Eine Sporthalle muss wegen der Corona-Pandemie im März geschlossen bleiben. Quelle: imago images/Christian Ditsch
Bild: imago images/Christian Ditsch

Online-Umfrage der Humboldt-Uni - Berliner vermissten in der Corona-Zeit vor allem ihre Sportvereine

Die Berliner haben einer Online-Umfrage zufolge in der Corona-Zeit im Frühjahr am meisten ihre Sportvereine, Selbsthilfegruppen, Clubs und Tanzlokale vermisst. "Die Menschen, die bis jetzt an der Umfrage teilnahmen, sehnten sich während der Corona-Schließungen gerade nach den Orten, an denen sie normalerweise sowohl Bekannte wiedersehen als auch mit Fremden ins Gespräch kommen", sagte Talja Blokland, Professorin am Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung an der Humboldt-Universität, der Deutschen Presse-Agentur, wie diese am Dienstag berichtete.

Auffällig stark vermissten die Fans des 1.FC Union ihre Alte Försterei

"Wir brauchen diese Orte für unser Leben, und die Stadt braucht sie für ihren Zusammenhalt. Es wäre völlig falsch, Sportvereine, Fußballstadien oder Tanzclubs für Orte überflüssigen Vergnügens zu halten", betonte sie.

Auffällig stark vermissten die Fans des 1.FC Union ihre Alte Försterei: Sie tun sich der Umfrage zufolge deutlich schwerer mit dem Verlust der Stadionbesuche als die Herthaner, die bislang an der Studie teilnahmen.

An der Umfrage "Städtisches Leben während Corona" haben bislang mehr als 2.000 Menschen teilgenommen. Der Fragebogen enthält mehr als 20 verschiedene Orte und Aktivitäten, zu denen die Befragten angeben können, wie stark sie sie vermissten. Die Skala reicht von 1 (gar nicht) bis 10 (sehr stark). Die Aktivitäten "Sport in einem Verein machen" (8,3) und "Stadionbesuch Union Berlin" (8,1) erhielten bislang die höchsten Durchschnittswerte, gefolgt von Selbsthilfegruppen, Clubs/Diskos/Tanzlokal (jeweils rund 7,8) und Fitnessstudios (7,6). Spiellokale (4,5) und Einkaufszentren (4,7) erreichten die geringsten Werte.

Die Forscher wollen mit der Umfrage herausfinden, wie sich der Alltag der Menschen in der Hauptstadt und aus dem Umland durch die Corona-Pandemie verändert hat. Noch bis zum 30. September können Interessierte sich beteiligen.

Sendung: rbbUM6, 08.09.20, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Berlin Marathon am Brandenburger Tor (Quelle:imago/Tilo Wiedensohler)
imago/Tilo Wiedensohler
2 min

Der etwas andere Berlin-Marathon - Einsam gemeinsam

Das letzte September-Wochenende steht in Berlin traditionell im Zeichen der Läufer, auf der schnellsten Marathon-Strecke der Welt. Das ist auch 2020 so, nur ohne klassischen Marathon, dafür aber mit App, Challenge und einem etwas anderen Weltrekordversuch.

Cottbus Spieler freuen sich nach Sieg
imago/Jan Huebner

Regionalliga Nordost | Cottbus gegen Fürstenwalde - Zurück in die Zukunft

Dirk Lottners Debüt als Trainer von Energie Cottbus ist mit dem Auswärtssieg in Babelsberg geglückt. Ob die Mannschaft eine richtige Trendwende schafft, zeigt sich schon an diesem Mittwoch. Hoffnung dabei macht nicht nur der Blick zurück. Von Andreas Friebel

rbb|24 zeigt die Partie Cottbus-Fürstenwalde am Mittwoch ab 18:55 Uhr im Livestream.