Turbine
Bild: imago images / foto2press

Turbine Potsdam startet am 30. Mai - Frauenfußball-Bundesliga wird Ende des Monats fortgesetzt

Auch im Frauenfußball geht es weiter: Nach gut dreimonatiger Coronapause nimmt die Bundesliga am 29. Mai wieder den Spielbetrieb auf, Ende Juni soll mit der Saison Schluss sein. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwoch nach einer Videokonferenz der Klubs bekannt.

Corona-Gelder waren existenziell für Neustart

"Ich bin sehr froh, dass sich die Vereine in großer Geschlossenheit für die Fortsetzung der Saison ausgesprochen haben", sagte DFB-Präsident Fritz Keller: "Genau dieses Miteinander
benötigen wir in der Krise".

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte die Frauen zuletzt in der Coronakrise mit 7,5 Millionen Euro unterstützt. Laut Siegfried Dietrich, Vorsitzender des DFB-Ligaausschusses, ist das ein maßgeblicher Punkt. "Unser Dank gilt nochmal der DFL mit ihren Champions-League-Vereinen Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Bayer Leverkusen, die mit ihrem Solidarfonds eine wesentliche Grundlage für den Restart der Frauen-Bundesliga gegeben haben."

Turbine startet am 30. Mai gegen Wolfsburg

Die Vereine hatten bereits am 30. April bei einer außerordentlichen Managertagung mehrheitlich für das Weitermachen und gegen einen Abbruch votiert. Jetzt wurde die Wiederaufnahme des Wettbewerbs beschlossen, die zeitgenaue Ansetzung der noch ausstehenden Spiele abgestimmt. Den Anfang machen am 29. Mai (14:00 Uhr) Tabellenführer VfL Wolfsburg und der 1. FC Köln.

Der 1. FFC Turbine Potsdam startet am 30. Mai (13:00 Uhr) auswärts gegen den SC Freiburg in den verbleibenden Saisonabschnitt.

Alle Turbine-Spiele im Überblick:

30. Mai, 13:00 Uhr: SC Freiburg - 1. FFC Turbine Potsdam

07. Juni, 14:00 Uhr: 1. FFC Turbine Potsdam - Bayern München

14. Juni, 14:00 Uhr: Bayer Leverkusen - 1. FFC Turbine Potsdam

17. Juni, 14:00 Uhr: 1. FFC Turbine Potsdam - SC Sand

21. Juni: MSV Duisburg - 1. FFC Turbine Potsdam

28. Juni: 1. FFC Turbine Potsdam - TSG 1899 Hoffenheim

Deutsche Bundestrainerin freut sich über Wiederaufnahme

Der Spielbetrieb wird auf Grundlage des Hygienekonzepts "Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb", das der DFB und die DFL gemeinsam erarbeitet haben, wieder aufgenommen. Die Vorgaben sehen unter anderem strenge Hygieneauflagen, engmaschige Testungen sowie kontinuierliches Monitoring vor.

"Es ist für mich als Trainerin natürlich unsagbar toll, wenn die Spielerinnen jetzt auf den Platz zurückkehren können", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg dem Sport-Informationsdienst. "Denn wenn die Saison abgebrochen wird, dann haben wir im Worst Case fünf, sechs Monate, in denen die Spielerinnen keinen Wettkampfmodus hatten und auch im Trainingsbetrieb Defizite vorhanden sind, die man nicht so schnell aufholen kann."

Auch der DFB-Pokal wird fortgesetzt

"Die Fortsetzung der Saison ist ein starkes Signal für den Frauenfußball und die Gleichbehandlung von Berufssportlerinnen und Berufssportlern", sagte Hannelore Ratzeburg. Die DFB-Vizepräsidentin zeigte sich davon "überzeugt, dass unsere Vereine die Vorgaben des
Hygienekonzeptes diszipliniert umsetzen."

Auch im DFB-Pokal geht es weiter. Das Viertelfinale ist für den 2./3. Juni geplant, das Halbfinale für den 10./11. Juni und das Endspiel in Köln für den 4. Juli.

Sendung: rbb24, 20.05.2020, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Manager Michael Preetz guckt auf sein Handy. Bild: imago-images/Poolfoto
imago-images/Poolfoto

Fußball-Transfers nach Corona - Alter Markt, neue Regeln

In der nächsten Woche öffnet offiziell das Transferfenster in der Bundesliga. Wegen der Corona-Krise wird es in diesem Jahr länger und komplizierter. Vereine und Spielerberater stehen vor ungewohnten Problemen. Von Simon Wenzel