Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann (Quelle: imago images/MIS)
Audio: Inforadio | 10.05.2020 | Dennis Wiese | Bild: imago images/MIS

Auch Klopp-Berater Kosicke kommt - Jens Lehmann übernimmt Sitz im Aufsichtsrat von Hertha BSC

Investor Lars Windhorst hat einen prominenten Nachfolger für den freien Sitz im Aufsichtsrat von Hertha BSC gefunden. Der ehemalige Nationaltorhüter Jens Lehmann übernimmt den Platz von Jürgen Klinsmann.

Jens Lehmann übernimmt einen Sitz im Aufsichtsrat von Hertha BSC. Der ehemalige Nationaltorhüter wird damit Nachfolger von Jürgen Klinsmann und wird über die Beteiligung von Investor Lars Windhorst im Gremium installiert. Das bestätigte ein Sprecher von Windhorst dem rbb. Zuerst hatte die "Bild" darüber berichtet. Neben Lehmann wird auch Marc Kosicke, der Berater der Star-Trainer Jürgen Klopp und Julian Nagelsmann, einen Platz im Aufsichtsrat bekommen. 

"Das Angebot von Lars Windhorst, an der weiteren Entwicklung von Hertha BSC mitzuarbeiten, habe ich gerne angenommen", wurde Lehmann in einer Pressemitteilung von Windhorsts Tennor-Group am Sonntag zitiert. "Ich sehe dies aktuell als eines der interessantesten Projekte im Fußball", betonte Lehmann. Fast wortgleich hatte sich Klinsmann nach seiner Berufung ins Kontrollgremium der Berliner geäußert und Hertha als eines der spannendsten Projekte in ganz Europa tituliert.

Lehmann arbeitete zuletzt in Augsburg

Investor Lars Windhorst kann durch sein finanzielles Engagement über die Tennor Holding bei Hertha BSC vier Sitze im Aufsichtsrat des Klubs besetzen. Im November des vergangenen Jahres hatte Windhorst den ehemaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann im Gremium als eine Art fußballerischen Berater installiert. Nachdem Klinsmann kurzzeitig als Cheftrainer auf die Bank wechselte und später im Chaos den Klub verließ, war sein Platz vakant geworden. 

Nun nimmt mit sofortiger Wirkung Jens Lehmann diesen Sitz ein. "Ich freue mich sehr, dass sich Jens Lehmann und Marc Kosicke für uns bei Hertha engagieren werden. Beide bringen ein hohes Maß an Erfahrung und Professionalität mit. Sie werden dazu beitragen, die hohen
Ziele von Tennor und der Hertha zu erreichen und den Verein gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft zu führen", sagte Windhorst.

Der ehemalige Torhüter spielte als aktiver Fußballer unter anderem für Borussia Dortmund, Schalke 04, den AC Mailand und den FC Arsenal. In der Nationalmannschaft war er unter Klinsmann Stamm-Torhüter bei der Weltmeisterschaft 2006. Später arbeitete Lehmann unter anderem als Co-Trainer für Arsenals Trainerlegende Arsène Wenger. In der Bundesliga war er zuletzt von Januar bis April 2019 als Co-Trainer beim FC Augsburg tätig. 

Marc Kosicke: Der Berater der deutschen Trainer-Stars

Marc Kosike, der ebenfalls ab sofort einen Sitz im Aufsichtsrat übernimmt, ist einer der erfolgreichsten Berater im deutschen Fußballgeschäft. Er berät vor allem Trainer, unter anderem die deutschen Stars Jürgen Klopp, Ralf Rangnick und Julian Nagelsmann. Auch BVB-Profi Mats Hummels arbeitet bereits mit Kosicke zusammen. Vor seiner Beratertätigkeit arbeitete er unter anderem für die Sportartikelhersteller Adidas und Nike. 

"Ich freue mich sehr über das Vertrauen von Lars Windhorst und Tennor. Mit meiner Expertise im Fußballbusiness leiste ich gerne einen Beitrag zum Erreichen der großen Ziele, die sich Hertha zusammen mit Lars Windhorst gesetzt hat", sagte Kosicke. 

Preetz: "Sind über den Vorgang informiert worden"

Auch Hertha BSC äußerte sich inzwischen in Person von Geschäftsführer Michael Preetz zu den Neuzugängen im Aufsichtsrat. "Wir begrüßen beide herzlich in ihrer neuen Funktion bei Hertha BSC", sagte Preetz der Deutschen Presse Agentur und erklärte, dass der Verein rechtzeitig vom Investor über die neuen Aufsichtsratsmitglieder in Kenntnis gesetzt worden war: "Wir pflegen selbstverständlich einen regelmäßigen Austausch mit Lars Windhorst und sind über den Vorgang informiert worden."

Am Sonntag zog das Team von Hertha in sein Quarantäne-Hotel am Ku'damm. Hier wird die Mannschaft bis zum Bundesliga-Neustart bei der TSG Hoffenheim am kommenden Samstag (15.30 Uhr) bleiben. 

