Antonia Stautz, Kapitänin des SC Potsdam. / imago images/masterpress
Bild: imago images/masterpress

Volleyball-Bundesliga - SC Potsdam verlängert mit Kapitänin Antonia Stautz

Volleyball-Bundesligist SC Potsdam hat den Vertrag mit Kapitänin Antonia Stautz verlängert. Die Außenangreiferin, die seit der Saison 2017/18 das Trikot der Brandenburgerinnen trägt, bleibt dem Klub ein weiteres Jahr erhalten. Das teilte der Verein am Montag mit.

Teammanager Benzel: "Immer konstruktiver Ansprechpartner"

"Nach ihren Leistungen und ihrem Einsatz in den letzten Jahren für den Verein wollten wir sie unbedingt halten. Sie hat die übertragenen Aufgaben als Kapitänin des Teams gut gemeistert und war für uns immer ein konstruktiver Ansprechpartner", wird Teammanger Eugen Benzel zitiert.

Stautz sagte, sie fühle sich "sehr wohl in Potsdam und spiele deswegen unheimlich gerne eine weitere Saison" beim SC Potsdam. "Wir haben in der letzten Saison sehr gut gearbeitet und wollen unbedingt darauf aufbauen", so die 26-Jährige. Sie freue sich auf alles, "was in Zukunft auf uns zukommt".

Hoffnung auf Saisonstart im Herbst

Wie genau diese Zukunft aussehen wird, ist derweil auch in der Volleyball-Bundesliga der Frauen unklar. Die Vertragsverlängerung werde mit der Hoffnung vollzogen, "dass es ab dem Herbst eine weitere Saison in der 1. Bundesliga geben wird, was wir zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht genau wissen, aber glauben", so Benzel.

Die Saison 2019/20 war wegen der Corona-Pandemie vor den Playoffs abgebrochen worden. Der SC Potsdam hatte sich Hauptrundenplatz drei gesichert. Es war die beste Platzierung überhaupt in der Vereinsgeschichte der Brandenburgerinnen vor dem Playoff-Start. 

Sendung: Inforadio, 20.04.2020, 17:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Manager Michael Preetz guckt auf sein Handy. Bild: imago-images/Poolfoto
imago-images/Poolfoto

Fußball-Transfers nach Corona - Alter Markt, neue Regeln

In der nächsten Woche beginnt offiziell die Transferperiode in der Bundesliga. Wegen der Corona-Krise wird sie in diesem Jahr auch für Hertha BSC und den 1. FC Union länger und komplizierter. Vereine und Spielerberater erwarten ungewohnte Probleme. Von Simon Wenzel