Taiwo Awoniyi spielte zuletzt für Mainz 05 (Quelle: imago images/Michael Weber)
Bild: imago images/Michael Weber

Vom FC Liverpool - Union leiht Stürmer Awoniyi aus

Der 1. FC Union leiht Stürmer Taiwo Awoniyi vom FC Liverpool aus. Das gaben die Berliner am Samstag nach der 1:3-Niederlage zum Bundesliga-Auftakt gegen Augsburg bekannt. Der Nigerianer war in der vergangenen Saison bereits an den FSV Mainz 05 ausgeliehen.

Stürmer soll den Angriff variabler machen

"Taiwo ist ein hoch veranlagter Spieler, der die Bundesliga bereits kennt. Er war schon in mehreren Ländern aktiv und wird sich sicher auch in unserer Mannschaft schnell zurechtfinden", sagte Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball, in einer Vereinsmitteilung [externer Link] "Mit seiner körperlichen Robustheit, seinem Teamgeist und seinem Zug zum Tor soll er unser Angriffsspiel variabler machen und das Offensivspiel weiter beleben."

"Ich freue mich auf eine neue Station und die Aufgabe beim 1. FC Union Berlin. Mainz war nach Frankfurt meine zweite Station in Deutschland, letztes Jahr konnte ich mich die ersten Male in der Bundesliga beweisen. Bei Union möchte ich die nächsten Schritte gehen, so viel wie möglich spielen, mich selbst weiterentwickeln und der Mannschaft helfen, das Ziel Klassenerhalt zu erreichen", wird Taiwo Awoniyi zitiert.

Mit der Verpflichtung reagieren die Köpenicker auf die Probleme in der Offensive. Stürmer Sebastian Andersson wechselte zum 1. FC Köln, Anthony Ujah pausiert derzeit wegen einer Knieverletzung. Neuzugang Max Kruse gab zwar am Samstag sein Debüt für Union, laborierte aber lange an einer Knöchelverletzung und ist nach eigenen Angaben "noch nicht wieder bei 100 Prozent".

Sendung: rbb24, 19.09.2020, 21:45 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Lukas Klünter (l.) und Rune Jarstein (r.) nach Herthas Niederlage in Wolfsburg. Quelle: imago images/Contrast
imago images/Contrast

Hertha verliert auch in Wolfsburg - Pech reicht nicht als Erklärung

Nach seinem fünften sieglosen Spiel hadert Hertha-Trainer Pal Dardai mit dem Schicksal. Mal wieder kann sich seine Mannschaft nicht für eine gute Leistung belohnen. Fehlendes Spielglück oder Pech sind dafür keine ausreichende Erklärung. Von Till Oppermann