Stadion an der Alten Försterei (imago images/Uwe Koch)
Audio: Radioeins | 30.07.2020 | Interview mit Christian Arbeit | Bild: imago images/Uwe Koch

Vereinssprecher äußert sich zu DFL-Plänen - Union kritisiert mögliches Stehplatzverbot

Union Berlin hat die DFL-Pläne für ein Stehplatzverbot in den Bundesliga-Stadien bis Ende Oktober kritisiert. Dieser Vorschlag würde den 1. FC Union von allen Bundesligisten "sicher am heftigsten treffen", sagte Vereinssprecher Christian Arbeit am Donnerstag radioeins vom rbb.

Das Stadion an der Alten Försterei habe eine "Spezifik, auf die wir nicht verzichten können und wollen, nämlich drei von vier Seiten sind Stehränge", so Arbeit. "Wir werden alles versuchen, unsere Position deutlich und auch verständlich zu machen."

Am kommenden Dienstag soll auf einer virtuellen Mitgliederversammlung der 36 Profiklubs über die DFL-Pläne zur Teilrückkehr von Zuschauern abgestimmt werden. Vorgesehen ist neben einem Stehplatz- und Alkoholverbot auch, bis Ende des Jahres keine Gästefans zuzulassen.

Sendung: Radioeins, 30.07.2020, 09:40 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Aber auf der Demo stehen Sie keine zwei Stunden an der gleichen Stelle umgeben von den gleichen Personen, die jubeln und buhen und auch sonst viel Spucke von sich geben. Je länger Sie dem Virus ausgesetzt sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie sich anstecken. Deswegen kann man ein Fußballspiel nicht mit einer Demo vergleichen, was das Risiko einer Ansteckung betrifft.

  2. 3.

    Ist Fussball so wichtig daß wieder Zuschauer ins Stadion rein müssen um die Vereine noch reicher zu machen und die Corona Pandemie Covit19 noch besser in der Gesellschaft zu verteilen ich bin gegen Zuschauer im Stadion.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  3. 2.

    Dass wieder Zuschauer ins Stadion dürfen ist ja mehr oder weniger beschlossene Sache. Die Frage ist nun, ob man sich wenn überhaupt nicht auf Sitzplätzen genauso anstecken könnte. Will da jemand durch die Hintertür englische Verhältnisse schaffen und die Stehplätze abschaffen? Auf jeden Fall sind Stadien Außenbereiche, genau wie Demostrecken. Und es wird ja niemand gezwungen, dort hinzugehen.

  4. 1.

    Da die Zahl der Ansteckungen wieder deutlich nach oben geht, ist der Schutz der Bürger die oberste Priorität. Es gibt wichtigere Dinge als Fussball - dann müssen die Vereine eben ohne Zuschauer mit dem Ball spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unions Torjubel bei Schalke 04 (imago images)
imago images

Wie Union auf Schalke überraschte - Kontrollierte Freiheit

Dass so mancher Unioner nach dem 1:1 auf Schalke das Gefühl hatte, es wäre mehr drin gewesen, zeugt vom gewachsenen Selbstverständnis der Eisernen. Passend dazu wächst auch die Aufgabenstellung, mit der Urs Fischer seine Mannschaft auf den Platz schickt. Von Ilja Behnisch

Union-Verteidiger Christopher Lenz im Duell mit Schalke-Stürmer Vedad Ibisevic. / imago images/Poolfoto
imago images/Poolfoto

1:1 bei Schalke 04 - Union Berlin holt einen Punkt im Ruhrpott

Der 1. FC Union kehrt mit einem Punkt aus Gelsenkirchen in die Hauptstadt zurück: Die Köpenicker spielten 1:1 bei Schalke 04 - und liegen nun auf dem zehnten Tabellenplatz. Die zwischenzeitliche Führung erzielte das Team von Urs Fischer nach bewährtem Modell.