BR Volleys-Neuzugang Anton Brehme (imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König
Video: rbb24 | 19.06.20 | 21:45 Uhr | Uri Zahavi | Bild: imago images/Bernd König

Zwei-Jahres-Vertrag bei BR Volleys - Nationalspieler Anton Brehme wechselt nach Berlin

Der zehnmalige deutsche Volleyball-Meister Berlin Volleys hat Nationalspieler Anton Brehme verpflichtet. Der 20 Jahre alte Mittelblocker kommt von der SVG Lüneburg und erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag bis 2022.

Den Neuzugang stellte der Hauptstadtclub am Freitag in der Max-Schmeling-Halle einem coronabedingt kleinen Kreis von Medienvertretern vor. Brehme ist nach dem Brasilianer Eder Carbonera (Sesi Sao Paulo) der zweite Mittelblocker, den die Volleys für die nächste Saison geholt haben.

Starke Statistik

Volleys-Trainer Cedric Enard lobte Brehme. "Er ist für mich von allen deutschen Spielern das größte Talent im Mittelblock und gemeinsam mit Tobias Krick die Zukunft der Nationalmannschaft auf dieser Position." Krick, der zuletzt für United Volleys Frankfurt spielte, sucht derzeit auch einen neuen Verein.

In der vergangenen Saison erzielte der 2,06 Meter große Brehme bei der SVG Lüneburg herausragende Werte: 48 Prozent betrug seine Angriffseffizienz, er war mit 21 Aufschlagassen in diesem Bereich bester Mittelblocker der Liga, ihm gelangen 45 Blockpunkte.

Akuter Handlungsbedarf

Der gebürtige Leipziger zählt aktuell zum Kreis der Nationalmannschaft. Er hat 31 Länderspiele absolviert, war zuletzt auch bei der gescheiterten Olympiaqualifikation in Berlin dabei. "Es ist an der Zeit, mich jetzt bei einem absoluten Topklub zu beweisen", erklärt Brehme seinen Wechsel. Maßgeblich beeinflusst wurde seine Entscheidung auch dadurch, dass seine Lebensgefährtin in Berlin wohnt.

Die BR Volleys hatten für den Mittelblock erheblichen Handlungsbedarf. In Georg Klein (Karriereende), Nicolas Le Goff (UC Montpellier) und Jeffrey Jendryk (Resovia Rzeszow/Polen) haben alle drei Spieler für diese Position den Club nach der vergangenen, wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Saison verlassen.

Sendung: rbb24, 19.06.2020, 16:00 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Herthas Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Kölns Czychos. Bild: imago-images/Ulrich Hufnagel
imago-images/Ulrich Hufnagel

0:0 in Köln - Hertha besser, aber nicht gut genug

Hertha BSC zeigte sich gegen den 1. FC Köln insgesamt zwar deutlich verbessert als bei der blutleeren Vorstellung gegen Bielefeld, konnte aber auch in der Domstadt nicht gewinnen. Die Torchancen in der Schlussphase waren zu wenig. Am Ende stand auf beiden Seiten die Null.