Union-Spieler Keven Schlotterbeck hebt den Zeigefinger (Quelle: imago images / Contrast)
Bild: imago images / Contrast

"Mit einem ganz großen weinenden Auge" - Union-Verteidiger Schlotterbeck kehrt nach Freiburg zurück

Union-Leihspieler Keven Schlotterbeck wird nach der Saison wie vereinbart zum SC Freiburg zurückkehren. Das bestätigte der Manager des Berliner Fußball-Bundesligisten, Oliver Ruhnert, am Mittwoch. "Er geht mit einem ganz großen weinenden Auge von uns weg. Aber das ist Part of the Deal. Die Kollegen in Freiburg und ich haben uns darauf verständigt", sagte der 47-Jährige.

Ruhnert: Leihe "absolute Win-win-Situation"

Die Köpenicker hatten Schlotterbeck für eine Saison und ohne Kaufoption vom SC Freiburg ausgeliehen. Der 23-Jährige entwickelte sich bei den Berlinern zu einem Leistungsträger. Der Abwehrspieler absolvierte bisher 25 Pflichtspiele für Union. "Die Leihe war super erfolgreich, eine absolute Win-win-Situation für beide", betonte Ruhnert.

Unterdessen könnte Routinier Christian Gentner auch in der kommenden Saison noch für Union spielen. "Ich möchte gern noch weiter Fußball spielen. Der Körper gibt es noch her", sagte der 34-Jährige, der im Sommer vergangenen Jahres vom VfB Stuttgart in die Hauptstadt gewechselt war. In den nächsten Tagen werde entschieden, in welche Richtung es gehe, so Gentner weiter.

Die Wertschätzung für den Mittelfeldspieler ist groß in Köpenick. "Er gehört sicher mit zu den Spielern, die einen großen Anteil an diesem Saisonverlauf haben", sagte Ruhnert - und: "Hut ab vor diesem Spieler." Ob er bereits an einem möglichen Vertragsentwurf für Gentner arbeitet, ließ er sich jedoch nicht entlocken.

Sendung: rbb UM6, 17.06.2020, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Aha.. Was sagt das nun aus? Schlotterbecks Qualität hab ich nicht in Abrede gestellt. Er kann eben auch in einer besseren Mannschaft spielen. Bei Union würde sein Potential nicht angerufen werden. Und somit ist es für ihn besser, in einem guten Team zu spielen. Union hat ja auch nur das Ziel Klassenerhalt.

  2. 4.

    Na ja, von den Mannschaften der zweiten Tabellenhälfte - Schalke mal ausgenommen - hat Union die wenigsten Gegentore bekommen - und das lag auch mit an Keven Schlotterbeck. Also, so schwach kann die Verteidigung resp. die Mannschaft nun auch nicht sein, Gerd. ;-)

  3. 3.

    Was nutzt es, in einem schwachen Verein Stammspieler zu sein, wenn man da keine Konkurrenz hat? Nur mit Konkurrenz kann man seine eigene Leistung messen und der Markwert steigern. Und nur so kommt man zu den besseren Vereinen.

  4. 2.

    Bei Union Berlin ist er zum Stammspieler und Leistungsträger gereift. Ob er beim SCF ebenso häufig eingesetzt wird, und sich so präsentieren kann, bleibt abzuwarten, Dart.

  5. 1.

    er kann froh sein. Freiburg bietet klar die besseren Chancen für eine Karriere

Das könnte Sie auch interessieren

Unions Neuzugang Keita Endo (Quelle: imago images/Contrast)
imago images/Contrast

Union-Neuzugang Keita Endo - Über Köpenick nach Tokio

Unions japanischer Neuzugang Keita Endo ist in Deutschland noch ziemlich unbekannt. Dabei ist der 22-jährige Nationalspieler amtierender Meister und zumindest in einer Hinsicht schon ganz wie der große Shinji Kagawa. Von Lisa Surkamp