DESG-Präsident Matthias Große (Foto: imago images / Matthias Koch)
Bild: www.imago-images.de

Eisschnelllauf | Pressekonferenz - Verbandsgeschäftsstelle kommt wohl nach Berlin

Die Geschäftsstelle der Deutschen Eisschnelllaufgemeinschaft (DESG) könnte von München nach Berlin wechseln. Das gab der kommissarische Präsident des Verbandes, Matthias Große, auf einer Pressekonferenz am Freitag in Berlin bekannt und erklärte: "Wir brauchen eine Geschäftsstelle im Zentrum der Macht. Das ist Berlin." Voraussetzung für den Umzug ist demnach die Wahl Großes zum Präsidenten der DESG.

Mitgliederversammlung am 19. September

Im Hinblick auf diese am 19. September in Frankfurt/Main im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung anstehende Wahl ergänzte Große: "Das ist meine letzte Pressekonferenz als kommissarischer Präsident. Entweder gibt es dann den Präsidenten Matthias Große oder nicht". Der Lebensgefährte der fünffachen Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein führt den Verband kommissarisch seit Mitte Juni.

Bislang kein Gegenkandidat

Der Berliner Immobilienmakler verspricht für den Fall seiner Wahl eine finanzielle Konsolidierung des klammen Verbandes und hat bereits einen neuen Hauptsponsor präsentiert. Auf die Kritik, dass neues Geld nur fließe, wenn er gewählt werde, meinte Große: "Etwas Gutes zu tun zum Beispiel für den Jugendbereich ist keine Erpressung, sondern eine Wohltat. Wer das nicht verstehen will, kann mit uns gerne darüber diskutieren."

Einen Gegenkandidaten für Große gibt es bislang nicht.

Sendung: Inforadio, 11.09.2020, 13:15 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren