Union-Keeper Rafal Gikiewicz gegen Gladbach gefordert. / picture alliance/Martin Meissner/AP Pool/dpa
Audio: Inforadio | 31.05.2020 | Christian Schulze | Bild: picture alliance/Martin Meissner/AP Pool/dpa

1:4-Niederlage der Berliner - Gladbach ist für Union eine Nummer zu groß

Der 1. FC Union Berlin hat mit 1:4 bei Borussia Mönchengladbach verloren. Nach einer enttäuschenden ersten Hälfte kamen die Köpenicker zwar noch einmal heran, doch die Hoffnung nach dem Anschlusstreffer schwand schnell.

In Hinspiel hatte Union Berlin noch überraschend gegen Borussia Mönchengladbach gewonnen, am Sonntag waren die Köpenicker bei der 1:4-Niederlage von einem Punktgewinn dagegen weit entfernt.

Der Union-Trainer Urs Fischer musste auf den gesperrten Robert Andrich verzichten, er ersetzte ihn durch Grischa Prömel. Auch der zuletzt verletzte Abwehrspieler Christopher Lenz war nach zwei Spielen Pause wieder von Beginn an dabei.

Unions Ballverlust leitet erstes Gegentor ein

Die Gladbacher, die zuletzt bei abstiegsbedrohten Bremern nicht überzeugten, starteten gleich mit fünf Offensivspielern. In einer insgesamt eher ruhigeren Anfangsphase bestimmten sie das Spiel. Nach einem Ballverlust der Köpenicker in der eigenen Hälfte ging es dann schnell. Florian Neuhaus setzte sich gegen den viel zu zurückhaltenden Marvin Friedrich durch und traf im Fallen noch den Innenpfosten, von dem der Ball zum 1:0 ins Tor sprang (17.).

Schwache Verteidigung gewährt Gladbach leichtes Spiel

Unions Spielern gelang zunächst nur wenig. Immer wieder luden sie die Gastgeber mit Fehlpässen zu Torchancen ein. Die beste Berliner Gelegenheit entstand nach gut einer halben Stunde aus einem Freistoß. Christian Gentner hatte viel Zeit und bediente Marvin Friedrich im Strafraum, der den Ball unter Bedrängnis jedoch über das Tor köpfte.

Die Gladbacher Überlegenheit spiegelte sich lange nicht auf der Anzeigetafel wider. Kurz vor der Pause gelang dem Team von Marco Rose dann aber doch noch das 2:0. Eine gefühlvolle Flanke von Alassane Plea landete bei Marcus Thuram, der von Neven Subotic nicht konsequent verteidigt wurde - er traf per Kopf (41.). Bei seinem Torjubel ging der dunkelhäutige Franzose Thuram auf ein Knie - ganz bewusst, um mit dieser Geste gegen Rassismus und den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd vergangenen Montag zu protestieren [tagesschau.de]. Kurz darauf pfiff der Schiri zur Pause.

      

Union schöpft nach Anderssons Anschlusstreffer wieder Hoffnung

Was auch immer der Trainer Urs Fischer seinen Spielern in der Kabine gesagt hatte: Seine Worte zeigten offenbar Wirkung. Den Schuss von Marius Bülter konnte Gladbachs Torwart Yann Sommer noch problemlos fangen. Nach einem Freistoß aber bediente Marcus Ingvartsen den freistehenden Sebastian Andersson, der mühelos zum 1:2 einköpfte (50.).

Doch schon kurz nach dem Anschlusstreffer eroberten die Gladbacher die Spielkontrolle zurück und legten durch Thuram nach (59.). Vor dem 3:1 hatte Grischa Prömel an der Strafraumgrenze den Ball verloren. Der freistehende Alassane Plea traf in dem längst entschiedenen Spiel in der Schlussphase noch zum 4:1-Endstand (81.).

