Die Bayern bejubeln den Gewinn des DFB-Pokals (Quelle: Jürgen Fromme / firo Sportphoto / POOL)
Jürgen Fromme / firo Sportphoto / POOL
Video: Tagesthemen| 04.07.2020 | Martin Zimmermann | Bild: Jürgen Fromme / firo Sportphoto / POOL

4:2-Erfolg gegen Leverkusen - Bayern München ist zum 20. Mal DFB-Pokalsieger

Keine Zuschauer, keine Stimmung, aber Titel zählt: Der FC Bayern ist am Samstag im Berliner Olympiastadion mit Abstand DFB-Pokalsieger geworden, zum 20. Mal. Die Münchner setzen sich mit 4:2 gegen Bayer Leverkusen durch. In der Stadt waren nur wenige Fans unterwegs.

Am Ende war es ein gewohntes Bild: Der FC Bayern München stemmte im Konfettiregen den DFB-Pokal in die Höhe. Mit einem 4:2-Erfolg krönten sich die Bayern zum 20. Mal zum Pokalsieger.

Vor dem Anpfiff gedachten die Finalisten in einer Gedenkminute der Opfer der Corona-Pandemie. Für die Bayern trafen dann David Alaba (16. Minute) mit einem sehenswerten Freistoß und danach Serge Gnabry (24.). Zu hören waren im weiten Rund nur die Anfeuerungsrufe der Delegationen, die Bayer in der zweiten Halbzeit bitter nötig hatte. Immer, wenn die Bayern vor allem über die Außen das Tempo anzogen, wurde es gefährlich. Der Final-Rekordtorschütze Robert Lewandowski (59. und 89.) traf letztlich doppelt. Die Leverkusener Treffer machten Sven Bender (64.) zum 1:3 und Kai Havertz (90.+4) per Handelfmeter. Die Münchner dokumentierten damit ihre Überlegenheit beim 13. Double aus Meisterschaft und Pokal.

"Ich würde den Pokal gerne mit den Fans feiern"

Der Torhüter Manuel Neuer gab danach zu Protokoll: "Die Einstellung war sensationell. Wir haben jetzt eine kleine Pause, und dann werden wir uns top vorbereiten und natürlich versuchen, das Triple einzufahren." In der Champions League sind die Bayern immer noch im Geschäft.

"Es ist schon komisch in so einem leeren Stadion, wo normalerweise so ein geiles Gefühl aufkommt. Ich würde den Pokal gerne mit den Fans feiern", sagte Serge Gnabry nach dem Spiel. Wegen der Corona-Pandemie fand das Spiel ohne Zuschauer statt. Die Bayern-Spieler steuerten nach Abpfiff dennoch auf die Kurve zu. "Es war ein kleines Symbol, dass wir auch an sie denken." Verfolgt haben die Bayern-Fans das Spiel in Fankneipen und Biergärten wie dem Preußischen Landwirtshaus in der Nähe des Olympiastadions.

Der Leverkusener Sven Bender sagte, seiner Mannschaft habe wohl der Glaube gefehlt, die Bayern wirklich schlagen zu können: "Wir waren am Anfang nicht im Spiel. Da hat uns der Mut gefehlt, das Vertrauen, die Erfahrung. Dann liegst du zurück, und dann wird es verdammt schwer. Vielleicht merkte man da, dass es das erste Finale für den einen oder anderen war", sagte er.

Nur wenige Fans in der Stadt unterwegs

Rund um das DFB-Pokalfinale waren in der Hauptstadt nur wenige Fans unterwegs. Wo sonst in den Stunden zuvor auf das Endspiel hingefiebert wurde, gab es kaum Anhänger der Finalisten in Trikots zu sehen. "Es ist alles ruhig. Es sind nur sehr wenige Fans da", sagte eine
Polizeisprecherin am Samstagabend. Abgesagt wurden auch die üblichen Fan-Treffen der Finalisten auf dem Alexanderplatz im Osten der Stadt und dem Breitscheidplatz unmittelbar am Kurfürstendamm.

