Martin Hermannsson (r.) im Spiel gegen die Baskets Oldenburg. Quelle: imago images/BBL-Foto
Video: rbb24 | 24.06.20 | 22:00 Uhr | Simon Wenzel | Bild: imago images/BBL-Foto

Halbfinal-Rückspiel - Alba stürmt ins Finale um die Deutsche Meisterschaft

Alba Berlin hat das Finale um die Deutsche Basketball-Meisterschaft erreicht. Nach dem Hinspiel am Montag gewannen die Albatrosse am Mittwochabend auch ihr zweites Halbfinale gegen die Baskets Oldenburg. Im Finale warten ab Freitag die Riesen Ludwigsburg.

Alba Berlin folgt den Riesen Ludwigsburg in das Finale um die Deutsche Basketball-Meisterschaft. Die Berliner setzten sich am Mittwochabend auch im zweiten Halbfinale gegen die Baskets Oldenburg durch. Am Ende stand ein nie gefährdeter 81:59-Sieg (41:34) auf der Anzeigetafel. Bester Berliner Werfer am Mittwoch war Kenny Ogbe mit 16 Punkten. Durch die souveränen Erfolge im Halbfinale träumt Alba vor dem Endspiel vom ersten Titelgewinn seit 2008.

Pause für Peyton Siva

Alba ging mit einem komfortablen 29-Punkte-Polster aus dem Hinspiel in die Partie. Coach Aito Garcia Reneses schonte den bislang in München überragenden Peyton Siva. Außerdem verzichtete der Spanier am Mittwochabend auf Tyler Cavanaugh und Kreso Nikic. Point Guard Stefan Peno stand nach einer Auszeit im Hinspiel hingegen wieder für die Albatrosse auf dem Parkett.

Seine Mannschaft zeigte auch im zweiten Spiel gegen Oldenburg von Beginn an eine aktive und agile Leistung. Erneut hatten die Niedersachsen bereits in den ersten Minuten mit der Schnelligkeit der Berliner zu kämpfen. Dennoch war den Baskets anzumerken, dass sie sich nach der schwachen Leistung im Hinspiel noch einmal besser präsentieren wollten. Das Team von Mladen Drijencic attackierte aggressiv und konnte zu Beginn auch unterm Korb mithalten. Nach dem ersten Viertel führte Alba knapp mit 17:15.

Alba wird sicherer - Oldenburg überfordert

Doch wie schon im ersten Spiel gegen Oldenburg wurden die Berliner ihrem Favoritenstatus mit fortlaufender Spielzeit immer mehr gerecht und kontrollierten die Partie. Im Angriff wurde es für die Niedersachsen bereits im zweiten Viertel immer schwerer, gerade Luke Sikma zeigte für Alba eine starke Defensiv-Leistung. Und auch in der Offensive wurde Alba - nachdem es im ersten Viertel gerade von der Dreierlinie noch hakte - immer sicherer. Zur Pause hatten die Albatrosse ihre Führung bereits auf sieben Punkte ausgebaut, die Teams gingen mit einem 41:34 in die Kabinen.

Nach dem Wiederbeginn fand Alba dann noch besser seinen Rhythmus. Für die Berliner ging es nun fast nur noch darum, möglichst viel Selbstvertrauen für das Finale zu sammeln. Die Gegenwehr der Oldenburger schwand im dritten Abschnitt bereits merklich. Trainer Reneses konnte zufrieden sein mit dem Auftritt seiner Mannschaft. Sein Team sicherte sich immer öfter die Rebounds und erhöhte den Vorsprung nun schnell und verdient. Das rasante Spiel der Albatrosse überzeugte und überforderte Oldenburg auch weiterhin. In den Schlussabschnitt ging es mit einem deutlichen 20-Punkte-Vorsprung (65:45).

Traum von der ersten Meisterschaft seit 12 Jahren lebt

Oldenburg hatte sich bereits vor dem letzten Durchgang ergeben. Alba führte sein Spiel trotzdem konsequent zu Ende und sammelte weiter Rückenwind für das Endspiel. Am Ende verabschiedete sich die Albatrosse mit einem erneut eindeutigen 81:59-Sieg von den Niedersachsen.

Durch den souveränen Einzug ins Finale lebt bei Alba Berlin der Traum von der ersten Meisterschaft seit 2008 weiter. Mit Ludwigsburg, das sich im Halbfinale gegen Ulm durchsetzte und bereits in der Vorrunde Albas Gegner war (97:89), wartet ab Freitag (20:30 Uhr, Rückspiel Sonntag 15:00 Uhr) auf dem Weg zum Titel allerdings ein deutlich schwererer Gegner auf die Berliner als Oldenburg es im Halbfinale war. Dennoch geht die Mannschaft von Aito Garcia Reneses als Favorit in die Partie. Der 73-Jährige könnte seine Amtszeit in Berlin mit dem Titel krönen.

Sendung: rbb24, 24.06.20, 22:00 Uhr

Ergebnisse Basketball

  • Mittwoch, 05.Mai
    EWE Baskets Oldenburg - Crailsheim Merlins73:90
    RASTA Vechta - Mitteldeutscher BC84:80
    s.Oliver Würzburg - Chemnitz 99ers83:84
    Telekom Baskets Bonn - Löwen Braunschweig78:85
    Freitag, 07.Mai
    Brose Bamberg - BG Göttingen-:-
    s.Oliver Würzburg - Skyliners Frankfurt-:-
    Bayern München - ratiopharm Ulm-:-
    PlVereinSpKörbePkt
    1.MHP RIESEN Ludwigsburg332936:254458:8
    2.ALBA Berlin332847:250454:12
    3.Bayern München322799:253248:16
    4.EWE Baskets Oldenburg322964:269946:18
    5.Crailsheim Merlins332868:272746:20
    6.ratiopharm Ulm322813:250342:22
    7.Hamburg Towers332802:262742:24
    8.Brose Bamberg322717:262934:30
    9.Löwen Braunschweig332754:286730:36
    10.medi Bayreuth332768:278228:38
    11.BG Göttingen312596:278424:38
    12.Telekom Baskets Bonn332717:278824:42
    13.Chemnitz 99ers332610:288824:42
    14.Skyliners Frankfurt322422:266022:42
    15.s.Oliver Würzburg322508:279618:46
    16.Mitteldeutscher BC332741:297018:48
    17.Gießen 46ers332821:308816:50
    18.RASTA Vechta332623:291812:54
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

  • Playoff-Finale

    Mittwoch, 21.April

    Rutronik Keltern - Osnabrück .... 70:54


    Freitag, 23.April

    Osnabrück - Rutronik Keltern .... 65:86


    Sonntag, 25.April

    Rutronik Keltern - Osnabrück .... 95:69


    Die Schwarzwälderinnen feierten damit

    nach 2018 ihren zweiten Meistertitel.


    Finale (best-of-five)

    Rutronik Keltern - Osnabrück ...... 3:0

    (ARD Text)

  • Playoff- Finale


    Samstag, 08. Mai

    Leverkusen - MLP Heidelberg .... --:--

    Sonntag, 09. Mai

    MLP Heidelberg - Leverkusen .... --:--


    Playoff - Gruppe 1

    1. Giants Leverkusen 6 554:489 10:2

    2. Science City Jena 6 541:547 8:4

    3. Rostock Seawolves 6 505:516 4:8

    4. Artland Dragons 6 463:511 2:10


    Playoff - Gruppe 2

    1. MLP Heidelberg 4 396:376 6:2

    2. Kirchheim Knights 5 474:485 6:4

    3. Eisb. Bremerhaven 5 455:455 4:6

    4. Schwenningen 4 315:324 2:6

  • Playoff-Gruppe 6 - Donnerstag, 06. Mai

    Dresden Titans - BSW Sixers .... --:--

    Playoff-Gruppe 6 - Samstag, 08. Mai

    SC Itzehoe - Dresden Titans .... --:--


    1. Baskets Schwelm 3 222:196 4:0

    2. Dresden Titans 1 68:66 2:2

    3. SC Itzehoe 2 172:156 2:2

    4. BSW Sixers 2 120:164 0:4

  • Aufstiegsrunde zur Bundesliga


    Hinspiele


    Freitag, 30. April

    Bad Homburg - Rheinland Lions .... 0:20

    Würzburg - Bascats Düsseldorf ... 66:86


    Rückspiele


    Sonntag, 2. Mai

    Rheinland Lions - Bad Homburg .. 102:43

    Bascats Düsseldorf - Würzburg ... 76:75


    Rheinland Lions & Bascats Düsseldorf erhalten das sportliche Aufstiegsrecht zur 1. Bundesliga. Die Verlierer wären die ersten Nachrücker.

  • Saison 2020/21 vorzeitig beendet


    Auf Basis der aktuellen Entwicklungen hat der Vorstand der Regionalliga folgenden Beschluss gefasst:


    Die Saison 2020/21 wird für nicht ausgespielt“ erklärt. Das Teilnahme- recht bleibt für die Saison 2021/22 bestehen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.SBB Baskets Wolmirstedt5490:31710
    2.MTB Baskets Hannover SC Langenhagen6537:45910
    3.TSG Westerstede5421:3708
    4.TSV Neustadt temps Shooters5427:3808
    5.WSG Königs Wusterhausen3240:1846
    6.Aschersleben Tigers BC4301:2986
    7.VfL Stade5386:3556
    8.TuS Red Devils Bramsche6493:5496
    9.Rot-Weiss Cuxhaven Baskets5437:4004
    10.SC Rasta Vechta4296:3452
    11.ASC 46 Göttingen5414:3962
    12.MTV/BG Herzöge Wolfenbüttel5388:4282
    13.BBC Rendsburg Twisters5305:3672
    14.BG 2000 Berlin3205:2530
    15.TSG Bergedorf6375:6140
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Saison 2020/21 vorzeitig beendet


    Auf Basis der aktuellen Entwicklungen hat der Vorstand der Regionalliga folgenden Beschluss gefasst:


    Die Saison 2020/21 wird für nicht ausgespielt" erklärt. Das Teilnahme- recht bleibt für die Saison 2021/22 bestehen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.SC Rist Wedel4323:2088
    2.SV Halle 23238:1936
    3.WSG 1981 Königs Wusterhausen2130:1122
    4.BBC Osnabrück2139:1362
    5.TuS Lichterfelde2144:1512
    6.Eintracht Braunschweig 23175:1912
    7.BG Zehlendorf3210:2422
    8.MTV/BG Wolfenbüttel4233:2361
    9.Weddinger Wiesel137:600
    10.BG Hamburg-West261:1610
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Saison 2020/21 vorzeitig beendet


    Auf Basis der aktuellen Entwicklungen hat der Vorstand der Regionalliga folgenden Beschluss gefasst:


    Die Saison 2020/21 wird für "nicht ausgespielt" erklärt. Das Teilnahme- recht bleibt für die Saison 2021/22 bestehen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.SV Empor Berlin5409:31310
    2.SSC Südwest Berlin5377:2948
    3.Tiergarten ISC 995381:3446
    4.USV Halle Rhinos2177:1214
    5.BBC White Devils Cottbus 3186:1514
    6.RedHawks Potsdam3160:1454
    7.ALBA Berlin3230:2324
    8.RSVE Teltow/Kleinm./Stahnsdorf4296:3024
    9.USV Potsdam5330:3084
    10.Freibeuter 20106426:4394
    11.TuS Lichterfelde4315:3072
    12.BC Lions Moabit4215:3420
    13.SSV Einheit Weißenfels5262:4660
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Saison 2020/21 vorzeitig beendet


    Auf Basis der aktuellen Entwicklungen hat der Vorstand der Regionalliga folgenden Beschluss gefasst:


    Die Saison 2020/21 wird für "nicht ausgespielt" erklärt. Das Teilnahme- recht bleibt für die Saison 2021/22 bestehen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.Türkiyemspor Berlin2138:814
    2.Alba Berlin 2184:622
    3.TuS Neukölln171:522
    4.BG 2000 Berlin2118:1222
    5.VfB Hermsdorf2109:1262
    6.USC Magdeburg147:580
    7.EBC Rostock151:660
    8.JUSTABS Halle276:1270
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Herthas Krzysztof Piatek jubelt (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

3:0 gegen den SC Freiburg - Hertha gelingt der Befreiungsschlag

Hertha BSC hat das Nachholspiel des 30. Spieltags mit 3:0 gegen den SC Freiburg gewonnen und vorerst die Abstiegsränge der Bundesliga verlassen. Dass Trainer Pal Dardai gleich auf neun Positionen rotierte, fiel dabei kaum ins Gewicht.