Seit sechs Spielen ohne Sieg

Die Köpenicker warten nun seit sechs Spielen auf einen Sieg und müssen weiter um den Klassenerhalt kämpfen. Sie stehen mit 31 Punkten auf dem 14. Platz, mit noch vier Zählern Vorsprung auf den Relegationsplatz. Bis zum kommenden Sonntag (15:30 Uhr) können sie sich nun auf die nächste Folge Abstiegskampf vorbereiten: Dann empfangen sie die kriselnden Schalker.

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 18.September, 20.30 Uhr
    Bayern München - FC Schalke 048:0(3:0)
    Samstag, 19.September, 15.30 Uhr
    Eintracht Frankfurt - Arminia Bielefeld1:1(0:0)
    Union Berlin - FC Augsburg1:3(0:1)
    1.FC Köln - 1899 Hoffenheim2:3(1:2)
    Werder Bremen - Hertha BSC1:4(0:2)
    VfB Stuttgart - SC Freiburg2:3(0:2)
    Samstag, 19.September, 18.30 Uhr
    Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach3:0(1:0)
    Sonntag, 20.September, 15.30 Uhr
    RB Leipzig - FSV Mainz 053:1(2:0)
    Sonntag, 20.September, 18.00 Uhr
    VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen0:0
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München11008:0+83
    2.Hertha BSC11004:1+33
    3.Borussia Dortmund11003:0+33
    4.FC Augsburg11003:1+23
    4.RB Leipzig11003:1+23
    6.1899 Hoffenheim11003:2+13
    6.SC Freiburg11003:2+13
    8.Arminia Bielefeld10101:101
    8.Eintracht Frankfurt10101:101
    10.Bayer Leverkusen10100:001
    10.VfL Wolfsburg10100:001
    12.1.FC Köln10012:3-10
    12.VfB Stuttgart10012:3-10
    14.FSV Mainz 0510011:3-20
    14.Union Berlin10011:3-20
    16.Werder Bremen10011:4-30
    17.Borussia Mönchengladbach10010:3-30
    18.FC Schalke 0410010:8-80
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: Abendschau, 31.05.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

20 Kommentare

  1. 20.

    "hoher Funktionär eines Drtittliga Clubs"... Der Witz ist gut.. Dritte Liga... Oh man.... Also ein völlig bedeutungslosen Funktionär als Quelle der Weisheit zu benennen ist schon eine Leistung. Respekt. Es ging um die höchste Spielklasse im Deutschen Fußball. Und alles andere darunter braucht Zusätze. Bundesliga ist Bundesliga.

  2. 19.

    Weils gerade so schön passt, zitiere ich mal den Geschäftsführer des 1. FC Magdeburg, Mario Kallnik, zur Verpflichtung von Marius Bülter beim FCU:

    „Wir freuen uns für Marius, dass er sich in der laufenden Saison beim 1. FC Union Berlin in der 1. Bundesliga weiterentwickeln konnte und somit die Möglichkeit der Leihe als auch der nun bevorstehende Vereinswechsel vor Ablauf der Vertragslaufzeit einen Gewinn für alle Parteien mit sich bringt“

    Sie sehen also, dass selbst ein hoher Funktionär eines Drtittliga Clubs den selben "Fehler" wie ich begeht. Daher ist Ihr freundlicher Hinweis an mich doch etwas kleinlich, Hel.

  3. 18.

    Sie scheinen gerne zu kritiseren, aber nicht einstecken zu können. Ihre Verweise auf etablierte Vereine, die zzt. schlecht spielen, sind für einen Vergleich mit Union ungeeignet.

  4. 17.

    wiki zu zitieren ist leider nicht immer die richtige Idee. Es ist kein rechtssicheres Nachschlagewerk. Aber wenn Sie es mögen, dann sollten Sie lieber die passenden Artikel daraus verwenden:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Ligasystem_in_Deutschland

    Umganfssprachlich dürfen Sie gerne 1. Liga sagen, stimmiger wird es dadruch nicht.

  5. 16.

    Eher vier Nummern zu groß. ;-)

  6. 15.

    Wenn man den Besserwisser geben will, sollte die Argumentation schon wasserdicht sein, "Farbe". Es ist durchaus keine Falschbezeichnung bei der obersten Spielklasse von der 1. Bundesliga zu sprechen.

