Unions Christopher Trimmel im Zweikampf mit Bayerns Serge Gnabry (Quelle: AP Photo/Hannibal Hanschke)
Audio: Inforadio | 17.05.2020 | Lars Becker | Bild: AP Photo/Hannibal Hanschke

0:2 in der Fußball-Bundesliga - Union unterliegt den Bayern trotz guter Leistung

Trotz einer guten Leistung hat Union Berlin gegen den FC Bayern München verloren. Die Berliner ließen gegen den Rekordmeister zwar nicht viele Chancen zu, unterlagen aber auch wegen eines unglücklichen Elfmeters am Ende mit 0:2.

Im ersten Geisterspiel der Fußball-Bundesliga auf Berliner Boden gab es für den 1. FC Union Berlin keine Punkte. Die Köpenicker unterlagen dem FC Bayern München trotz guter Leistung mit 0:2 (0:1).

Etwas überraschend schickte Co-Trainer Markus Hoffmann Anthony Ujah und Grischa Prömel für Sebastian Andersson und Christian Gentner von Beginn an auf den Rasen. Coach Urs Fischer fehlte, weil er aufgrund eines Todesfalls in der Familie die Quarantäne verlassen hatte. Mit der Leistung seiner Mannschaft dürfte der Schweizer zunächst aber durchaus zufrieden gewesen sein. Die Köpenicker spielten sich immer wieder mutig und auch clever nach vorne. Zwei Gelegenheiten von Marius Bülter und Ujah waren die gefährlichsten Szenen der Anfangsphase.

Subotic verursacht unglücklich einen Elfmeter

Nach einer Viertelstunde folgte auf ein verhaltenes Jubeln banges Warten für Thomas Müller und seine Mitspieler. Doch weil dem Treffer des Stürmers eine haarscharfe Abseitsstellung vorausging, zählte er nicht. Die Berliner verteidigten weiter konsequent und sorgten so dafür, dass die Gäste kaum zum Abschluss kamen. Als Neven Subotic Leon Goretzka traf, der plötzlich aus seinem Rücken vor ihm auftauchte, gab es Elfmeter. Im polnischen Duell verwandelte Robert Lewandowski gegen Rafal Gikiewicz sicher zur 1:0-Pausenführung.

Eine Ecke sorgt für die Vorentscheidung

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde das Team von Trainer Hansi Flick offensiv aktiver, doch die Versuche von Goretzka und Benjamin Pavard verfehlten das Unioner Tor. Ein wirkliches Mittel, um die gut gestaffelten Berliner gefährlich zu überwinden, fanden sie aber nicht, so dass die Partie nur selten ansehnlich war.

Auch die Berliner schafften es nur noch selten in die gegnerische Hälfte. Daran änderte auch die Einwechslung von Topstürmer Sebastian Andersson nichts. Stattdessen sorgte Benjamin Pavard nach einer Ecke für die Vorentscheidung. Der Franzose versenkte den Ball per Kopf trotz Bedrängnis durch Hübner und Andersson zum 2:0-Endstand ins Tor.

"Wir haben den Bayern phasenweise unser Spiel aufdringen können"

"Ich denke, wir haben viele Sachen, die wir uns vorgenommen haben, gut umgesetzt. Wir haben den Bayern phasenweise unser Spiel aufdringen können", lautete das dennoch positive Fazit von Co-Trainer Markus Hoffmann.

In der Tabelle stehen die Köpenicker nun erstmals seit November wieder hinter Hertha BSC. Am kommenden Freitag (20.30 Uhr) treffen beide Teams dann im Olympiastadion im Rückspiel aufeinander.

