Hertha-Spieler Dedryck Boyata (Quelle: Johannes Kruck/POOL)
Bild: Johannes Kruck/POOL

Vertrag vorzeitig beendet - TEDi nicht mehr Hauptsponsor von Hertha

Fußball-Bundesligist Hertha BSC und der Discounter TEDi haben ihr Hauptsponsoring vorzeitig beendet. Das teilten die Berliner am Donnerstag mit. Der ursprüngliche Vertrag mit dem Unternehmen wäre noch bis 2021 gelaufen. Bereits in der vergangenen Woche hatte der "kicker" über die Absicht des Klubs berichtet, das Sponsoring aufzulösen, um attraktivere Geldgeber zu akquirieren.

Hertha-Investor strebt höhere Einnahmen aus Sponsoring an

TEDi soll dem Klub pro Jahr 7,5 Millionen Euro gezahlt haben. Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller bedankte sich bei TEDi "für die Zusammenarbeit in den vergangenen drei Jahren". Das Unternehmen und Hertha wollen weiter partnerschaftlich zusammenarbeiten.

Wer neuer Hauptsponsor der Berliner wird, ist noch unklar. Hertha-Investor Tennor um Lars Windhorst strebt aber in den Bereichen Sponsoring, Marketing und Merchandising höhere Einnahmen an. Windhorst hatte zuletzt sein Engagement beim Hauptstadt-Klub verstärkt und seinen Anteil an der Hertha BSC GmbH und Co. KGaA für 150 Millionen Euro von 49,9 auf 66,6 Prozent aufgestockt.

Sendung: Inforadio, 23.07.2020, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

10 Kommentare

  1. 9.

    Tesla? Warum sollten die bei einem Mittelklasseverein einsteigen? Da gehen die eher zu Fürstenwalde, würde auch besser passen.

  2. 8.

    Vielleicht hätten man in den Artikel erwähnen sollen, dass TEDI sehr glücklich mit der Lösung ist.
    Der Laden läuft ja nicht besonders gut, da ist man froh wenn man ein paar Millionen spart.
    Es war nicht ausschließlich der Wunsch von Hertha den Vertrag aufzulösen.

  3. 7.

    Passend zur Vereinspolitik wäre wohl Red Bull.

  4. 6.

    Ich bin wahrlich kein Freund dieser Art von Discountern. Und dennoch finde ich es befremdlich, wenn sich Hertha nach Jahren, in denen man offensichtlich ganz froh über die TEDI-Millionen war, nun trennt, weil man sich zu Höherem berufen fühlt. Quo vadis, Hertha BSC?

  5. 5.

    Irgendwie schade, dieser 1-Euro-Billig-Trödel-Keine-Qualität-Laden passte ganz gut zu Hertha....

  6. 4.

    Oder vielleicht McG... ?

  7. 3.

    Dann wird Hertha BSC demnächst in SC Windhorst oder FC Tennor Berlin umbenannt.
    Das beste Beispiel ist ein Retortenclub aus Sachsen, die übrigens nach Werners Abgang innerhalb des Getränkeverbundes einen Spieler aus Salzburg geholt haben.

  8. 2.

    Wie wäre es mit Karstadt-Galeria?

  9. 1.

    Also ich hab mir wegen Tedi kein Shirt mehr von Hertha gekauft. Allerdings auch nicht, als DB vorne drauf stand; für diesen Sauhaufen wollte ich keine Werbung machen. Nun bin ich mal gespannt, ob wirklich Tesla kommt....

Das könnte Sie auch interessieren