Alba Berlin ist Deutscher Meister 2020 (Quelle: dpa/Christof Stache)
dpa/Christof Stache
Video: rbb UM6 | 28.06.2020 | Torsten Michels | Bild: dpa/Christof Stache

Erstmals seit 2008 - Alba Berlin ist deutscher Basketball-Meister

Alba Berlin hat mit großer Souveränität die neunte deutsche Meisterschaft perfekt gemacht. Die Hauptstadt-Basketballer gewannen das Final-Rückspiel gegen Ludwigsburg mit 75:74 - und ließen nach dem klaren Sieg im ersten Duell nie Zweifel am Erfolg aufkommen.

Am Ende ist es Kapitän Niels Giffey, der um 16:50 Uhr den Pott in die Höhe stemmt - und die Party mit seinen Teamkollegen im blau-silbernen Konfettiregen der leeren Münchener Arena einleitet: Alba Berlin hat am Sonntagnachmittag das Final-Rückspiel mit 75:74 (42:35) gegen die MHP Riesen Ludwigsburg gewonnen - und ist somit erstmals seit zwölf Jahren wieder deutscher Basketball-Meister. Nach dem deutlichen Sieg mit 23-Punkte-Vorsprung im ersten Duell am Freitagabend geriet der Triumph der Albatrosse nie in Gefahr.

Alba setzt sich früh ab

Bei Ludwigsburg fehlte der Anführer. Marcos Knight - der als Mr. Double-Double in den K.o.-Spielen zuvor jeweils zweistellige Punkt- und Reboundzahlen hatte - musste wegen einer Fußverletzung wie schon im Final-Hinspiel passen. Ein schwerer Rückschlag für die Schwaben, der Teamkollege Thomas Wimbush vor dem Spiel beim Streamingdienst Magentasport zu kriegerischer Metaphorik greifen ließ. "Es ist immer herzzerreißend, wenn einer unserer Soldaten im Kampf nicht dabei ist - aber wir müssen da draußen für ihn spielen", sagte der 26-jährige Power Forward aus den USA.

Fünf Minuten lang war es ein ausgeglichenes Spiel - mit zwei Mannschaften, die zunächst beide noch viele Fehler machten. Alba lag mit 5:9 zurück. Doch der Mini-Rückstand sollte nicht lange Bestand haben. Denn die Berliner kamen besser ins Spiel und zeigten erneut, was schon im Hinspiel mehr als ersichtlich war: Sie haben, wenn es darauf ankommt, schlichtweg mehr Qualität als das Knight-lose Ludwigsburg. Mit einem 16:2-Lauf zogen sie schnell davon - auch dank Marcus Eriksson, der von außen binnen kürzester Zeit gleich zwei Dreier in den Korb segeln ließ.

Ludwigsburg mit dem Mut der Verzweiflung

Insgesamt traf Alba drei von sechs Distanzwürfen. Ein guter Wert, der maßgeblich mit zu einer 21:11-Führung nach dem ersten Viertel beitrug. Der Rückstand der Riesen summierte sich damit zu diesem frühen Zeitpunkt bereits auf 33 Punkte. Ein Ludwigsburger Wunder? Spätestens jetzt unvorstellbar. Die Albatrosse dominierten und das scheinbar ohne große Mühe. Marcos Knight musste an der Bande mit sichtbar traurigen Augen verfolgen, dass seine Teamkollegen ohne ihn im - vom Wimbush ausgerufenen - Kampf chancenlos waren. Auch im zweiten Viertel hielt Alba den Abstand zunächst meist zweistellig.

Erst in den Schlussminuten kam das Team von John Patrick - mit dem Mut der Verzweiflung - besser in die Partie. Die Einstellung passte. Mit einem kleinen Lauf kamen sie beim 35:39 bis auf vier Punkte heran. Zumindest das Rückspiel war auf dem besten Weg, in der Einzelbetrachtung doch noch spannend zu werden. Aber auch in dieser Phase bewies Alba, dass sie zu jeder Zeit reagieren können. Kurz vor der Halbzeit-Sirene versenkte der erst 19-jährige Malte Delow einen Dreier zur 42:35-Pausenführung für die Berliner.

