Herthas Vedad Ibisevic schießt am 22.05.2020 aufs Tor im Berliner Olympiastadion © AP/Stuart Franklin
Bild: AP/Stuart Franklin

Bis Anfang August - Abstimmung zu Berlins Fußballer*in des Jahres gestartet

Die Fußball-Woche (FuWo) und der Berliner Fußball-Verband (BFV) suchen seit Montag in vier Kategorien die besten Fußballerinnen und Fußballer der Spielzeit 2019/20. Die Spielzeit war bei den Amateuren vorzeitig abgebrochen und bei den Profis mit Geisterspielen zu Ende gegangen. Die Abstimmung läuft bis zum 7. August auf der BFV-Internetseite.

Jeweils vier Hertha- und Union-Spieler bei den Profis nominiert

Im Bereich Profis wurden vier Hertha-Spieler und vier Akteure von Bundesliga-Lokalkontrahent 1. FC Union nominiert. Die Fans können für die Herthaner Dedryck Boyata, Vladimir Darida, Vedad Ibisevic oder Per Skjelbred votieren. Von den Eisernen stehen nach der erfolgreichen ersten Saison in der Bundesliga Sebastian Andersson, Marius Bülter, Christopher Trimmel und Torhüter Rafal Gikiewicz zur Wahl. Zudem sind je acht Amateur-Spielerinnen und Spieler sowie acht Amateur-Trainer auf der Kandidatenliste.

Im Vorjahr hatten sich bei der Abstimmung Rafal Gikiewicz (1. FC Union), Monique Eichhorn (1. FC Union), Sebastian Huke (FC Hertha 03) und Trainer Uwe Lehmann (SV Lichtenberg 47) durchgesetzt.

Sendung: Inforadio, 13.07.2020, 12:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Solange kein Unioner gewählt wird ist alles in Ordnung

  2. 4.

    Solange kein Herthaner gewählt wird ist alles gut

  3. 3.

    Stimme Ihren beiden letzten Sätzen voll zu. Doch ob es zum Fußballer des Jahre reicht??? Einen Vorschlag habe ich allerdings nicht...

  4. 2.

    Seite funktioniert nicht.

  5. 1.

    Als für mich kommt nur Per Skjelbred in Frage.
    Selten so einen ehrlich und anständigen Menschen im Profisport gesehen wie ihn.
    Schade, das er zurück nach Norwegen gegangen ist.

Das könnte Sie auch interessieren