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 05.Juni, 20.30 Uhr
    SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach1:0(0:0)
    Samstag, 06.Juni, 15.30 Uhr
    RB Leipzig - SC Paderborn1:0(1:0)
    Bayer Leverkusen - Bayern München1:3(1:3)
    Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 050:1(0:1)
    Fortuna Düsseldorf - 1899 Hoffenheim1:1(1:1)
    Samstag, 06.Juni, 18.30 Uhr
    Borussia Dortmund - Hertha BSC-:-(-:-)
    Sonntag, 07.Juni, 13.30 Uhr
    Werder Bremen - VfL Wolfsburg-:-(-:-)
    Sonntag, 07.Juni, 15.30 Uhr
    Union Berlin - FC Schalke 04-:-(-:-)
    Sonntag, 07.Juni, 18.00 Uhr
    FC Augsburg - 1.FC Köln-:-(-:-)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München30224489:29+6070
    2.RB Leipzig301710375:31+4461
    3.Borussia Dortmund29186580:35+4560
    4.Borussia Mönchengladbach30175857:36+2156
    5.Bayer Leverkusen30175855:39+1656
    6.1899 Hoffenheim301271141:49-843
    7.VfL Wolfsburg29119941:36+542
    8.SC Freiburg301181139:41-241
    9.Hertha BSC291081143:50-738
    10.FC Schalke 04299101034:46-1237
    11.Eintracht Frankfurt301051549:54-535
    12.1.FC Köln291041546:56-1034
    13.FC Augsburg29871440:56-1631
    14.Union Berlin29941634:52-1831
    15.FSV Mainz 0530941738:62-2431
    16.Fortuna Düsseldorf306101432:59-2728
    17.Werder Bremen29671630:62-3225
    18.SC Paderborn30471932:62-3019
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbb24, 17.05.2020, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

9 Kommentare

  1. 8.

    Zitat: "Schade dass die Unioner anstatt gegen Bayern zu schießen, immer sich Hertha als Frustabbau suchen."

    Wie kommen Sie denn darauf, dass Unioner einen "Frustabbau" bzgl. der sportlichen Leistung des FCU nötig haben, Paula? Es läuft in der ersten Saison in der Belle Etage doch bisher besser als man es für möglich gehalten hätte. Und dass man eher gegen den Stadtrivalen etwas "stänkert" und sich nicht am großen FC Bayern abarbeitet - der übrigens auch schon zu "Retter-Spielen" in der AF angetreten ist -, ist doch normal. Im Übrigen schiessen die Herthaner mindestens genauso "scharf" gegen die Unioner, wie umgekehrt. Das sollte auf einem gesunden Level auch beibehalten werden, um etwas Pfeffer in die Stadtderby's zu bringen. ;-)

  2. 7.

    wieso sollte ich als Bayernfan nicht in Berlin leben dürfen? Ich bin gebürtiger Charlottenburger. Wo ist nun ihr Problem?

  3. 6.
    Antwort auf [Lesche] vom 17.05.2020 um 20:38

    Peinlicher Kommentar eines frustrierten boomers, einfach in ihrem Provinznest Dorf bleiben und nicht so viel Fake News konsumieren.
    Schlägt bei ihnen scheinbar ziemlich aufs Brain.
    Jeder Berliner der tatsächlich Bayern Fan ist, sollte sich überlegen vielleicht in ein anderes Bundesland zu ziehen.
    Schade dass die Unioner anstatt gegen Bayern zu schießen, immer sich Hertha als Frustabbau suchen.

  4. 5.

    Nachdem der BVB vorgelegt hatte, war dieser deutliche Sieg gegen Union wichtig. Schön, dass der Ball wieder rollt und ein weiterer Schritt in Richtung Normalität gelungen ist. Ein Ansporn für die anderen Ligen.

  5. 4.

    Schön dass das Herrenvergnügen Fußball wieder laufen kann, für die Großverdiener (Fußballer) endlich alles weitergeht während der Rest des Landes darniederlegt und sich wie immer keiner ernsthaft um das Bildungswesen kümmert. Cui bonoa?

  6. 3.
    Antwort auf [Lesche] vom 17.05.2020 um 20:38

    Verwirrt?

  7. 2.

    Neustart gelungen. Bin froh, dass der FCB weiter auf Meisterkurs liegt. Nett gespielt @ Berlin.

  8. 1.

    Was für ein langweiliges Rotzspiel. Dagegen war Köln-Mainz richtig gut.

Das könnte Sie auch interessieren