Ronny bei einer Pressekonferenz in einem Hotel in Berlin (Quelle: imago images/Matthias Koch)
Video: zibb | 12.08.2020 | Torsten Michels | Bild: imago images/Matthias Koch

Ex-Herthaner Ronny will wieder in Berlin kicken - "Vielleicht klopft nochmal eine Profimannschaft an"

Zwei Mal war er der Derbyheld für Hertha, hatte großen Anteil am Bundesliga-Wiederaufstieg 2013: Nun ist Ronny wieder in Berlin. Wo der Brasilianer sein Comeback startet, steht noch nicht fest - doch die langfristigen Ziele sind groß. Von Lisa Surkamp

Den 11. Februar 2013 werden Hertha-Fans wohl niemals vergessen. Im Zweitliga-Derby lagen die Charlottenburger gegen Union mit 1:2 zurück. Es liefen die letzten Minuten im Olympiastadion, als die Gastgeber einen Freistoß bekamen. Etwa 25 Meter vom Tor entfernt. Ein Fall für Ronny. Der Brasilianer legte sich den Ball zurecht, nahm ordentlich Anlauf - und donnerte die Kugel unhaltbar ins Tor.

Ronny stürzt in den Schnee (Quelle: imago images/Camera 4)
Ronny stürzt nach seinem Ausgleichstreffer im Schnee. | Bild: imago images/Camera 4

Ronny, der Derbyheld

Die Fans der Blau-Weißen ließen das Olympiastadion beben. Ronny hatte mit seinem Traumtor zum 2:2 die Heimniederlage gerade so verhindert. Der Torschütze rannte im Freudentaumel quer über den Platz, sprang über eine Bande und stürzte in den Schnee.

Eine Abkühlung, die sich der 34-Jährige wohl auch am Mittwoch gewünscht hätte, als er in Wittenau von seinem Personal Trainer Tuli Zazai bei mehr als 30 Grad über den Platz gescheucht wurde. "Man sieht, dass er nicht viel gemacht hat. Aber er macht es sehr gut und strengt sich an", sagt Zazai. Nicht nur die Augen des Fitnesscoaches verfolgten jeden Schritt des Brasilianers. Denn das Training fand auch für die Kameras statt. Eine Handvoll Journalisten und Fotografen waren angereist, um dem vereinslosen Mittelfeldspieler bei Kurzsprints und Passübungen auf dem von Bäumen umsäumten Kunstrasenplatz zuzuschauen.

"Meine Kinder wollten mich unbedingt wieder auf dem Platz sehen"

Seit 2017 hat Ronny kein Pflichtspiel mehr absolviert, kickte nach seinem Weggang aus Berlin noch beim brasilianischen Klub Fortaleza. "Meine Kinder wollten mich unbedingt wieder auf dem Platz sehen", erklärt Ronny seine Motivation für das Comeback. Doch für welchen Klub wird der 34-jährige Mittelfeldspieler künftig seine Fußballschuhe schnüren? Daraus machen seine Berater noch ein großes Geheimnis. Es gebe Angebote von der Kreisliga C bis hin zur Regionalliga - deutschlandweit. Und es werden mehr, seit der Linksfuß am vergangenen Freitag in Berlin gelandet ist, berichtet er.

Probleme mit der Kondition

Bis zum Wochenende soll eine Entscheidung fallen, am liebsten für einen Verein in der Hauptstadt. Bis dahin muss Ronny täglich seine lilafarbenen Flip-Flops gegen die Fußballschuhe in grellem Rot tauschen. "Die meisten Brasilianer sind eher lauffaul", weiß Zazai. "Die Kondition ist eigentlich das Einzige, womit er noch Probleme hat. Während der Personal Trainer über Ronnys Fitnesszustand berichtet, wischt der sich im Hintergrund den Schweiß von der Stirn.

Doch beide sind zuversichtlich. "Er ist ein Spielertyp, den jede Mannschaft gut gebrauchen kann", urteilt Zazai und sagt: "Ronny kann locker noch bis zur Regionalliga spielen." Der Brasilianer denkt langfristig sogar noch größer. "Meine persönliche Erwartung ist sehr groß. Ich fühle mich gut und fit und möchte erstmal klein anfangen. Ich habe meine Fähigkeiten nie verlernt. Ich denke, dass das Potential nach oben geht und vielleicht klopft nochmal eine Profimannschaft an", hofft er.

Für ein erneutes Engagement bei seinem Ex-Klub Hertha wird es sicherlich nicht reichen. Der Kontakt nach Berlin ist aber nie abgerissen. "Ich habe Hertha immer verfolgt, auch als ich Berlin verlassen habe", berichtet Ronny. "Ich traue ihnen einen besseren Platz als in der letzten Saison zu. Sie können schon oben mitspielen, unter den ersten Sechs."

Von der Europa League oder gar der Champions League spricht er. Ambitioniert eben - wie bei seinen eigenen Comeback-Plänen.

Sendung: zibb, 12.08.2020, 18:30 Uhr

Beitrag von Lisa Surkamp

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Passt doch toll zu Union. 34 Jahre .... Und die haben Verständnis, dass er nur für die Kinderlein spielen will. Dann kann man ein großes Kinderfest an der AF machen. Party.

  2. 6.

    Ihre Aussage unterscheidet sich aber eben deutlich von der des Erstkommentators. Und darum geht es wohl. Die Figur als Kriterium ist einfach politisch nicht korrekt.

  3. 5.

    ...oder kleines, dickes Ailton...
    ;-)
    ich glaube schon, dass er locker das zeug für die regionalliga hat!

  4. 4.

    Dass Ronny kein Maradonna oder Gerd Müller ist wissen Sie sicher....und vielleicht auch dass er mit massiven Gewichtsproblemen und unproffessioneller Lebensweise bei Hertha sich viele Chancen verbaut hat.
    Und so viel sportlicher sieht er heute auch nicht aus.

  5. 3.

    Du darfst ja trotz deiner ausgeprägten Fähigkeit zur Reduzierung des Menschen auf sein Äußeres hier schreiben. Falls du vom Körperbau und dem Körpergewicht auf fußballerische Qualität folgert erinnere ich einfach mal an Maradona. Oder auch an Gerd Müller usw.

  6. 2.

    Wer bitte will denn den noch, er war schon bei Hertha faul und jetzt plötzlich soll er sich gewandelt haben...

    Aber wer weiß, Michael Gegenbauer möchte ja eine Champions League Mannchaft aufbauen,lach...
    vielleicht ist das ja sein Top Transfer ;o)))

  7. 1.

    ...aber doch nicht mit der Figur!

Das könnte Sie auch interessieren