Rennautos der Formel E beim Grand Prix in Berlin 2019 (Quelle: imago images / Jan Huebner)
Bild: imago images / Jan Huebner

Personen in Quarantäne - Zwei positive Corona-Tests vor Formel-E-Rennen in Berlin

Zwei Personen aus dem Formel-E-Tross sind vor den finalen sechs Rennen in Berlin positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilten die Rennserie und der Internationale Automobilverband am Dienstag mit.

Die 1.421 Tests waren tags zuvor durchgeführt worden. Um wen es sich bei den Betroffenen handelt, gaben die Formel E und die FIA nicht bekannt. Beide hätten sich in Selbst-Quarantäne begeben, hieß es.

Eine der beiden Personen bestätigte selbst auch den positiven Test. Dabei handelt es sich um den Teamchef des indischen Mahindra-Rennstalls, Dilbagh Gill. Das Fachportal "motorsport.com" zitierte ihn am Dienstag: "Ich bin zurzeit isoliert und warte auf meinen zweiten Test. Ich habe keine Symptome und mir geht es gut." Er wird nun vorerst von Renningenieur Toni Cuquerella an der Strecke vertreten.

Sechs Rennen in neun Tagen

Um die Saison zu Ende zu bringen, tritt auch die erste vollelektrische Rennserie unter strengen Sicherheits- und Hygienevorgaben an. Die Saison wird an nur einem Standort zu Ende gebracht: auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof.

Ab dem 5. August tragen die Veranstalter insgesamt sechs Rennen in neun Tagen aus. Im Kampf um die Meisterschaft ist derzeit noch nichts entschieden.

Sendung: Inforadio, 04.08.2020, 14:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Matheus Cunha von Hertha BSC (imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

Cunha vor Brasilien-Debüt - "Danke Berlin"

Der Wechsel von RB Leipzig zu Hertha BSC wurde zum Volltreffer für Matheus Cunha. Inzwischen ist er sogar für die Nationalmannschaft Brasiliens nominiert worden. Bruno Labbadia findet trotzdem, dass er sich noch verbessern kann.