 

Sendung: Inforadio, 10.05.2020, 17.15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

22 Kommentare

  1. 22.

    Wenn der dann erst den Trainerposten übernimmt...

  2. 21.

    Alle die sich hier echauffieren, sollten nochmal den obigen Artikel lesen!
    Windhorst / Tennor hat vier von neun Ausichtsratplätzen. Mit welchen Personen diese besetzt werden ist voll und ganz Tennor überlassen. Die "Rest-Hertha" hat IMHO dort kein Mitsprache- oder Vetorecht.
    Warum also dieses Hertha-Bashing, wenn anscheinend bei Tennor Menschenkenntnis fehlt?

  3. 20.

    Die Frage sollte lauten, warum hat Hertha in dieser Position den Bedarf einen bekannten Namen ohne Qualifikation zu platzieren?

  4. 19.

    Der nächste Windbeutel bitte, ... . Eigentlich sehr schade für den Verein.

  5. 18.

    Bin mir sicher, dass die meisten vor Klinsmann nicht mal wussten, wer im Aufsichtsrat von Hertha saß ... Aber seit Klinsmann wird das breitgetreten.... Zum zweiten Zugang kommentiert auch keiner was. Leute, Ihr habt euch doch nie für den Aufsichtsrat interessiert... Aber jetzt bei bekannten Namen immer schön mitreden ... Da geht Ihr den Medien voll auf den Leim.

  6. 17.

    Der Haufen teurer PR-Maßnahmen hat bei den Medien eine deutliche Wirkung, seit die Hertha durch Union doch ziemlich ins Abseits gestellt ist. Dieses ewige Gerede über die Hertha habe ich sowas von über.

    Einige Jahre komplette Hertha-Pause würden Berlin sehr gut tun! Vielleicht hätten wir danach 2 Vereine mit einer Sport- und Vereinskultur?

  7. 16.

    Wenn der Intelekt von Hrn. Lehmann für eine Aufsichtsratsposition reicht,kann ich
    für mich nur noch die Weltherrschaft fordern!

  8. 15.

    Sprach er auch als Klinsmann kam. Worauf genau sollte man bei Hertha neidisch sein? Das hässliche Stadion? Die unfähige Vereinsführung oder die komplett desinteressierten Spieler? Oder vielleicht auf die permanente Abstiegsgefahr oder doch auf den super Trainer, den jeder andere Verein gern hätte...

  9. 14.

    Seit Jaaaahren, gibt es bei Hetha vor allem ein Problem: das sportliche. Und wer bitte ist seit Jaaaahren bei Hertha für sportliche Ausrichtung und Leitung zuständig??

  10. 13.

    Ich finde die Verpflichtung gut, die ganzen Neider und Hasser und Nixblicker hier können uns doch völlig egal sein.
    HaHoHe

  11. 12.

    Wenn Lehmann bei Arsenal, Schalke oder Dortmund "angeheuert" hätte, könnte man sagen "Gut, Herzensangelegenheir!". Aber Lehmann, der während seiner aktiven Karriere und auch danach wirklich NIE was mit der Hauptstadt am Hut hatte, jetzt im Aufsichtsrat? Zeigt doch nur, dass es Lehmann nur um den schnellen Euro geht. Wenn er was anderes behauptet, lügt er! Und seine Aussagen zu Covid-19? Auweia!

  12. 11.

    Für einen konsequentes Umdenken bei Hertha würde auch ein Rücktritt von Herrn Preetz beitragen, dann wäre die sportliche Leitung ausgetauscht und es könnte ein Neuaufbau stattfinden.

  13. 10.

    Ich warte auf den Tag, an dem jemand aus dem Gebüsch hervorspringt und ruft: "Haha, alles nur Drehbuch für eine Comedy-Serie." Man kann nur mit dem Kopf schütteln.

  14. 8.

    Gebe Dir vollkommen recht.. Hertha schafft es halt kein noch so grosses Fettnäpfchen auszulassen.
    Topegoist Nummer 1 ist weg, also holt man Topegoist Nummer 2...
    Zeugt zumindest von Kontinuität..
    Wird sehr interessant

  15. 7.

    Bitte, Bitte nun fehlt noch der Abstieg in die 2. Liga, dann ist die Lachnummer voll .........um nicht den Vergleich mit den vielen Ko....und den Brei zu bemühen.

  16. 6.

    Wer ist denn auf so eine Idee gekommen? Wie schon @ Nopos hier geschrieben hat, vom Regen in die Traufe!

  17. 5.

    Nagut, wenn ihm Andy Köpke regelmäßig Zettel zusteckt...

  18. 4.

    Vom Regen in die Traufe

  19. 3.

    Darf ich mal lachen, Hertha?! Jens Lehmann, der sich schon häufig als Dusseligquatscher hervorgetan hat und kürzlich erst meinte, die Regierung und die Presse würde dem Volk bzgl. Covid-19 nicht die Wahrheit sagen - und angeregt hat, in den Stadien doch Zuschauer zuzulassen - bekommt einen Posten im Aufsichtsrat?! 'Weija!

Das könnte Sie auch interessieren