    Zitat Wiki: "Die Fußball-Bundesliga (zur Abgrenzung von der 2. Fußball-Bundesliga bisweilen auch als 1. Fußball-Bundesliga bezeichnet) ist die höchste Spielklasse im deutschen Fußball der Männer."

    Und wenn es Ihnen mit einer Kritik an einer unsachlichen Kritik ernst wäre, dürften Sie in den Beiträgen #5 und #6 mehr Futter als in meinem finden.

    Zur Sache: Wenn der FCU die Klasse hält, ist er bundesligatauglich. Oder gibt es ein (unausgesprochenes) Gesetz, das besagt, ein Club muss erst so uns so viele Jahre Buli spielen, um als tauglich zu gelten? Mir ist nichts derartiges bekannt, "Farbe".

  7. 14.

    Normal, dass Unioner immer gegen Hertha hetzen. Union hat übrigens einen Sponsor, der genug Geld hat, um auch als Investor aufzutreten. Aber Unionern geht es offenbar vorrangig nicht um Leistung und Erfolg, sondern um Vereinsleben. Falsche Einstellung im Profifußball. International kann eh nur der FCB wirklich mithalten.

  8. 13.

    Union soll mal schön in der Bundeliga bleiben (und das werden sie auch). Es wäre ja schlimm wenn kein sympathischer Berliner Verein mehr erstklassig wäre. Die Geldtruppe ohne Charisma aus Charlottenburg braucht dagegen nun wirklich keiner in Berlin.

  9. 12.

    Es heißt Bundesliga. Nicht 1. Bundesliga. Sie sollten schon die richtigen Begriffe kennen, wenn Sie hier permanent andere kritisieren. Zur Sache, jede Mannschaft hat Schwächephasen. Deswegen gibt es auch Ab- und Aufstiege. Aber Union ist neu und somit müssen sie erst noch beweisen, ob sie bundesligatauglich werden können.

  10. 11.

    @ kritischer Begleiter:Anstatt sich auf das sportliche zu konzentrieren, wird mal wieder gegen Hertha gestichelt. Es kann keiner was dafür, wenn sich kein Geldgeber für Union interessiert. Und als wenn die Vereinsführung einen Investor ablehnen würde. Außer sie haben den gleichen Kleingartenvereinsgedanken wie Sie. Aber zum Glück gibt es mehr Leute die 1.Liga spielen wollen und nich in der Vergangenheit leben. Zuschauerschnitt Saison 2019/20 von Hertha ca. 49000. Sind das ein Fünftel? Entspannen Sie sich wieder und genießen die Sonne.

  11. 10.

    @ Berliner und Sander

    Ihrer fachkundigen Meinung nach müsste die 1. Buli wohl auf ca. die Hälfte reduziert werden, weil alles ab (momentan) Schalke, aber spätestens Köln nicht bundesligatauglich ist, ne?!

  12. 9.

    Es war doch klar, dass die Hinrunde über der Norm gespielt wurde. Hätte vor der Saison jemand prophezeit, dass wir 5 Spieltage vor Schluss noch vier Punkte vor dem Reliplatz stehen, jeder Unioner hätte das unterschrieben.
    Nach Paderborn zweitkleinster Etat, im Vergleich zur von Bruno reanimieren "Tante" nur ein Sechstel!
    Wir waren mit Union 2005/06 in der vierten Liga auswärts in Neuruppin, Eberswalde und Falkensee/Finkenkrug, uns kann nichts erschüttern... Lieber in Liga 2 absteigen, als sich mit der Knete eines "windigen" Großinvestors fremdbestimmt in den Eurozirkus einkaufen!!
    Und noch was: ich habe zweimal miterlebt, wie Union ADAF mit 0:4 !! verloren hat (gegen Fürth und Nürnberg): keine Pfiffe, Kein Verlassen des Stadions vor dem Schlusspfiff - stattdessen aufmunternder Applaus!!
    Wurde Ähnliches jemals aus dem blauen Mietstadion gemeldet, als man z.B. vom 1.FC Köln mit 0:5 sportlich verprügelt wurde? Oder gab es aus der Ostkurve eher verbale "Aufmunterungen" im noch zu einem Fünftel gefüllten Oly?
    "Nur nach Hause gehn' wir nicht...(aber nur im Erfolgsfall!!")....

