Neven Subotic in einem Spiel von Union Berlin. Quelle: imago images/Bernd König
Bild: imago images/Bernd König

Suche nach neuem Klub erfolgreich - Neven Subotic wechselt zu Denizlispor in die Türkei

Innenverteidiger Neven Subotic wechselt vom 1. FC Union Berlin zu Denizlispor in die höchste Spielklasse der Türkei. Wie der Berliner Fußball-Bundesligist am Freitag mitteilte, wird sich der 31-Jährige nach einem Jahr in der Hauptstadt seinem neuen Verein mit sofortiger Wirkung anschließen. Schon vor gut vier Wochen war bekannt geworden, dass Subotic Union nach einem Jahr verlassen werde.

"Neue Herausforderung suchen"

"Die Entwicklung bringt es mit sich, dass ich noch mal eine neue Herausforderung suchen möchte", sagte Subotic, der bei den Eisernen eigentlich noch einen Vertrag bis 2021 besaß: "Ich hatte ein tolles Jahr in Berlin, gemeinsam haben wir viele unvergessliche Momente erlebt".

Bei Union war kein Platz mehr für Subotic und dem Ex-Dortmunder drohte sogar ein Platz auf der Tribüne. Die Köpenicker waren bereits ohne den Abwehrspieler ins Trainingslager nach Bad Wörishofen gereist.

Subotic war im Sommer 2019 ablösefrei von der AS Saint Étienne nach Berlin gekommen. Unter Trainer Urs Fischer kam der Routinier zu 23 Bundesliga-Einsätzen, verlor in der Rückrunde der abgelaufenen Saison aber seinen Stammplatz.

Sendung: Inforadio, 18.09.20, 16:15 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Ein tolles Jahr, danke Neven. Manchmal muss ich mich schon kneifen, wer alles mittlerweile so an der Wuhle spielt. Es ist eine neue Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Trainer Bruno Labbadia ist enttäuscht (Quelle: imago images/Camera 4)
imago images/Camera 4

Kommentar | Herthas Niederlage in Leipzig - Der Kitt fehlt

Es wird zur Gewohnheit, dass Hertha BSC verliert. Mit dem 1:2 in Leipzig steht die vierte Niederlage in Folge in der Statistik. Die Blau-Weißen stecken nicht nur tief unten fest in der Tabelle, sondern auch in einer handfesten Krise. Von Guido Ringel

Sheraldo Becker ist enttäuscht (Quelle: imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

1:1 vor 4.500 Zuschauern - Union verpasst Heimsieg gegen Freiburg

Vor 4.500 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei hat der 1. FC Union Berlin einen Punkt geholt. Gegen Freiburg stand es am Ende 1:1, obwohl Union die besseren Chancen hatte. Das Team von Urs Fischer bleibt somit zum vierten Mal in Folge ungeschlagen.