Lukas Gielen von den Wasserfreunden Spandau (Quelle: imago images/Camera 4)
Bild: imago images/Camera 4

Hygienekonzept wird erarbeitet - Wasserball-Bundesliga will Saison Ende August fortsetzen

Die Wasserball-Bundesliga will die durch die Corona-Krise derzeit unterbrochene Saison Ende August fortsetzen. Das berichtete Manager Peter Röhle vom deutschen Rekordmeister Spandau 04. Die Vereine, die weiterspielen wollen, haben sich auf einen zeitlichen Ablauf geeinigt. "Das ist eine Willensbekundung, aber es ist noch nicht sicher", sagte Röhle am Sonntag. Derzeit werde ein entsprechendes Hygiene- und Sicherheits-Konzept erarbeitet. Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) wird dann in Zusammenarbeit mit den zuständigen Gesundheitsämtern entscheiden.

Spandau will Final-Four-Turnier im Pokal ausrichten

Vorgesehen ist der Re-Start für Anfang September mit den beiden Playoff-Halbinals, die in einer Best-of-Three-Serie entsprechend dem Hauptrundenstand beim Stopp der Bundesliga ausgespielt werden. Zuvor wollen die Wasserfreunde Spandau 04 und Waspo Hannover wahrscheinlich am 28. August noch in einem separaten Spiel den Heimvorteil für die Halbfinals ausspielen. Es folgt die Final-Serie nach dem Modus Best oft Five. "So könnte es sein. In den nächsten Tagen werden die Konzepte weiterentwickelt", sagte Röhle.

Spandau 04 will zudem das Final-Four-Turnier im Pokalwettbewerb im September ausrichten, in dem neben den Berlinern und Hannover außerdem ASC Duisburg und OSC Potsdam vertreten sind. Die modifizierten Champions League beginnt für Spandau im November.

Kroatischer Nationalspieler verstärkt die Wasserfreunde

Derweil vermeldeten die Wasserfreunde mit dem 26 Jahre alten kroatischen Nationalspieler Marino Cagalj einen Neuzugang. Der Centerverteidiger soll auf der wichtigen Teamposition den
langzeitverletzten deutschen Nationalspieler und gebürtigen Kroaten Mateo Cuk vertreten und auch danach das Potenzial des Teams erhöhen. Cagalj war in der vergangenen Saison für Montenegros Meister Jadran Herceg Novi, Spandau-Gegner in der Champions League-Hauptrunde, aktiv. Wegen der finanziellen Folgen der Coronavirus-Pandemie entließ der Club Cagalj aus dem Vertrag.

Sendung: Inforadio, 12.07.2020, 16:14 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Aito Garcia Reneses, Trainer von Alba Berlin, bei der Siegerehrung nach dem Gewinn des Doubles aus Pokal und deutscher Meisterschaft am 28.06.20 in München (Quelle: imago images / Eberhard Thonfeld).
imago images / Eberhard Thonfeld

Porträt | Alba Berlins Meistertrainer Aito - Freigespielt

Aito Garcia Reneses wagte im Alter von 70 Jahren ein Abenteuer im Ausland: Er hob Alba Berlin auf ein neues Niveau. Mit dem Pokal und der deutschen Meisterschaft hat er seine Mission gekrönt - und macht trotzdem weiter. Porträt eines besonderen Lehrers. Von Sebastian Schneider