Lediglich bei der Abfahrt der beiden Teams von ihren jeweiligen Hotels feuerten einige Fans die Mannschaften an. Wegen der Coronavirus-Pandemie durften in diesem Jahr keine Zuschauer in das Olympiastadion mit seinen mehr als 74.000 Plätzen. Die Polizei reduzierte ihre Einsatzkräfte am Abend auf 200 Beamte, wegen diverser Demonstrationen waren es zuvor im Tagesverlauf 600 Polizisten.

Für beide Vereine endete am späten Abend in Berlin eine in jeder Hinsicht außergewöhnliche Pokal-Saison: Wegen der Zwangspause dauerte es 330 Tage, ehe der Sieger gekürt werden konnte. Und nicht im ausverkauften Olympiastadion vor Tausenden Fans - sondern vor trotz Dekoration in Vereinsfarben sehr trister Corona-Kulisse.

Sendung: Inforadio, 04.07.2020, 20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

9 Kommentare

  1. 9.

    Von Betrug habe ich hier auch nichts erwähnt. Aber Sie können mir glauben, dass ich es als Vereinsmitglied neben dem DFB selbstverständlich auch direkt beim Verein, sofern dieser im Endspiel stand, versucht habe. Auch dort habe ich jahrelang nur Absagen bekommen, während andere Personen nicht nur einmal an Tickets gekommen sind. Glauben Sie wirklich ernsthaft, dass das alles nur Zufall war? Und in diesem Jahr hat eben keiner ein Ticket bekommen. Da kann man doch endlich mal zweifelsohne von einem gerechten Ergebnis sprechen.

  2. 8.

    Na, Sie sind mir ja einer, Philip. Weil Sie in der Vergangenheit kein Ticket bekommen haben, freuen Sie sich darüber, dass nun niemand eins bekommen hat, oder wie? Als (aktives) Mitglied hätten Sie auch ohne Dauerkarte sicher eine Chance an Finaltickets zu kommen; das Losverfahren ist nun mal Glückssache. ;-)

  3. 7.

    Es gibt Tickets über die (Final)Vereine (glaub so 20K), die an Mitglieder und Dauerkarteninhaber verkauft werden, dann noch VIP Karten u.ä., nur für den „Rest“ gibt es das Losverfahren. Und da ist die Chance relativ gering. Sie müssen schon mal die anderen fragen, wie sie die Karten bekommen haben. Ansonsten vlt. mal über den FCB versuchen. Ihre Unterstellung des Betruges ist unbegründet.

  4. 6.

    Ich finde es eigentlich ganz gut, dass bei dem Spiel in diesem Jahr keine Zuschauer zugelassen waren. Dann gab es wenigstens mal nicht dieses angebliche Losverfahren bezüglich der Tickets, bei dem dann "ganz zufällig" immer die gleichen Personen Ticktes bekommen. Ich spreche da aus Erfahrung, weil ich mich selbst jahrelang vergeblich um Tickets für dieses Spiel bemüht habe, während andere Personen jedes Mal, wenn Bayern München im Finale war, an eben solche kam. Erzählt mir doch bitte nicht, dass das alles nur Zufall war.

  5. 5.

    Überhaupt nicht, zwei klasse Teams und das bessere hat gewonnen. Beim FCB stimmt einfach alles. Ich hoffe, es kommt noch ein dritter Titel diese Saison hinzu, wenn es auch verdammt schwer wird.

  6. 4.

    Das Problem sind nicht die zur Zeit fehlenden Fans, sondern die extrem langweilende sportliche und finanzielle Dominanz des FC Bayern. Nach 30 Meistertiteln und 20 Pokalsiegen sollte man überlegen, wie man Chancengleichheit wieder herstellen kann damit dieses Titel-Abonnement aufhört. Eine Deckelung von Spielergehältern, Ablösesummen und Beraterhonoraren wäre eine Idee... bis dahin bleibt nur der ewig gleiche langweilige, weil stets vorhersehbare Saisonverlauf, und das nervt...

  7. 3.

    laaaaaaaangweilig

  8. 2.

    Schade für Leverkusen :-((

  9. 1.

    Yes. Herrliches Spiel, tolle Leistung. Klasse FCB

Das könnte Sie auch interessieren