Thiemann: "Glücklich, dass wir das geschafft haben"

Diesen baute Alba zunächst weiter aus. Bei 15 Punkten Vorsprung 30 Sekunden vor Ende des dritten Viertels schien die Partie entschieden. Doch Ludwigsburg kämpfte sich - längst ohne Chancen auf den Titel - mit großer Moral nochmal heran. Bei den Riesen durften sich wieder mehrere deutsche Youngster beweisen, darunter auch die Trainersöhne Johannes und Jacob Patrick. Es wurde richtig eng. Mit 20:8 gewannen die Schwaben den Schlussabschnitt - und hätten den Albatrossen im zehnten Turnierspiel fast doch noch die erste Niederlage zugefügt. Am Ende siegten die Berliner aber knapp mit 75:74.

In der entscheidenden Addition aus Hin- und Rückspiel war die Sache deutlich klarer. Mit 163:139 sicherte sich Alba am Ende den neunten deutschen Meistertitel - den ersten seit zwölf Jahren. Nach dem Pokalsieg im Februar holten sie damit auch das Double. "Ich brauche noch ein paar Momente, um das zu realisieren", sagte Berlins Nationalspieler Johannes Thiemann bei Magentasport: "Es ist eine verdammt komische Situation, aber wir sind glücklich, dass wir es geschafft haben. Unglaublich, dass wir das Double geholt haben."

Ergebnisse Basketball

  • Alba Berlin zum 9.Mal Meister

    Alba Berlin ist wieder die Nr.1 im deutschen Basketball. Der Pokalsieger holte sich beim Endturnier der Bundes- liga in München seinen ersten Meister- titel seit 12 Jahren und damit auch sein erstes Double seit 2003. Für die Albatrosse, die am Sonntag auch das zweite Finalspiel gegen die MHP Riesen Ludwigsburg mit 75:74 gewannen, ist es nach dem 10.Sieg im Pokal der 9.Triumph in der Meisterschaft.


    Damit ging auch eine bayerische Domi- nanz zu Ende. Seit 2010 hießen die BBL- Meister entweder Brose Bamberg (7) oder Bayern München (3).

    Finale

    Freitag, 26.Juni

    Alba Berlin - MHP Ludwigsburg ... 88:65

    Sonntag, 28.Juni

    MHP Ludwigsburg - Alba Berlin ... 74:75


    Halbfinale: Hinspiele

    Sonntag/Montag, 21./22.Juni

    MHP Ludwigsburg - ratiopharm Ulm 71:71

    EWE Oldenburg - Alba Berlin ..... 63:92


    Halbfinale: Rückspiele

    Dienstag/Mittwoch, 23./24.Juni

    ratiopharm Ulm - MHP Ludwigsburg 85:94

    Alba Berlin - EWE Oldenburg ..... 81:59


    (ARD Text)

  • Saison abgebrochen


    Angesichts der aktuellen Lage bezüglich des Coronavirus ist der Spielbetrieb der 1. Damen Basketball-Bundesliga vor- zeitig beendet worden.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.Rutronik Stars Keltern211677:134940
    2.TSV 1880 Wasserburg211643:144632
    3.Herner TC211396:137526
    4.XCYDE Angels211518:145126
    5.Eisvögel USC Freiburg211545:150826
    6.TK Hannover211496:150622
    7.Panthers Osnabrück211506:152322
    8.BG 74 Göttingen211351:138618
    9.BC Pharmaserv Marburg211497:157712
    10.USC Heidelberg211516:160912
    11.TV Saarlouis Royals211438:16388
    12.SV Halle211408:16238
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

  • Saison vorzeitig beendet


    Die 2. Basketball-Bundesliga beendet wegen der Corona-Krise die Saison vor- zeitig. Bezüglich der Auf- und Ab- stiegsregelung wurde entschieden, die derzeitigen Tabellenstände als Ab- schlusstabellen zu erklären, anhand derer die sportlichen Aufstiegsrechte vergeben werden.


