Keita Endo (Quelle: imago images/AFLOSPORT)
Bild: imago images/AFLOSPORT

Leihe für ein Jahr plus Kaufoption - Union verpflichtet japanischen Nationalspieler Keita Endo

Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin hat den japanischen Nationalspieler Keita Endo verpflichtet. Das teilte der Verein am Samstag mit. Der 22 Jahre alte Linksaußen von Japans Meister Yokohama Marinos wird laut Verein bis zum kommenden Sommer ausgeliehen, zudem wurde eine Kaufoption vereinbart.

"Tolle Anlagen"

"Keita ist ein sehr interessanter Spieler mit tollen Anlagen, der uns mit seiner Schnelligkeit und Technik weiterhelfen kann", sagte Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball. Der 1, 75 Meter große Endo feierte im Dezember 2019 sein Debüt in der A-Nationalmannschaft Japans, für die er mittlerweile zwei Spiele bestritt. "Ich bin sehr stolz, den Schritt in die Bundesliga gehen zu können, und mein Können in einer der besten Ligen der Welt zeigen zu dürfen", sagte Endo zum Wechsel.

Sendung: Inforadio, 25.07.2020

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Der Arme, Das wird ein Kulturschock für einen Japaner. Hoffentlich können sich die Unionfans etwas benehmen.

  2. 2.

    Hört sich gut an. Wir hatten schon viele gute Japaner in der BL. Auch alles gute Keita!

  3. 1.

    Ein flinker "Linksaußen" - super Verpflichtung, die dem Offensivspiel in der nächsten Saison einiges an Drive geben dürfte. Herzlich wilkommen, Keita Endo!

Das könnte Sie auch interessieren

Herthas Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Kölns Czychos. Bild: imago-images/Ulrich Hufnagel
imago-images/Ulrich Hufnagel

0:0 in Köln - Hertha besser, aber nicht gut genug

Hertha BSC zeigte sich gegen den 1. FC Köln insgesamt zwar deutlich verbessert als bei der blutleeren Vorstellung gegen Bielefeld, konnte aber auch in der Domstadt nicht gewinnen. Die Torchancen in der Schlussphase waren zu wenig. Am Ende stand auf beiden Seiten die Null.