerweise hätte die Staatsanwaltschaft schon längst ermitteln müssen. Und das bei jedem Vorfall. Die Staatsanwaltschaft keinft aber. Das geht nicht. Da die Fußballvereine nichts machen, muss man wohl selbst Anzeige stellen gegen die Vereine, weil diese nichts machen. Dann kommt Stimmung und dann wird sich was ändern. Die Ultras etc wurden (und werden) von den Vereinen sogar hofiert. Diesen Hass und Ekel in den Stadien gegenüber Mannschaften und sogar eigenen Spielern (u.a. Schalke immer wieder) gibt es nur in DEU.
    Die sog. Ultras mit Rechtsradiaklen und Hoolingans sind seit Jahrzehnten hofiert worden. Alle Radikalen mir allen Durm und Dran haben mit Fussballkultur nichts zu tun. Wenn der Staat, Land, Stadtstaat etc die gesamten Kosten für die Polizeieinsätze mal dem DFB / DFL in Rechnung Stellen würde und er diese sann auch bezahlen würde, wäre endlich mal Ruhe mit diesen.

  19. 12.

    Die Aktionen der Ultras muss man nicht verstehen. Sorry, da liegen gedanklich Welten dazwischen. Aber die Heuchelei der Protagonisten ist auch nicht mehr zu ertragen. Nein Herr Rummenigge, Fußball ist nicht nur Sport und ein Spiel, sondern vor allem eine Industrie der Geldvermehrung. Müssten Sie und die Vertreter der anderen Top Unternehmungen doch wissen. In diesen Tagen ist vielen Clubs egal wo das Geld herkommt. Mit welcher Profession hat der neue Investor bei Hertha BSC noch einmal Geld verdient? Auch die Gutmenschen aus Köpenick verschließen bei diesem Thema die Augen. So kann man durch die ganze Republik gehen. Was dabei zu kurz kommt und das ist viel trauriger, sind die vielen anderen Sportler, -innen welche uneigennützig und mit sehr viel Idealismus ihrer Leidenschaft nachgehen.

  20. 11.

    Mordaufruf? Wo sehen Sie das denn?
    Da sind Sie ja sehr nahe an einer pauschalen Verleugnung aller kritischen Fußballfans.

Das könnte Sie auch interessieren

Aito Garcia Reneses, Trainer von Alba Berlin, bei der Siegerehrung nach dem Gewinn des Doubles aus Pokal und deutscher Meisterschaft am 28.06.20 in München (Quelle: imago images / Eberhard Thonfeld).
imago images / Eberhard Thonfeld

Porträt | Alba Berlins Meistertrainer Aito - Freigespielt

Aito Garcia Reneses wagte im Alter von 70 Jahren ein Abenteuer im Ausland: Er hob Alba Berlin auf ein neues Niveau. Mit dem Pokal und der deutschen Meisterschaft hat er seine Mission gekrönt - und macht trotzdem weiter. Porträt eines besonderen Lehrers. Von Sebastian Schneider