    Der Erst- und Zweitplatzierte der ProA (Niners Chemnitz und die Eisbären Bre- merhaven) erhalten das sportliche Auf- stiegsrecht in die 1. Bundesliga. Zudem wurde beschlossen, dass kein Zweitli- gist aus der ProA in die ProB absteigt.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.NINERS Chemnitz272590:219050
    2.Eisbären Bremerhaven272392:212340
    3.Science City Jena272248:224436
    4.MLP Academics Heidelberg282277:221832
    5.Nürnberg Falcons BC282314:231628
    6.Römerstrom Gladiators Trier272257:218328
    7.Uni Baskets Paderborn272381:235828
    8.Bayer Giants Leverkusen272189:225428
    9.wiha Panthers Schwenningen282229:222228
    10.Phoenix Hagen272282:223126
    11.VfL Kirchheim Knights282334:239626
    12.ROSTOCK SEAWOLVES272161:218924
    13.Tigers Tübingen282268:230624
    14.Artland Dragons272148:224820
    15.PS Karlsruhe Lions272178:227118
    16.FC Schalke 04 Basketball272087:221516
    17.TEAM EHINGEN URSPRING272001:23728
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Die 2. Basketball-Bundesliga beendet wegen der Corona-Krise die Saison vor- zeitig.


    Bezüglich der Auf-und Abstiegsregelung wurde entschieden, die derzeitigen Ta- bellenstände als Abschlusstabellen zu erklären, anhand derer die sportlichen Aufstiegsrechte vergeben werden.


    Das sportliche Aufstiegsrecht in die ProA steht den Erstplatzierten der ProB Nord (Itzehoe Eagles) und ProB Süd (Baskets Elchingen) zu. Es wurde zudem beschlossen, dass kein Team aus der ProB in die Regionalliga absteigt.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.Itzehoe Eagles221793:168430
    2.EN Baskets Schwelm221814:176130
    3.WWU Baskets Münster221716:162928
    4.Dresden Titans221765:171924
    5.SC Rist Wedel221690:168724
    6.VfL SparkassenStars Bochum221756:177124
    7.BSW Sixers221788:174022
    8.LOK BERNAU221709:169522
    9.Baskets Juniors/Oldenburger TB221748:175222
    10.Iserlohn Kangaroos221738:179314
    11.ART Giants Düsseldorf221722:184114
    12.TKS 49ers221656:182310
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Saison vorzeitig beendet


    Wegen der Corona-Pandemie wurde der Spielbetrieb in der 1. und 2. Frauen- Bundesliga am 12. März 2020 vorzeitig beendet.


    Es finden also in dieser Saison keine weiteren Bundesligaspiele mehr statt, ebenfalls werden keine Playoff-Spiele mehr durchgeführt. Außerdem wurde das Top 4 in Keltern abgesagt.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.Eintracht Braunschweig171214:108628
    2.MSP Bergische Löwen181348:118126
    3.BG 89 AVIDES Hurricanes161113:105020
    4.TG Neuss Tigers171223:116620
    5.BBZ Opladen171182:113320
    6.Alba Berlin161111:106116
    7.Bender Baskets Grünberg181067:110916
    8.Krofdorf Knights171157:126612
    9.Panthers Academy Osnabrück171001:114610
    10.ChemCats Chemnitz17950:11682
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Saison vorzeitig beendet


    Der Vorstand der Regionalliga Nord (RLN) hat beschlossen, den Spielbetrieb der Saison 2019/2020 für beendet zu er- klären. Die aktuellen Tabellen (Stand: 12. März 2020) sind somit die jeweili- gen Abschlusstabellen.


    Der Eimsbütteler TV wird als Tabellen- führer zum Meister der 1. Regionalliga Nord der Männer erklärt. Absteiger sind die Weser Baskets, weil sie keine Mög- lichkeit gehabt hätten, in den verblei- benden Spielen noch den Klassenerhalt zu erreichen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.Eimsbütteler Turnverband201757:146538
    2.SBB Baskets Wolmirstedt201689:139734
    3.ASC 46 Göttingen211664:147530
    4.MTB Baskets Hannover SC Langenhagen201623:143628
    5.Aschersleben Tigers BC201616:147428
    6.TSV Neustadt temps Shooters201663:163222
    7.WSG Königs Wusterhausen211635:159720
    8.VfL Stade201470:156918
    9.SC Rasta Vechta201563:160614
    10.TuS Red Devils Bramsche211580:175912
    11.TSG Bergedorf201497:160010
    12.BBC Rendsburg Twisters211522:178210
    13.Weser Baskets Bremen/BTS Neustadt201424:19110
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Der Vorstand der Regionalliga Nord (RLN) hat beschlossen, den Spielbetrieb der Saison 2019/2020 für beendet zu er- klären. Die aktuellen Tabellen (Stand: 12. März 2020) sind somit die jeweili- gen Abschlusstabellen.


