Pierre-Cédric Labrie im Trikot der Eisbären Berlin, das wird auch weiterhin so sein (Quelle: dpa/Müller)
Bild: dpa/Müller

Kanadier bleibt weiteres Jahr - Eisbären verlängern mit Stürmer Pierre-Cédric Labrie

Pierre-Cédric Labrie bleibt für ein weiteres Jahr bei den Eisbären Berlin. Der Klub aus der Deutschen Eishockey Liga gab am Sonntag die Vertragsverlängerung mit dem kanadischen Stürmer auf seiner Webseite bekannt [eisbaeren.de].

Richer: "Für den Charakter des Teams unglaublich wichtig"

"PC kam im vergangenen Jahr mit einem Tryout-Vertrag nach Berlin. Er hat uns sehr schnell davon überzeugt, dass er als Vorbild und für den Charakter des Teams unglaublich wichtig ist", wird Eisbären-Sportdirektor Stéphane Richer in der Mitteilung zitiert.

Labrie habe das Team aber nicht nur außerhalb, "sondern auch auf dem Eis, mit seinen Toren und seiner Präsenz ein gutes Stück weitergebracht."

In der abgelaufenen Saison, die wegen des Coranavirus nach der Hauptrunde abgebrochen worden war, kam der 33-Jährige auf 51 Einsätze für das Team von Trainer Serge Aubin. Dabei gelangen ihm elf Tore, neun Mal trat er als Vorbereiter in Erscheinung. "Direkt wenn diese Krise überstanden ist, werden wir alle wieder zusammenkommen und das zu einem guten Ende bringen, was wir in der vergangenen Saison angefangen haben. Ich freue mich riesig auf meine Teamkollegen und alle Fans in Berlin", wird Labrie zitiert.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Herthas Piatek und Darida jubeln nach dem Tor zum 2:0 (Quelle: dpa/Hannibal Hanschke)
dpa/Hannibal Hanschke

Labbadia rettet Hertha - Endlich ein echtes Team

Mit dem 2:0 gegen den FC Augsburg setzt Hertha BSC den überraschenden Aufschwung unter Bruno Labbadia fort. Erschöpfte Berliner wanken, aber brechen nicht zusammen. Weil der Trainer die Mannschaft in kurzer Zeit zu einer Einheit geformt hat. Von Till Oppermann

Herthas Javairo Dilrosun jubelt mit Teamkollegen nach seinem Tor zum 1:0 (Quelle: dpa/Hannibal Hanschke)
dpa/Hannibal Hanschke

2:0 gegen Augsburg - Hertha setzt Erfolgsserie unter Labbadia fort

Hertha BSC hat den dritten Sieg im vierten Spiel nach der Corona-Zwangspause gefeiert. Das Team von Bruno Labbadia besiegte den FC Augsburg am Samstag mit 2:0. Zwar mussten die Berliner in der zweiten Halbzeit zittern, doch ein Joker brachte die Entscheidung.