Peter Pekarik wird behandelt. Bild: imago-images/Nordphoto
Bild: imago-images/Nordphoto

Labbadia gibt Mannschaft zwei Tage frei - Pekarik fehlt Hertha BSC zum Saisonabschluss in Gladbach

Hertha BSC muss am letzten Spieltag der Bundesligasaison auf Peter Pekarik verzichten. Der 33-jährige Rechtsverteidiger hat sich beim 2:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen am Samstag einen Muskelfaserriss zugezogen, das teilte Trainer Bruno Labbadia auf einer Video-Presserunde am Sonntag mit. Pekarik wird den Charlottenburgern damit im abschließenden Spiel bei Borussia Mönchengladbach fehlen.

Mit einer Notlösung gegen Gladbach

Für Bruno Labbadia bedeutet Pekariks Ausfall, dass er auf der rechten Abwehrseite am kommenden Samstag experimentieren muss. Mit Lukas Klünter fehlt ein weiterer Rechtsverteidiger gelbgesperrt, auch die dritte Alternative Marius Wolf ist nach wie vor verletzt. Wahrscheinlich wird Labbadia gegen den Tabellenvierten Gladbach deshalb auf Alexander Esswein oder Matthew Leckie setzen müssen.

Auch Mittelfeldspieler Arne Maier könnte am 34. Spieltag fehlen. Maier fiel schon gegen Leverkusen wegen einer Fußprellung aus. Zu ihm sagte Labbadia am Sonntag: "Bei Arne Maier müssen wir abwarten, das sah am Freitag nicht besonders gut aus", bis zu einer endgültigen Entscheidung wolle er deshalb noch "zwei, drei Tage abwarten", erklärte Labbadia. Gegen Leverkusen ersetzte Innenverteidiger Niklas Stark Maier im Mittelfeld.

Zwei Tage frei als Belohnung für Leverkusen-Sieg

Hertha-Trainer Labbadia nahm an der Video-Schalte übrigens aus seiner Heimat Hamburg teil, er ist dort bei seiner Familie. Nach dem Sieg am Samstag hatte Labbadia seiner Mannschaft zwei Tage frei gegeben. "Das war schon eine Belohnung für die gestrige Leistung", erklärte Labbadia, der begeistert war, wie seine Mannschaft am Ende der englischen Woche gegen den Champions-League Aspiranten Leverkusen aufgetreten war: "Gegen so einen Gegner nochmal 123 Kilometer rauszuhauen, wenn man die Mannschaft da nicht belohnt, wann dann?"

In der kommenden Woche sollen bereits erste Leistungstests durchgeführt werden, anhand derer die Spieler ihre Trainingspläne für den Urlaub bekommen werden. Dabei ist allerdings noch garnicht klar, wann die Bundesliga wieder starten wird. "Wir müssen auch weiterhin improvisieren", sagte Labbadia dazu. Er hoffe, dass zumindest die Daten für den ersten Spieltag bis zum Saisonende geklärt werden. Denn Labbadia wird sein Team am Sonntag nach dem Spiel in Gladbach erstmal in den Urlaub schicken.

 

Sendung: rbb Inforadio, 21.06.2020, 14.15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Alles gute, tolle Leistung in den letzten Spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Aito Garcia Reneses, Trainer von Alba Berlin, bei der Siegerehrung nach dem Gewinn des Doubles aus Pokal und deutscher Meisterschaft am 28.06.20 in München (Quelle: imago images / Eberhard Thonfeld).
imago images / Eberhard Thonfeld

Porträt | Alba Berlins Meistertrainer Aito - Freigespielt

Aito Garcia Reneses wagte im Alter von 70 Jahren ein Abenteuer im Ausland: Er hob Alba Berlin auf ein neues Niveau. Mit dem Pokal und der deutschen Meisterschaft hat er seine Mission gekrönt - und macht trotzdem weiter. Porträt eines besonderen Lehrers. Von Sebastian Schneider