    Der ASC Göttingen wird als Tabellenfüh- rer zum Meister der 1. Regionalliga Nord der Frauen erklärt. Die Absteiger sind TuS Neukölln und Alstertal-Langen- horn, weil beide Teams keine Möglich- keit gehabt hätten, in den verbleiben- den Spielen noch den Klassenerhalt zu erreichen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.ASC 46 Göttingen161157:92228
    2.SC Rist Wedel16973:68926
    3.MTV/BG Wolfenbüttel16982:80025
    4.Eintracht Braunschweig 216914:100816
    5.TuS Lichterfelde16829:81614
    6.BG Zehlendorf171086:109814
    7.Weddinger Wiesel17932:101514
    8.WSG 1981 Königs Wusterhausen16845:95912
    9.TuS Neukölln16843:9998
    10.SC Alstertal-Langenhorn16910:11654
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Saison vorzeitig beendet


    Der Vorstand der Regionalliga Nord (RLN) hat beschlossen, den Spielbetrieb der Saison 2019/2020 für beendet zu er- klären. Die aktuellen Tabellen (Stand: 12. März 2020) sind somit die jeweili- gen Abschlusstabellen.


    Der USV Potsdam wird als Tabellenführer zum Meister der 2. Regionalliga Ost der Männer erklärt. Absteiger ist der USC Magdeburg, weil er keine Möglichkeit mehr gehabt hätte, in den verbleiben- den Spielen noch den Klassenerhalt zu erreichen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.USV Potsdam191496:116334
    2.SV Empor Berlin191431:136728
    3.BG 2000 Berlin191408:130124
    4.ALBA Berlin II191400:137324
    5.Tiergarten ISC 99191486:139222
    6.SSC Südwest Berlin191460:138922
    7.TuS Lichterfelde191372:138320
    8.ASV - Moabit Basketball191338:152114
    9.BBC White Devils Cottbus 191330:142712
    10.USV Halle Rhinos191270:137112
    11.RSVE Teltow/Kleinm./Stahnsdorf191507:163712
    12.USC Magdeburg191346:15204
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Der Vorstand der Regionalliga Nord (RLN) hat beschlossen, den Spielbetrieb der Saison 2019/2020 für beendet zu er- klären. Die aktuellen Tabellen (Stand: 12. März 2020) sind somit die jeweili- gen Abschlusstabellen.


    Die zweite Mannschaft des SV Halle wird als Tabellenführer zum Meister der 2. Regionalliga Ost der Frauen erklärt. Einen Absteiger gibt es nicht.


    PlVereinSpKörbePkt
    1.SV Halle 211809:56420
    2.Alba Berlin 210688:60216
    3.BG 2000 Berlin11620:57112
    4.VfB Hermsdorf10585:56510
    5.JUSTABS Halle11637:6788
    6.Tus Lichterfelde 210470:6714
    7.BG Zehlendorf 211552:7104
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte

Sendung: Inforadio, 28.06.2020, 15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Hallo Martin,

    kostenfrei in voller Länge kann man das Spiel leider nicht nachträglich ansehen. Das geht nur mit einem Monatsabo von "Magentasport", welches die Übertragungsrechte hatte.

    Beste Grüße,

    Ihre Redaktion

  2. 5.

    Glückwunsch ALBA Berlin. Habe leider das Spiel nicht gesehen. Weiß jemand ob man das Spiel nachträglich kostenfrei in voller Länge nochmal anschauen kann?!

  3. 4.

    Oh, schade, diess Info ging wohl an mir vorbei.
    Aber egal, schön für Alba, feiert schön - im Rahmen der aktuellen Möglichkeiten! :-)

  4. 2.

    Jey - Glückwunsch.
    Leider ohne Zuschauer, wie schade.

  5. 1.

    Herzlichen Glückwunsch, Alba!
    Schade, dass die Finalspiele nicht im Free TV zu sehen waren...

Das könnte Sie auch interessieren