Jack Culcay (Archivfoto). / imago/Ed Gar
Bild: imago/Ed Gar

Gegen Abbas Baraou - Berliner Jack Culcay boxt Ende August um WM-Ticket

Der Berliner Jack Culcay wird am 28. August gegen Abbas Baraou um einen Platz für den nächsten Ausscheidungskampf um die Weltmeisterschaft im IBF-Superweltergewicht boxen. Das teilte sein Boxstall Agon am Samstag mit [agon-sports.com]. Der 34-jährige Ex-Weltmeister trifft als aktuelle Nummer eins der deutschen Rangliste in den Berliner Havelstudios auf die neun Jahre jüngere Nummer zwei. Baraou steigt für den Boxstall Sauerland in den Ring.

Culcay: "Wird eine harte Schlacht"

"Es wird ein großartiges Gefecht für die Fans und eine harte Schlacht zwischen den besten Superweltergewichtlern Deutschlands. Im nationalen Ranking bin ich die Nummer eins und das werde ich auch nach dem Kampf sein", sagte der ehemalige Weltmeister der Amateure und Profis in einer Mitteilung vom Samstag.

Der Gewinner des Hauptkampfes des Boxevents übernimmt Rang zwei im IBF-Superweltergewicht und darf somit um die WM-Krone boxen. "Jack ist ein großer Kämpfer mit viel Erfahrung, aber ich bin mir sicher, dass ich ihn schlagen kann und schlagen werde", sagte Baraou.

Bereits Culcays zweite Kampf nach der Corona-Pause

Culcay hatte bereits am 12. Juni einen ersten Fight nach der Corona-Pause gegen den Franzosen Howard Cospolite erfolgreich bestritten und danach auf den Kampf gegen Baraou gehofft. Der WM-Dritte von 2017 bei den Amateuren besiegte zuletzt im Januar 2020 en Mexikaner Abraham Juárez und bestreitet gegen Culcay seinen erst zehnten Kampf bei den Profis. Seine bisherigen neun Kämpfe hat Baraou gewonnen. Die Bilanz von Culcay weist 28 Siege bei vier Niederlagen auf.

Sendung: rbb UM6, 04.07.2020, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Tabea Kemme, Josephine Henning und Anja Mittag (Quelle: privat)
privat

Kemme, Mittag und Henning - Drei Ex-Turbinen auf Reisen

Tabea Kemme, Anja Mittag und Josephine Henning haben gemeinsam Olympisches Gold und den Titel mit Turbine gewonnen. Nun haben sie ihre Karrieren beendet und sind mit einem Bus durch Europa getourt. Zeit für Reflektion, Zukunftspläne und einen Podcast.