  13. 8.

    Läuft bei Union. Bergab, aber läuft. Vielleicht schaffen sie ja gg Schalke was, die sind im Moment wohl das Übelste, was in Bundesliga-Stadien aufläuft. Das war's dann aber auch schon. War man sich im Wald wohl schon zu sicher. Hauptsache Stadtmeister im, November, wa?

  14. 7.

    Nur eine Nummer zu groß? Union aufpassen und anstrengen, es könnte sehr eng im Abstiegskampf werden.

  15. 6.

    Gladbach eine Nummer zu groß? Die gesamte 1.Liga ist eine Nummer zu groß. Husch husch zurück in die 2.Liga zu Osnabrück und Bochum.

  16. 5.

    Wieso ist Gladbach eine Nummer zu groß? Die gesamte Bundesliga ist eine Nummer zu groß für Union. Nichts für ungut, aber spielt in Liga 2 weiter, da wird eventuell auch mal ein Spiel gewonnen.

  17. 4.

    Union steht am Abgrund und geht mit jedem Spiel weiter Richtung Abstieg. Weiter so bitte. Ich mag den Verein nicht. Bislang war es mir egal, was mit ihm ist, aber je mehr ich von Union hier lese, desto unsympathischer finde ich Union. Das ist eine persönliche Meinung, kann jeder anders sehen, aber ich bleib dabei.

  18. 3.

    Gladbach eine Nummer zu groß!
    Was ich überhaupt nicht verstehen kann, ist das Abwehrverhalten vor dem 1:3! Wie kann ein Spieler, der über 1,80 Meter groß ist, so leicht umfallen? Wenn das Abwehrverhalten in den letzten Spielen sich nicht akut verbessert, wird es schwer die Klasse zu halten! Gegen Schalke muss ein dreckiger Sieg her!

  19. 2.

    Und niemals vergessen: Union steigt ab. Und daran ist man selbst Schuld. Erstens, weil man sich scheinbar schon für gerettet hielt und sich monatelang als vermeintlicher Stadtmeister feiern ließ. Zweitens, weil man sich mit Polter zum unpassendsten Moment eine schöne Schlammschlacht liefert, die offensichtlich nicht spurlos an dem Team vorbeigeht.

  20. 1.

    Dass es "hinten raus" knapp wird, war bereits vor Saisonbeginn klar. Nun heissts nochmal Kräfte bündeln und die verbleibenden Heimspiele erfolgreich zu gestalten. Gegen Paderborn und Düsseldorf 'müssen' Siege her - und ein Pünktchen gegen S04 wäre auch nicht schlecht. Auf gehts UNION!

Das könnte Sie auch interessieren

Berlin Marathon am Brandenburger Tor (Quelle:imago/Tilo Wiedensohler)
imago/Tilo Wiedensohler
2 min

Der etwas andere Berlin-Marathon - Einsam gemeinsam

Das letzte September-Wochenende steht in Berlin traditionell im Zeichen der Läufer, auf der schnellsten Marathon-Strecke der Welt. Das ist auch 2020 so, nur ohne klassischen Marathon, dafür aber mit App, Challenge und einem etwas anderen Weltrekordversuch.

Cottbus Spieler freuen sich nach Sieg
imago/Jan Huebner

Regionalliga Nordost | Cottbus gegen Fürstenwalde - Zurück in die Zukunft

Dirk Lottners Debüt als Trainer von Energie Cottbus ist mit dem Auswärtssieg in Babelsberg geglückt. Ob die Mannschaft eine richtige Trendwende schafft, zeigt sich schon an diesem Mittwoch. Hoffnung dabei macht nicht nur der Blick zurück. Von Andreas Friebel

rbb|24 zeigt die Partie Cottbus-Fürstenwalde am Mittwoch ab 18:55 Uhr im Livestream.