André Rankel von den Eisbären Berlin (imago images)
Bild: imago images

Zur neuen Saison - Klub-Legende Rankel verlässt die Eisbären

Er war Teil des goldenen 1985er-Jahrgangs, gewann mit den Eisbären so ziemlich alles, was es zu gewinnen gab und war lange ihr Kapitän. Nun verlässt André Rankel den Hauptstadtklub. Seine Rückennummer soll nicht mehr vergeben werden.

Der langjährige Kapitän der Eisbären, André Rankel, wird zukünftig nicht mehr für die Berliner spielen. Das bestätigte der Eishockey-Klub am Mittwoch auf seiner Vereinswebseite [eisbären.de].

Demnach wird der 34-jährige, gebürtige Berliner in der kommenden Saison nicht mehr zum Kader des Klubs gehören, mit dem er sieben Meistertitel, einen Pokal (2008) und die European Trophy (2010) gewinnen konnte.

"André geholt, als er 17 Jahre jung war"

In der Mitteilung des Klubs äußerte sich auch Geschäftsführer Peter John Lee zum Abschied des Eisbären-Urgesteins: "Es ist für mich unmöglich all das in Worte zu fassen, was André für die Eisbären geleistet hat. Wir haben André Rankel zu den Eisbären geholt, als er noch 17 Jahre jung war", so Lee.

"Er hat inzwischen sein halbes Leben lang für unsere Organisation die Schlittschuhe geschnürt, Checks gefahren und vor allem Tore geschossen". Dafür und für sein "vorbildliches Verhalten auf dem Eis und außerhalb" danke der Verein Rankel. "Wir denken heute an all die Verdienste von André und schätzen seine Leistungen für das Team und unsere Eisbären-Familie sehr."

Rückennummer wird nicht mehr vergeben

Mit aktuell 246 Treffern (865 Spiele) liegt Rankel auf Rang acht der besten DEL-Torschützen aller Zeiten. Er nahm an sieben Weltmeisterschaften und den Olympischen Spielen 2010 teil und kommt so auf 134 Länderspiele. Bei den Eisbären sind es inklusive Test-, Pokal- und internationalen Spielen über 1.000 Partien.

Wohl auch deshalb hat der Verein zugleich verkündet, die Rückennummer 24 ihres langjährigen Kapitäns in Zukunft nicht mehr vergeben zu wollen. Wohin es Rankel in Zukunft zieht, ist noch unklar.

Sendung: rbbUM6, 18.03.2020, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren