"Lars Windhorst"; © Andreas Gora /dpa
Audio: Inforadio | 04.06.2020 | Dennis Wiese | Bild: Andreas Gora /dpa

Kein Verstoß gegen 50+1-Regel - Hertha bekommt weitere 150 Millionen Euro von Windhorst

Die Bereitschaft hatte Lars Windhorst bereits vor Monaten signalisiert - nun ist es wohl fix: Der Investor überweist Hertha BSC weitere 150 Millionen Euro, dann umfasst das Investment insgesamt fast 400 Millionen Euro. Der Verein bestätigt Gespräche, aber keinen Vollzug.

Hertha BSC bekommt im Herbst den nächste dicken Finanzschub von Lars Windhorst. Demnach überweist der Investor weitere 150 Millionen Euro. Das bestätigte ein Sprecher des 43-jährigen Unternehmers rbb|24 am Donnerstag. 

Zuvor hatten das Magazin "Sport Bild" und die "Bild"-Zeitung über die Einigung zwischen Windhorst und den Verantwortlichen des Fußball-Bundesligisten berichtet. Der entsprechende Beschluss durch die Vereinsgremien sei nur eine Formsache.

Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz widersprach dieser Darstellung bei der Pressekonferenz vor dem kommenden Spiel der Berliner bei Borussia Dortmund. Er könne zwar bestätigen, "dass wir uns in Gesprächen mit Tennor und Lars Windhorst befinden", sagte der 52-Jährige am Donnerstag: "Aber darüber hinaus ist es nicht so, dass wir die Gespräche zum Abschluss gebracht, Vertragsentwürfe ausgetauscht oder unterschrieben haben. Es empfiehlt sich auch hier, über die Dinge dann zu sprechen, wenn man Vollzug melden kann."

Anteile erhöhen sich wohl auf 60 Prozent

Windhorst hatte die weitere Zahlung in dreistelliger Millionenhöhe bereits vor einigen Monaten in Aussicht gestellt. Über seine Beteiligungsgesellschaft Tennor hatte er 2019 in zwei Schritten für 224 Millionen Euro insgesamt 49,9 Prozent an der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA erworben.

Mit dem neuen Paket würden seine Anteile an der KGaA auf rund 60 Prozent erhöht, heißt es im Bericht der "Bild".  Gegen die 50+1-Regel verstößt dieses Konstrukt demnach nicht, da die Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) sogar komplett in Investoren-Hand liegen darf, sprich: Das Kapital darf im Besitz privater Geldgeber sein. Die Voraussetzung: Die Komplementär-GmbH, die vollständig zur Geschäftsführung berechtigt ist, muss in der Mehrheit beim Verein bleiben.

An seinen Sitzen im Aufsichtsrat soll eine weitere Beteiligung zudem wohl nichts verändern. Es bleibt bei vier von neun Posten, die er besetzen darf. Zuletzt hatte Windhorst den ehemaligen Nationaltorhüter Jens Lehmann und Klopp-Berater Marc Kosicke berufen.

Sportlicher Aufschwung unter Labbadia

Sportlich steht Hertha derzeit gut da. Seit der Übernahme des Trainerpostens durch Bruno Labbadia ist die Mannschaft ungeschlagen und kletterte zunächst bis auf Rang neun. Der Rückstand auf einen internationalen Platz beträgt nur noch vier Punkte. Am Samstag (18:30 Uhr) sind die Berliner im Topspiel beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund gefordert.

Sendung: rbb UM6, 04.06.2020, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

61 Kommentare

  1. 61.

    "Ich möchte in der Hauptstadt guten Fussball sehen und nicht das gekicke der letzten Jahre" - Tja. Sie vielleicht. Das trifft aber nicht auf jeden zu.
    Wissen Sie was ich sehen will? Fussball. Einfach nur ehrlichen, kampfbetonten und emotionalen Fussball. Unabhängig von der Liga.

  2. 60.

    An (sportlichem) Erfolg ist erstmal nichts zu kritisieren, davon lebt ja der Wettbewerb. Nur, wenn es nur noch um immer höher, weiter, schneller und auch teurer geht; die Fankultur immer weiter in den Hintegrund gedrängt wird, weil sie auch unbequeme Meinungen mit sich bringt und man lieber eventorientiertes "Kaltschviehh" im Stadion hätte, läuft m. E. etwas falsch.

    Wenn man nur "Spitzenfussball" sehen will und alles andere für "minderwertig" hält, kann man kaum ein Fan sein, der einen Club mit regionalem Bezug im Herzen trägt. Denn nicht jeder wohnt in Barcelona, Madrid, Manchester, London, Turin oder München.

    Unsere Ansichten, was Fussball allgemein bedeutet, unterscheiden sich offenbar sehr. Aber das kann jeder halten wie er will.

  3. 59.

    Sie scheinen mich mit jemandem zu verwechseln, freak. Davon abgesehen, dass ich mich für nichts 'gerechtfertigt' habe, wüsste ich nicht, wo Hertha von mir gebasht wurde.

    Zitat: "Möge jeder seinen Club unterstützen ohne andere schlecht zu machen."

    Meinetwegen gerne.

  4. 58.

    Die Aussage in Ihrem letzten Satz ist angesichts Ihrer ganzen Kommentare unglaubwürdig... Und das wissen Sie auch. Ihr Rechtfertigungsversuch ist zur Kenntnis genommen. Inhaltlich hat sich die Diskussion ohnehin schon in völlig verschoben, so dass es nun gut ist. Möge jeder seinen Club unterstützen ohne andere schlecht zu machen. Kann nicht so schwer sein.

  5. 57.

    Nun, guter Fussball ist in der Regel erfolgreicher Fussball und vice versa, aber das nur nebenbei. Und Hertha hat doch die Direktive "Champions League" und "Meisterschaft" herausgegeben, oder nicht?! Zum Thema "Erfolgsfan" habe ich mich bereits im Beitrag #53 geäussert. Sie können aber gerne mal den Beitrag #50 aufrufen, dann erkennen Sie vllt. was ich meine.

    Dass ich, als Fan, gegen unsachliche Kritik an meinem Verein anschreibe und mich Kritik an anderen Clubs - auch wenn sie unsachlich ist - eher weniger tangiert, müssen Sie mir schon zugestehen. Sie werden von mir auch kein Gebashe gegen z. B. die Hertha lesen, das ist nicht mein Niveau.

  6. 56.

    Und worauf deutet es hin? Was ist an Erfolg denn zu kritisieren? Warum muss man Vereinsleben toll finden? Warum sollte ich mir Fußball anschauen, der schlecht ist? Also eine erfolglose Mannschaft ansehen? Nur Siege zählen.

  7. 55.

    Erstens kenne ich Sie nicht, deshalb würde ich gerne bei diese Anrede bleiben.
    Zweitens verstehe ich das System der Wettbewerbsverzerrung schon. Es steht in bester Tradition der Korruption die den Weltfußball gefangen hält, und mit gekauften Weltmeisterschaften einher geht.
    Und auch Ihr Beispiel des verkauften BVB zieht nicht. Wenn alle die Regeln umgehen wird Recht daraus? Typische Herthaner Logik.
    Es gibt noch genügend Vereine die keine Anteile verkauft haben. Von Liga 3 bis auf die CL Plätze.

  8. 54.

    @ glaudino Sie haben doch den Kommentar von berndinho zitiert, oder? Da war die Rede von guten Fußball und nicht von erfolgreichen. Und es ist ja bekannt dass Sie Kommentare die sich gegen Hertha richten, nicht kommentieren. Ist ja auch ihr gutes Recht , aber dann Maßregeln sie nicht andere die sich gegen Union äußern. Wenn Sie Objektivität predigen, handeln Sie auch so.

  9. 53.

    Zitat: "Oh, denken sie wirklich dass ich als Herthaner, der ich schon seit über 25 Jahren bin, ein Erfolgsfan bin."

    Nein das denke ich nicht, Berndinho. Ich kenne Sie ja gar nicht. Meinetwegen kann Hertha in Zukunft erfolgreicheren Fussball als bisher spielen - nichts dagegen. Nur das Schlechtreden des anderen Berliner Vereins finde ich nicht so toll.

  10. 52.

    Auch wenn Sie mich nicht zitiert haben, gehe ich davon aus, dass ich gemeint bin.

    Sie können gerne auf den Beitrag von "alerta" antworten, sollten mir aber überlassen worauf ich mich beziehe, Andreas. Das mit dem "Erfolgsfan" war ganz allgemein geschrieben. Denn wenn jemand meint ihn interessiere nur erfolgreicher Fussball und das Vereinsleben ist ihm egal, deutet schon einiges darauf hin, oder?!

  11. 51.

    Dass der FC Augsburg nur 1% seiner Anteile hält und der BVB nur knapp über 5% ist aber in Ordnung und keine Wettbewerbsverzerrung?
    Hier wird keine Regel umgegangen. Du hast das System einfach nicht verstanden. Hoffenheim, Wolfsburg, Leverkusen und Leipzig sind absolut andere Systeme die man mit den Modellen der GmbH & Co. KGaA (das übrigens die meisten Bundesligisten anwenden) überhaupt nicht vergleichen kann.

  12. 50.

    Sehen Sie, genau das gönne ich Ihnen vonm Herzen. Und anderen lassen Sie einfach Spaß am Spitzenfußball, mich interessiert das Vereinsleben null. Ich möchte Fußball auf hohem Niveau sehen. zB die CL. Zweite BL ist für mich qualitativ uninteressant. Warum soll ich mir mindere Qualität aschauen, wenn ich auch bessere bekommen kann? Das darf jeder für sich entscheiden.

  13. 49.

    Nur zur Erklärung: Ein Forum dient dem Meinungsaustausch, also der Kommunikation!! Wenn Sie Ihre Auffassung veröffentlichen, kann es ausnahmsweise auch mal sein, dass darauf mit einer Gegenmeinung reagiert wird!! Wenn Sie am Inhalt von Reaktionen ("Befindlichkeiten") nicht interessiert sind, dann meiden Sie doch dieses Forum!
    Übrigens: ich habe Ihre "Befindlichkeiten" interessiert gelesen und sogar ausgehalten... ;-)

  14. 48.

    Ach regen sie sich nicht auf, das sind doch nur arme Trolle, die ihr lächerliches Leben damit überkompensieren wollen, indem sie gegen irgendwas sind.
    Am Ende sind es die gleichen, die dann aber auch gerne Karten für die Champions League Spiele in Berlin hätten.
    Hoffe die gibt's denn nur für Mitglieder, ha ho he

  15. 47.

    Bei so viel Geld müssen sich die Spieler aber richtig anstrengen. Dann wird es ja noch mit dem Meister, schließlich werden sie dafür bezahlt.

  16. 46.

    Einwohnerzahl Berlin ca. 3,8 Mio davon etliche Neu- Berliner, NRW ca. 18 Mio. . Und? Fällt was auf? Noch so ein schwachsinniger Vergleich.

  17. 44.

    Oh, denken sie wirklich dass ich als Herthaner, der ich schon seit über 25 Jahren bin, ein Erfolgsfan bin.
    Sie sollten sich nicht lächerlich machen "Gerd Glaudino"
    Der Begriff SPEZIELL kommt übrigens nicht von mir.
    Wenn sie mal ein paar andere Berichte hier bei RBB 24 mit den dazugehörigen Kommentaren lesen, werden sie ihn sicher finden.

  18. 43.

    Da bin ich auch froh drum. Mir reicht schon das Gegröle und das Gepöbel hier am Stadion. Aber zur Zeit ist es ja wunderbar ruhig. Hertha kann übrigens auf die Kurve auch sehr gut verzichten. Läuft ohne viel besser als vorher. Würde mir als Fan ja irgendwie zu denken geben ;-)

  19. 42.

    Es ist nichts Neues. Aber die Aktion beweist einmal mehr, dass es nur noch um und mit Geld geht. Fussball spielt eine untergeordnete Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren