Investor Lars Windhorst auf einer Pressekonferenz von Hertha BSC. Quelle: imago images/Matthias Koch
Bild: imago images/Matthias Koch

Lars Windhorst - Hertha-Investor: Europacup in der nächsten Saison möglich

Investor Lars Windhorst sieht schon in der kommenden Saison gute Chancen auf eine Europacup-Qualifikation von Hertha BSC. "Das hoffen wir alle und glauben, dass wir es schaffen können", sagte der Geldgeber des Berliner Fußball-Bundesligisten am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Ein besonderes Lob hatte der 43-Jährige für Hertha-Coach Bruno Labbadia. "Ich bin sehr optimistisch. Ich glaube, dass der neue Trainer Bruno Labbadia bisher schon einen sehr guten Job gemacht hat, und ich denke, dass er eine hohe Chance hat, in der neuen Saison sehr erfolgreich zu sein", sagte Windhorst.

Suche nach namhaftem Sponsor

Bei der Suche nach einem neuen Trikotsponsor als Nachfolger des Discounters Tedi setzt Windhorst auf eine namhafte Lösung. "Ich sehe große Chancen, einen international bekannten Sponsor für Hertha zu gewinnen. Das Interesse ist da durchaus bei vielen Unternehmen groß, und die Geschäftsführung ist da aktiv und führt Gespräche", sagte er. Zuletzt wurde in Medien über Tesla oder Amazon als Hertha-Partner spekuliert.

Windhorst hatte Anfang Juli eine weitere Zahlung durch seine Beteiligungsgesellschaft Tennor von insgesamt 150 Millionen Euro an die Hertha bis Oktober bewilligt. Im Gegenzug hält er nun 66,6 Prozent Anteile an der Hertha BSC GmbH Co. KgaA.

Bruno Labbadia befindet sich mit seiner Mannschaft bereits seit Dienstag wieder im Training und bereitet sich auf die neue Saison vor. Die Bundesliga-Spielzeit 2020/2021 startet am 18. September.

Sendung: Inforadio, 31.07.20, 15:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Vom der Gmbh gehören dem Investor 66,6 %, dann bleiben Hertha BSC noch 44%!?!?!

    Wenn bei Hertha alle so gut rechnen können, dann spielen die bald in der Kreisliga B!

  2. 7.

    Was hat der Herr denn geraucht? Ab Platz 10 abwärts gibt es doch keine Euro Quali. -)Stabilisiert euch erst mal mit eurem neuen Trainer und in 2 oder 3 Jahren kann man dann über einen stabilen Mittelfeldplatz sprechen.

  3. 5.

    Aha. Tesla. Bauen mit allen Problemen in Brandenburg und Sponsoring in Berlin. Dann doch bitte z. B. Cottbus und weiter unten anfangen. Wie RB. Und was für die Region tun.

  4. 4.

    HERTHA gehört sich nur noch zu 44%, wie traurig.

  5. 3.

    Zu den Aussagen von Windhorst, finde ich, gibt es nichts zu meckern. Er möchte gerne nach Europa und spricht dies aus. Finde das als Investor völlig legitim. Sehe hier auch keinen Druck auf die Mannschaft. Viel Schlimmer waren die Äußerungen von Herrn Klinsmann, von wegen Big City Club und dann die Namen möglicher Spieler. Ich hoffe wir bekommen eine gute Saison ohne große Coronastörung und vielleicht ein paar Spiele wieder aus der Ostkurve heraus sehen können.

  6. 2.

    Wir sind hier nicht bei Union, wir sind bei HERTHA,
    Und alles and bere als Platz 6-x wäre eine riesen Enttäuching beidiesen Investionen.
    HaHoHo

  7. 1.

    Geht dieser Unsinn schon wieder los? Klassenerhalt schaffen, mehr verlangt schon gar keiner mehr und irgendwann in ein par Jahren kann dann mal über solch ambitionierte Ziele gesprochen werden. Alles andere ist einfach nur unseriös und wird von keinem mehr ernst genommen.

Das könnte Sie auch interessieren