Rennstrecke auf dem Tempelhofer Feld (Quelle: dpa)
Bild: dpa/Jutrczenka

Flughafen Tempelhof - Sechs Formel-E-Rennen in Berlin entscheiden über Titel

Die vollelektrische Formel E wird mit einem Mammutprogramm binnen acht Tagen in Berlin den Rennbetrieb wieder aufnehmen. Auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof sollen zwischen dem 5. und 13. August insgesamt sechs Rennen stattfinden und damit die Entscheidung über den Titel fallen. Das teilten der Internationale Automobilverband FIA und die Rennserie am Mittwoch mit. Die Saison ruht seit dem 13. März durch die Coronavirus-Pandemie.

Nun soll es am 5. und 6. August mit zwei Rennen in Berlin wieder losgehen, am 8. und 9. August steht der nächste Renn-Doppelpack an, ehe die beiden letzten Rennen der Saison ebenfalls in Berlin am 12. und 13. August stattfinden sollen. Damit wird die Saison der Formel E insgesamt elf Rennen umfasst haben, die Serie war im November in Saudi-Arabien in die Meisterschaft gestartet.

Keine Zuschauer, unterschiedliche Strecken

Für die Zweierpack-Rennen in Berlin soll die Streckenkonfiguration jeweils geändert werden. Nach Übereinkunft mit den deutschen Gesundheitsbehörden werden die sechs Rennen hinter verschlossenen Toren gefahren. Zudem wurden weitere Maßnahmen getroffen, um die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewährleisten. Es dürfen beispielsweise nicht mehr als 1000 Menschen gleichzeitig vor Ort sein. "Der Showdown dieser Saison ist ein beispielloses Sportereignis", schrieben FIA und Formel E.

Im Klassement führt der Portugiese António Félix da Costa. Bester Deutscher ist der 22 Jahre alte Maximilian Günther aus Bayern auf dem vierten Platz.

Sendung: Inforadio, 17.06.2020

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Sechs Rennen ohne Zuschauer mit fast geräuschlosen E-Rennwagen auf wechselnden langweiligen Rennstrecken?
    Da bleiben wohl auch die Emotionen auf der Strecke.

    Dann lieber gleich rein-virtuelle Grand-Prix-Rennen auf der Realität nachgebauten Pisten!

Das könnte Sie auch interessieren

Tabea Kemme, Josephine Henning und Anja Mittag (Quelle: privat)
privat

Kemme, Mittag und Henning - Drei Ex-Turbinen auf Reisen

Tabea Kemme, Anja Mittag und Josephine Henning haben gemeinsam Olympisches Gold und den Titel mit Turbine gewonnen. Nun haben sie ihre Karrieren beendet und sind mit einem Bus durch Europa getourt. Zeit für Reflektion, Zukunftspläne und einen Podcast.