Keeper Alexander Schwolow (Quelle: sampics/Stefan Matzke)
Bild: sampics/Stefan Matzke

Vom SC Freiburg - Hertha verpflichtet Torhüter Alexander Schwolow

Hertha BSC ist auf der Suche nach Verstärkung für die Torhüterposition fündig geworden. Wie der Berliner Fußball-Bundesligist am Dienstag bekanntgab, wechselt Alexander Schwolow vom SC Freiburg in die Hauptstadt. Er unterschrieb einen langfristigen Vertrag

Nach dem Abgang von Thomas Kraft wird er mit Rune Jarstein das Torwartgespann der Charlottenburger bilden.

"Wir wollen einen Keeper verpflichten, der den Konkurrenzkampf schürt und auch stark genug ist, die Eins zu sein. Wir suchen jemanden, der gut in unser Team passt und auch fußballerisch stark ist, weil das für unsere Spielidee wichtig ist", beschrieb Chefcoach Bruno Labbadia beim Trainingsauftakt die Erwartungen an den neuen Schlussmann, den die Berliner nun im gebürtigen Wiesbadener gefunden haben.

"In Alexander Schwolow haben wir einen Torhüter verpflichten können, der genau in unser Anforderungsprofil passt. Er ist mit seinen 28 Jahren erfahren und hat in den vergangenen Jahren gezeigt, auf welchem Niveau er in der Bundesliga spielen kann. Dazu passt er als Typ sehr gut in unseren Kader", so Geschäftsführer Michael Preetz über den Wechsel.

125 Bundesliga-Spiele für den SC Freiburg

Schwolow war seit 2009 in Freiburg, nur in der Saison 2014/2015 spielte er leihweise für Arminia Bielefeld und erreichte mit den Ostwestfalen das Halbfinale im DFB-Pokal. Der 1,90 Meter große Keeper absolvierte bisher 125 Bundesliga-Spiele und zwei Spiele in der Qualifikation für die UEFA Europa League. Darüber hinaus durchlief Schwolow auch die U18, U19 und U20 des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und bestritt insgesamt zwölf Junioren-Länderspiele.

"Die Gespräche mit Bruno Labbadia und Michael Preetz waren von Beginn an absolut klar und fair, ich konnte mich mit ihren Ideen und der Rolle, die ich hier spielen soll, absolut identifizieren", sagte der Keeper. "Hertha BSC hat eine große Tradition und ich möchte jemand sein, der mit viel Leidenschaft mithilft, den Verein wieder nach vorne zu entwickeln. Ich möchte ein Teil des Fundamentes sein, auf dem eine positive Zukunft für den Hauptstadtclub gebaut wird", so Alexander Schwolow. "Ich bin jemand, der hochmotiviert anpackt, daher gehe ich die neue Aufgabe bei Hertha mit großer Begeisterung an. Ich werde alles dafür tun, damit wir in der neuen Saison möglichst viele positive Schlagzeilen produzieren und den großartigen Fans hier möglichst oft Freude machen."

Sendung: Inforadio, 04.08.2020, 15:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Das ist ja Super. Ein sehr guter Torwart im besten Fussballalter. Freiburg wünsche ich, daß dieser Weggang kompensiert werden kann. Aber das hat der SC ja schon öfter bewiesen.

  2. 4.

    Guter Griff Herthie BSE!

  3. 3.

    Gut gemacht! Nachdem nun fast jeder Torwart der Liga im Gespräch gewesen ist, war Alex Schwolow neben Gregor Kobel wohl die Wunschlösung. Deyovaisio Zeefuik soll wohl auch kurz vor der Unterschrift stehen. Damit dürfte die Planung für die Defensive abgeschlossen sein.

  4. 2.

    Willkommen als Nr 1 bei Berlins Fussballteam Nr. 1.
    Jetzt am Besten Jarstein noch angeben und es geht steil nach oben.
    HaHoHe

  5. 1.

    Hertha kann sich auf einen soliden und zuverlässigen Keeper freuen, ein guter Fang!
    Schade, dass Alex den SC verlässt, aber ich kann seine Beweggründe verstehen und wünsche ihm in Berlin alles Gute.

Das könnte Sie auch interessieren

Matheus Cunha von Hertha BSC (imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

Cunha vor Brasilien-Debüt - "Danke Berlin"

Der Wechsel von RB Leipzig zu Hertha BSC wurde zum Volltreffer für Matheus Cunha. Inzwischen ist er sogar für die Nationalmannschaft Brasiliens nominiert worden. Bruno Labbadia findet trotzdem, dass er sich noch verbessern kann.