Hertha-Trainer Bruno Labbadia grübelt (imago images)
Bild: imago images

Hertha BSC im DFB-Pokal gegen Eintracht Braunschweig - Die Sorgen des Bruno L.

Die Formkurve zeigt nach unten, die Personalplanung wird zum Hindernis-Parcour und selbst die zur Verfügung stehenden Spieler bereiten Sorgen. Im Check von Herthas Erstrundenpartie macht immerhin die Statistik Mut. Von Jakob Rüger

Der Gegner

Eintracht Braunschweig in der 1. DFB-Pokalrunde, das kennen die Berliner bereits. 2018 eröffnete Hertha BSC unter Trainer Pal Dardai die Saison ebenfalls im Stadion an der Hamburger Straße. Damals gewannen die Blau-Weißen knapp mit 2:1, dank der Treffer von Plattenhardt und Ibisevic. In Braunschweig herrscht nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga eine euphorische Vorfreude, endlich sind die Blau-Gelben wieder dort, wo sie laut ihren Anhänger mindestens hingehören. Nach der Verpflichtung von Mittelfeldspieler Felix Kroos hat die Eintracht mit Benjamin Kessel und Suleiman Abdullahi nun drei Ex-Unioner in der Mannschaft. Die Vorbereitung beim Team von Daniel Meyer war durchwachsen. In der Pokalbilanz hat Braunschweig übrigens die Nase vorn, in fünf Partien gab es lediglich einen Hertha-Sieg, nämlich vor genau zwei Jahren.

Die Form

Hertha steckt in einem ganz tiefen Loch. Die letzten drei Testspiele (Ajax Amsterdam, PSV Eindhoven, Hamburger SV) wurden allesamt verloren, bei einer Torbilanz von 0:7. Besonders eklatant ist die Offensivschwäche, die Bruno Labbadia in der Vorbereitung nicht in den Griff bekommen hat. Vor allem im offensiven Mittelfeld klafft ein großes Loch. Dazu kommen immer wieder Aussetzer in der Rückwärtsbewegung. Hertha hat für das Spiel gegen Braunschweig kein Selbstvertrauen, aber Bange machen gilt nicht: "Ich bin niemand, der mit Angst oder Befürchtungen in ein Spiel geht", sagte Bruno Labbadia in der Pressekonferenz. "Ich freue mich, dass es wieder los geht. Dafür haben wir gearbeitet."

Personal

Die Länderspielpause hat Herthas Vorbereitung in den letzten zwei Wochen völlig zerschossen. Teilweise standen nur 13 Spieler auf dem Platz, die Co-Trainer mussten einspringen, um vernünftig zu trainieren. Von den zehn Nationalspielern steigen viele erst am Donnerstag ins Training ein. Dazu fehlt mit Krzysztof Piątek der Mittelstürmer. Er war mit der polnischen Nationalmannschaft in Bosnien in einem Corona-Risikogebiet. Piątek muss fünf Tage in Quarantäne und verpasst damit das Pokalspiel. Nicht zur Verfügung stehen auch Abwehrchef Dedryck Boyata und der im Pokal gesperrte Jordan Torunarigha. Klar scheint für die Startelf bislang lediglich, dass Neuzugang Alexander Schwolow im Tor steht. Bestätigt hat Labbadia das offiziell noch nicht, doch die Anzeichen verdichten sich.

Herthaner im Fokus

Dodi Lukebakio hat es in diesen Tagen nicht leicht im Training. Der belgische Stürmer wird immer wieder von Labbadia lautstark zurechtgewiesen. Dem Trainer missfällt häufig die zu laxe Einstellung des Belgiers, vor allem bei der Arbeit gegen den Ball. Im Testspiel gegen den HSV wurde Lukebakio bereits zur Pause ausgewechselt, obwohl Labbadia nur vier Ersatzspieler mit hatte. Nun muss Lukebakio zum Pflichtspielstart liefern. Allerdings fehlen Labbadia die Alternativen auf dem Flügel um gänzlich auf den Angreifer zu verzichten. Vielleicht hat die Kritik im Training etwas bewirkt, für Tore ist Herthas bester Bundesliga-Torschütze der letzten Spielzeit (sieben Treffer) immer gut.

Besonderheiten

Das Spiel gegen Eintracht Braunschweig wird für Hertha BSC zum Kaltstart. Bruno Labbadia bezeichnet die Partie als "Endspiel, weil eben nur ein Spiel entscheidet". Aktuell kann aber nicht einmal der Trainer sagen, wo Hertha BSC genau steht. Es fehlt ebenso an einer Achse, an der sich die Mannschaft orientieren kann, wie an einer richtigen Stammelf. Immer wieder fehlten Spieler, ob wegen Verletzungen oder den Folgen der Corona-Maßnahmen. Und so wächst bei Hertha die Sorge vor einem Fehlstart, noch bevor die Bundesliga überhaupt begonnen hat.

Sendung: rbb UM6, 09.09.2020, 18:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Hallo N.P. Was soll das ? Warum werden hier die Leute von dir beleidigt.
    wenn du Frust schiebst erzähl das doch woanders.

  2. 5.

    Mensch der Gareth Bale ist für ''nur'' 25 Mio zu haben... Herr Preetz, ihr Job ;D

  3. 2.

    @N.P.: Sind Sie Prophet?
    Könnten Sie mir gegebenenfalls dann bitte auch schon mal mitteilen, wie der SC Freiburg am Sonntag bei Waldhof Mannheim abschneiden wird? Das wäre nett, dann muss ich live nicht so arg mitbibbern, das nimmt mich immer so mit.

    Eine Sache allerdings haben Sie falsch vorhergesehen und weisgesagt; Ich will gerne über Lars Windhorst reden.

  4. 1.

    Hertha scheitert in der 1. Runde gegen Braunschweig und das ist auch gut so. Mittelmäßiger Trainer, noch schlechter der Manager und über Lars Windhorst wollen wir erst gar nicht reden.

Das könnte Sie auch interessieren

Collage: Andreas Luthe 1. FC Union Berlin / Rafal Gikiewicz Torwart FC Augsburg (Quelle: imago images/Robin Rudel/Klaus Rainer Krieger)
imago images/Robin Rudel/Klaus Rainer Krieger

Union Berlin startet gegen Augsburg - Auftakt mit Torwarttausch

Der 1. FC Union startet mit erlaubten 4.400 Fans im Stadion an der Alten Försterei in die neue Saison. Während Unions Ex-Keeper Rafal Gikiewicz mit dem FC Augsburg zurück nach Berlin kommt, trifft sein Nachfolger ebenfalls auf seinen Ex-Verein. Von Stephanie Baczyk