Viktoria Berlin jubelt über einen Treffer. (Archiv) Quelle: imago images/Matthias Koch
Bild: imago images/Matthias Koch

Achter Sieg im achten Spiel - Viktoria Berlin weiter nicht zu stoppen

Viktoria Berlin hat in der Regionalliga Nordost im achten Spiel den achten Sieg gefeiert. Die Himmelblauen setzten sich am Samstag gegen die BSG Chemie Leipzig durch. Das Team von Benedetto Muzzicato nutzte seine Chancen effektiv und musste am Ende doch zittern.

Viktoria Berlin behält in der Regionalliga Nordost seine weiße Weste. Die Mannschaft von Benedetto Muzzicato gewann am Samstag gegen die BSG Chemie Leipzig mit 3:2 (1:0), feierte damit im achten Spiel den achten Sieg - und steht schon früh in der Saison mit einem komfortablen Vorsprung an der Tabellenspitze. In der Schlussphase mussten die Himmelblauen gegen Leipzig allerdings noch einmal zittern.

Viktoria effektiv

Tabellenführer und Gastgeber Viktoria versuchte von Beginn an, die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Relativ früh wurde deutlich, dass auf die Mannschaft von Benedetto Muzzicato eine dichte und eng gestaffelte Leipziger Hintermannschaft wartete. Trotzdem machte Viktoria es gut, spielte schnell nach vorne und kam nach sieben Minuten auch zur ersten Chance durch Kimmo Hovi. Benjamin Ballot hielt den Schuss aus knapp 15 Metern aber sicher.

Im Anschluss wurde auch Leipzig mutiger, sodass sich eine offene Partie entwickelte. Gute Torraumszenen kamen allerdings kaum zustande. Erst nach einer knappen halben Stunde wurde es im Strafraum der Gäste gefährlich - und prompt konnte Viktoria jubeln. Einen Freistoß von der linken Seite stocherte Patrick Kapp im zweiten Versuch in der Mitte über die Linie (32.). Die Himmelblauen nutzten die erste wirklich gute Möglichkeit effektiv aus und gingen daher bei strömenden Regen im Stadion Lichterfelde mit einer Führung in die Halbzeit.

Handelfmeter bringt Vorentscheidung

Nach dem Wiederanpfiff war es eine müde Partie. Die 543 Zuschauer bekamen kaum Chancen zu sehen, die Partie spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab und war immer wieder wegen kleinerer Fouls unterbrochen. Erst nach einer guten Stunde gab es das nächste Highlight. Einen berechtigten Handelfmeter verwandelte Kimmo Hovi zum 2:0 (64.).

Und Viktoria legte nach: Die Gastgeber erhöhten in der 79. Minute durch den eingewechselten Enes Küc auf 3:0, mussten in der Schlussphase dann aber noch einmal zittern. Mit einem Doppelschlag brachten Lucas Surek (89.) und Benjamin Luis (90.+1) ihre Mannschaft wieder zurück ins Spiel. Zum Ausgleich kam es aber nicht mehr, sodass Viktoria weiter ungeschlagen und ohne Punktverlust an der Tabellenspitze steht und immer mehr zum Topfavorit auf den Aufstieg in die Dritte Liga wird.

Die weiteren Ergebnisse

In den weiteren Spielen des achten Spieltags in der Regionalliga Nordost am Samstag hat Auerbach mit 3:2 gegen Meuselwitz gewonnen, auch Carl Zeiss Jena konnte sich gegen den FSV Luckenwalde durchsetzen (2:0). Halberstadt und Lichtenberg trennten sich mit einem torlosen Unentschieden und der SV Babelsberg gewann im Karl-Liebknecht-Stadion knapp mit 2:1 gegen Aufsteiger Tennis Borussia.

Sendung: rbb Sport-Livestream, 26.09.20, 13:25 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Sport im Osten. Ehrlicher Fußball.

  2. 2.

    Fußball? -> mdr!

  3. 1.

    es ist 15:50 und es werden keine Ergebnisse der Sportseite angezeigt , toll RBB

Das könnte Sie auch interessieren

Energie Cottbus-Fans im Stadion/imago images/Steffen Beyer
imago images/Steffen Beyer

DFB-Reformpläne für Fanprojekte - Die Helden im Hintergrund

Fanprojekte haben in der Vergangenheit erfolgreich zur Reduzierung von Gewalt und Diskriminierung in den Fußballstadien beigetragen. Nun sollen die Fördermaßnahmen des DFB für Fanprojekte reformiert werden. Die Furcht vor Kürzungen wächst. Von Lukas Scheid