Ganz so voll wird es am Samstag nicht: Grün-Weiß Lübben freut sich trotzdem auf das Pokal-Halbfinale gegen Babelsberg. Quelle: imago images/Picture Point
Bild: imago images/Picture Point

Halbfinals Brandenburger Landespokal - "Das größte Spiel seit der Wende"

Auch in Brandenburg erlebt der Fußball mit den Landespokal-Halbfinals nach der Corona-Pause am Sonntag seinen Neustart. Auf den SV Grün-Weiß Lübben wartet ein besonderes Spiel. Der Sechstligist empfängt den großen SV Babelsberg - und das vor Zuschauern.

rbb|24 zeigt ab 12:55 Uhr Uhr beide Brandenburger Landespokal-Halbfinals im Livestream.

Es werden mit die ersten Fußball-Pflichtspiele nach der Corona-Pause in Brandenburg sein. In den Halbfinals des Landespokals trifft am Sonntag der FSV Luckenwalde auf Union Fürstenwalde (ab 12:55 Uhr im rbb|24-Livestream) und Sechstligist SV Grün-Weiß Lübben empfängt den großen SV Babelsberg (ab 15:55 Uhr im rbb|24-Livestream). Auf den Verein aus dem Spreewald wartet zum Neustart gleich ein absolutes Highlight.

"Ich hoffe, das Spiel geht in die Klub-Geschichte ein"

"Das ist das größte Spiel für unseren Klub seit der Wende", sagt Oliver Keutel zwei Tage vor der Partie, zu der erstmals auch wieder 800 Zuschauer zugelassen werden. Wenn einer die Bedeutung des Duells gegen den Regionalligisten einordnen kann, dann Keutel. Der 40-Jährige spielte bereits in den 1990er Jahren lange Zeit in der Jugendabteilung von Grün-Weiß und verließ den Klub nur für zwei Stationen in der zweiten Mannschaft von Energie Cottbus und des FV Dresden Nord. 2016 beendete er seine aktive Karriere in Lübben, blieb dem Verein aber in verschiedenen Funktionen treu, mittlerweile ist er Co-Trainer.

"Seitdem ich dabei bin, hat es so etwas noch nicht gegeben. Ich hoffe, das Spiel geht in die Klub-Geschichte ein", sagt Keutel voller Vorfreude. "Vielleicht können wir ja sogar das Unmögliche möglich machen", ergänzt er lachend. Dass für Lübben wirklich alles passen muss, um gegen den haushohen Favoriten aus Babelsberg bestehen zu können, weiß auch Keutel. Nicht nur spielt Lübben zwei Spielklassen tiefer als der SVB, auch die Vorbereitung auf das Spiel war Corona-bedingt nicht einfach.

"Hätten gerne schon im März gespielt"

"Wenn ich ehrlich bin, hätten wir gerne wie regulär geplant, schon im März gespielt. Damals hatten wir eine gute Form, waren im Spielfluss", sagt Keutel. Lange Zeit durfte Lübben - genau wie alle anderen Teams - wegen der Corona-Pandemie überhaupt nicht trainieren, im Anschluss durfte nur in Kleingruppen und ohne Körperkontakt trainiert werden. Hinzu kommt, dass viele Spieler erst in der Woche vor dem Spiel aus dem Urlaub zurückkommen - schließlich wird in Lübben kein Profi-Fußball gespielt, die Spieler sind auf die vom Arbeitgeber genehmigten Urlaubstage angewiesen.

Ein Trainer mit Bundesliga-Erfahrung

Trainiert wird die Mannschaft von Vragel da Silva, den Fußballfans noch aus seiner erfolgreichen Bundesliga-Zeit bei Energie Cottbus im Gedächtnis haben dürften. Er gibt sich vor dem Spiel entspannt. Er möchte, dass seine Spieler das einmalige Erlebnis genießen. "Die Vorfreude ist sehr groß. Ich habe schon viel im Fußball erlebt, deswegen freue ich mich am meisten für meine Jungs, für die das Spiel wirklich besonders ist", sagt da Silva.

Er erwartet - obwohl es auch für Babelsberg das erste Pflichtspiel nach der Pause ist - einen spielstarken Gegner. "Wir wollen ihnen das Leben schwer machen. Wir haben eine minimale Chance, an die wir uns klammern werden", so da Silva. "Wenn Babelsberg lange nicht trifft, wird es auch für sie stressig. Dann können wir vielleicht ein eigenes Tor erzielen". Insgesamt werde er seine Mannschaft aber natürlich defensiv einstellen, um den Zuschauern möglichst lange ein offenes Spiel bieten zu können.

Detailliertes Hygienekonzept

Insgesamt dürfen 800 Fans das Spiel live im Stadion verfolgen. Die Hälfte davon kommt aus Babelsberg. Auf dem Gelände muss dauerhaft ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, die Abstandsregeln müssen eingehalten werden und der Verein darf kein Alkohol ausschenken. Die Organisation des Spiels war für Grün-Weiß zeitaufwendig und kostspielig. Oliver Keutel hofft, dass man am Ende überhaupt einen Gewinn einfahren kann. Die Corona-Krise hat auch seinen Klub stark belastet. Der Verein ist üblicherweise fest in der Stadt integriert, stellt zum Beispiel den Bierwagen auf Volksfesten. Auch diese Einnahmen fallen in diesem Jahr weg.

Die Vorfreude auf das besondere Spiel am Sonntag will man sich in Lübben deswegen aber nicht nehmen lassen. Sie sind froh, wieder spielen zu dürfen. Schließlich steht für den SV Grün-Weiß Lübben das Spiel des Jahrzehnts an.

Sendung: rbb|24-Livestream, 08.08.20, 12:55 Uhr & 15:55 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren