Archiv: Alba Berlin spielt in der Bundesliga gegen Bamberg (Quelle: imago images/Camera 4)
imago images/Camera 4
Video: rbbum6 | 19.05.2020 | Philipp Büchner | Bild: imago images/Camera 4

BBL-Finalturnier in München - Alba darf im Juni um deutsche Meisterschaft spielen

Die Basketball-Bundesliga darf ihre unterbrochene Saison mit einem Finalturnier in München zu Ende bringen. Die bayerische Landesregierung hat dafür am Dienstag ihre Zustimmung gegeben. Alba Berlin nimmt teil - und darf nun auch wieder trainieren.

Nach dem viel diskutierten und streng beobachteten Re-Start der Fußball-Bundesliga darf auch die Basketball-Bundesliga (BBL) ihre Saison zu Ende spielen. Die bayerische Landesregierung gab für das im Juni geplante Finalturnier in München am Dienstag ihre Zustimmung. Zuvor hatte die Liga ein umfangreiches Hygiene- und Sicherheitskonzept eingereicht.

Baldi: "Das ist natürlich fantastisch"

"Es ist ein sehr überzeugendes Hygienekonzept. Deshalb konnte man bei der aktuellen positiven Entwicklung mit Überzeugung Ja sagen", erklärte Staatsminister Florian Herrmann als Leiter der Bayerischen Staatskanzlei am Dienstag nach einer Sitzung des Ministerrats.

"Jetzt hat man wieder konkret etwas vor sich. Das ist natürlich fantastisch", sagte Alba-Manager Marco Baldi im rbb-Interview über die Entscheidung. "Aber ich muss ehrlich sagen: Wir gehen auch mit einer großen Demut rein."

Spieler sollen während des Turniers abgeschottet werden

Das Turnier soll im Münchner Audi Dome ausgetragen werden und bereits am ersten Juni-Wochenende beginnen. Zehn Teams nehmen teil, darunter auch Pokalsieger Alba Berlin und Tabellenführer und Meister Bayern München.

Anders als in der Fußball-Bundesliga sollen die Spieler während des Turniers von der Öffentlichkeit komplett abgeschottet und in einem Hotel untergebracht werden. So soll verhindert werden, dass Spieler und Verantwortliche mit anderen Personen in Kontakt kommen und die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus steigt. "Psychisch ist das natürlich schwierig, wenn man drei Wochen nur aufeinander hockt und keinen Zugang zur Familie hat, außer über die Medien", so Baldi.

Eine Meisterschaft ohne Zuschauer auszuspielen, ist aus Sicht des Alba-Managers etwas Besonderes. "Die Zuschauer sind definitiv mehr als das Salz in der Suppe. Da springt der Funke von der Tribüne auf das Feld und umgekehrt. Das fehlt natürlich", sagt er. Es sind aber auch diese Umstände, die eine Überraschung möglich machen. "Es werden nicht unbedingt die Teams, die sonst vorne waren, aus den Vollen schöpfen. Vielleicht wird es da auch ganz andere Erscheinungen geben."

Mannschaftstraining für Alba wieder erlaubt

"Auch wenn es derzeit leider nur ohne unsere Fans stattfinden kann, ist es besser diesen Wettbewerb zu spielen, als gar keinen", sagte Trainer Aito Garcia Reneses am Dienstag in einer Vereinsmitteilung. "Wir müssen nun so schnell wie möglich in das Mannschaftstraining einsteigen und die ausländischen Spieler integrieren, die derzeit noch in Quarantäne sind, damit wir bis zum Turnier unseren bestmöglichen Basketball spielen können."

Seit Dienstag haben die Berliner wieder die Erlaubnis, mannschaftlich zu trainieren. "Alle müssen einen negativen Doppeltest hinter sich haben", erklärt Baldi.

K.o.-Runde mit Hin- und Rückspielen

Nach der Vorbereitung startet das Turnier min einer Vorrunde mit zwei Fünfer-Gruppen, von denen sich zunächst die besten acht Teams für das Viertelfinale qualifizieren. Dieses wird, genauso wie die Halbfinals und das Finale, mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Die Ergebnisse werden dabei jeweils addiert.

Sendung: rbb UM6, 19.05.2020, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Darf das Virus nicht mittrainieren.....der nächste Lobbyistenverein - freue mich schon auf die zweite Welle in Kombination mit der Influenza und als Sahnehäubchen noch den Noorovirus gefällig - bis dato sind 60 Menschen auf dem medizinischen Bereich an Covid-19 gestorben - u.a. das so ein Blödsinn genehmigt wird und ein falsches Bild an die Gesellschaft vermittelt, dass alles doch nicht so schlimm ist - hoffentlich streikt das medz. Personal nicht bei der zweiten Welle - dann sind viele blau (durch die Atemnot) wie ein Schlumpf......

Das könnte Sie auch interessieren